23.3 C
Zurich
19 Juli 2019

«Diejenigen, die sagen es geht nicht, sollten zur Seite treten und jenen Platz machen, die es einfach tun».

Heute stehen eher jene Unternehmen vor grossen organisatorischen und finanziellen Problemen, die über keine eigene Endversorgung, über kein Verteilnetz verfügen, wie dies z.B. bei Alpiq und Axpo der Fall ist. Aber nicht, weil sie etwas falsch gemacht hätten (ja, im Nachhinein sind alle schlauer…), sondern weil sich der Markt viel rascher und fundamentaler umgekrempelt hat als sich das je hätte voraussehen lassen. Sowohl in struktureller als auch in technischer Hinsicht. Aus einem bisher hierarchisch zentralistisch gesteuerten, planbaren System ist ein verteiltes, quasi demokratisches, autonom und dezentral gesteuertes System geworden. Nicht nur konzeptionell und virtuell, sondern auch reell, physikalisch, bis hin zur Flussumkehr.

Informatik und Kommunikationstechnik haben auch in dieser Branche höchste Wichtigkeit erlangt. Massenweises Sammeln und Analysieren von Daten, neudeutsch Big Data, ermöglicht es den Energieversorgern, mit den neuen Gegebenheiten überhaupt umzugehen. Dabei wird dem Schutz der Daten vor unbefugtem Zugriff und vor Manipulation Rechnung getragen. Das Bundesamt für Energie erarbeitet zurzeit zusammen mit Verbänden aus der Energie-, Telekommunikations- und IT Branche ein pragmatisches Regelwerk.

Damit kommen wir zurück auf das eingangs erwähnte Lamento: Die strukturellen Themen muss die Politik – Bund und Kantone – anpacken. Sie ist wahrlich nicht zu beneiden. Im Gegensatz dazu sind die technischen Herausforderungen heute gelöst. Wer die Powertage besucht hat, kann das bestätigen: Smart Meter sind state-of- the-art, intelligente Systeme für Übertragungs- und Verteilnetze erprobt und bereit zum täglichen Einsatz, und an neuen Speichertechnologien wird mit Hochdruck geforscht. Manch ein Energieversorger hat dies erkannt und entsprechende Projekte aufgegleist. Man sucht nicht nach Schuldigen, sondern nach Lösungen. Das ist nachhaltig, und dafür lassen sich auch Investoren begeistern.

Text: Peter Kieffer, Inhaber der Firma Kieffer Energency

Lesen Sie mehr.

Management vs. Leadership

Beide haben sie eine Führungsposition inne, und doch könnten sie unterschiedlicher fast nicht sein: Der Manager und der Leader. Über die Eigenheiten zweier gegensätzlicher Typen, die für den Erfolg eines Unternehmens dennoch unverzichtbar sind.

Heilpädagogik und integrative Förderung im Vormarsch

Im Sommer 2009 wurde in den Schulen der Stadt Zürich eine neue Praxis zur integrativen Förderung der Schülerschaft eingeführt und seit ein paar Jahren bieten Hochschulen die Ausbildung in schulischer Heilpädagogik an. Doch was verbirgt sich hinter diesem Konzept?

Kariem Hussein: «Jeder Spitzensportler möchte gewinnen!»

Kariem Hussein hat das Staatsexamen bestanden und darf sich offiziell Arzt nennen. Obwohl er seinen Körper kennt und versteht, ist auch der Hürdenläufer nicht immun gegen Verletzungen. Nach einem schwierigen Jahr setzt er alles daran, sich an die Weltspitze zurückzukämpfen.

Mit diesen Events gelingt das Teambuilding

Mitarbeiter leisten bessere Arbeit, wenn sie sich in ihrem Team wohlfühlen und sich mit ihrem Unternehmen identifizieren. Firmen sind deshalb gut beraten, auf eine positive Atmosphäre zu achten und diese mit gezielten Massnahmen zu fördern und stärken. 

Im Wandel der Zeit – Bildung in der Finanzbranche

Eine Aus- und Weiterbildung im Bankenwesen ist nach wie vor beliebt – trotz der Finanzkrise von 2008. Doch auch diese Branche bleibt von der Digitalisierung nicht verschont. «Fokus Geld & Vorsorge» stellt den Leserinnen und Lesern mit Blick in die Zukunft Ausbildungsklassiker und neue Möglichkeiten vor.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.