29.7 C
Zurich
20 Juli 2019

Ein Andenken an den schönsten Tag des Lebens.

Das Hochzeitsfest hat sich dem modernen Lebensstil angepasst. Viele Traditionen aber bleiben.

Streng genommen wäre Heiraten heute gar nicht mehr nötig. Früher war die Ehe eine Art Vertrag zwischen zwei Familien, eine Zusammenführung von Besitzverhältnissen, eine Sicherung des Erbes und der Weg, Name und Stammbaum zu erhalten. Heute ist es anders; rechtliche Dinge können auch ohne Ehe geregelt werden und auch eine Familie kann man ohne gründen.

Heirat ist ein Bekenntnis

Trotzdem ist Heiraten heute wieder in – als Bekenntnis zur Liebe und als Ja zu der Verantwortung für den anderen. Als symbolischer Akt dafür, dass man zusammen durch das Leben gehen will. Bereits der Heiratsantrag soll ein schönes Ritual sein. Doch das Hochzeitsfest hat sich verändert und dem modernen Lebensstil angepasst – der Ablauf ist nicht mehr streng geplant, vieles improvisiert, dem Zufall überlassen. Es ist ein Fest mit Freunden und nicht nur mit der Familie. Und alle tragen etwas dazu bei, dass das Fest gelingt: Der Bräutigam mixt die Cocktails, die Braut kümmert sich um die Dekoration, das Bier wird von Freunden gebraut, die Cookies von der Familie gebacken. Bereits die Vorbereitung ist ein wichtiger Teil des Festes.

Ganz ohne Tradition geht’s nicht.

Gewisse Dinge ändern sich nie

Ganz ohne Tradition geht’s aber nicht. Goldene Eheringe, eine mehrstöckige Hochzeitstorte, ein Fotograf, der die schönsten Momente des Tages festhält – gewisse Dinge ändern nie. Auch was das Schenken angeht: Geschenke fürs Brautpaar sollen Freude bereiten, sie für immer an diesen einmaligen Tag und den Schenkenden erinnern. Geschenke für die Braut, den Bräutigam sollen einzigartig sein. Als Symbol, vielleicht sogar als Tradition, so wie in vielen Familien Eltern ihren Kindern eine Uhr zu Volljährigkeit schenken, die sie dann über Jahre hinweg begleitet.

In guten wie in schlechten Zeiten

Die Zeit spielt in diesem romantischen Kontext eine zentrale Rolle. Die Menschen denken über die Zeit vor und nach ihrer Begegnung nach, über die Zukunft, die sie nun gemeinsam verbringen werden. Sie erinnern sich an vergangene Zeiten, an geliebte Menschen, die sie vielleicht traurig vermissen. Sie träumen von Zeiten, die noch kommen werden – «in guten wie in schlechten Zeiten, bis der Tod uns scheidet». Zeit kommt und geht, und damit viele Momente, die man teilt, die zu Erinnerungen werden, die ein Leben lang andauern. Rado hat die Zeichen der Zeit verstanden und erfüllt die Bedürfnisse der Hochzeitpaare mit einer stilvollen und leichten Design-Philosophie. Es sind Uhren, die das Brautpaar auf ihrem gemeinsamen Lebensweg begleiten.

Lebenslange Eleganz und Schönheit

In diese Welt der Liebe passen die Rado-Uhren True Diamonds und HyperChrome. Gefertigt aus hochglänzender, kratzfester Hightech-Keramik sind diese Zeitmesser der Rado True und HyperChrome Kollektion für Damen und Herren genau das Richtige, wenn nach einem Geschenk gesucht wird, das die Zeit überdauert. Dank der Langlebigkeit dieser beiden Armbanduhren aus Hightech-Keramik kann man sich ihrer lebenslangen Eleganz und Schönheit sicher sein – perfekt, um die ewige Liebe gebührend zu feiern.

Lesen Sie mehr.

Patrick Brugger – Mobilität der Zukunft: «einfach, persönlich, vernetzt.»

Patrick Brugger, Leiter Innovationsmanagement bei der SBB, rückt die Mobilität mit der Bahn in ein neues Licht. Der Innovations- und Nachhaltigkeitsgedanke steht dabei im Mittelpunkt genauso wie der Erhalt der menschlichen Arbeitskraft bei der Bahn. Im Interview spricht er über die SBB der Zukunft.

Licht und Schatten der erneuerbaren Energien

Mit der Energiestrategie 2050 steht die Schweizer Zukunft ganz im Zeichen der erneuerbaren Energien. Während die Strategie den Weg aufzeigt, wie wir in dieser Zukunft angelangen können, werden einige Herausforderungen sichtbar, die es zu überwinden gilt.

Nicole Burth: «Wenn wir von Diversität sprechen, dann verstehen wir immer auch Inklusion»

Wird die Ungleichheit im Beruf thematisiert, denkt man vermutlich als erstes an die unterschiedliche Behandlung der Geschlechter. Dennoch gibt es auch Menschen, die in diesem Umfeld aus anderen Gründen benachteiligt werden. Nicole Burth, CEO des weltweit grössten Stellenvermittlers, gibt Einblicke in Tatsachen, Möglichkeiten und Pläne rund um die Integration am Arbeitsplatz.

Johanna Spyri – Kritikerin ihrer Zeit

Die Geschichte des Schweizer Alpenmädchens Heidi lässt weltweit die Herzen höher schlagen. Und das dank der Schriftstellerin Johanna Spyri. Ein Porträt über eine verschlossene Frau mit grossem Einfluss.

Einmal um die Welt und zurück

Die Ferienzeit nähert sich. Manche haben ihren Strandurlaub schon gebucht und freuen sich darauf, der anhaltenden Hitze mit einem eisigen Getränk entgegenzuwirken. Andere sehen sich mit dem Wanderrucksack steile Berge erklimmen – wieder andere freuen sich auf abenteuerliche Expeditionen durch unbekannte Länder. Gut, dass die Sommertrends 2018 bei allen Reisefreunden auf Begeisterung stossen.

Das Leben ist eine grosse Lehrstunde

Der Gastronomie und Hotellerie mangelt es an Fachkräften. Dabei gibt es diverse Möglichkeiten, die ein ungelernter Arbeitnehmer in Anspruch nehmen kann.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.