6.6 C
Zürich
29 März 2020

Wissenswertes über das Arbeitszeugnis.

Endet ein Arbeitsverhältnis, hält man als Arbeitnehmer bald darauf das Zeugnis dazu in der Hand. Das Arbeitszeugnis führt aber in vielen Fällen zu Unklarheiten: Was muss zwingend erwähnt sein? Was darf verschwiegen werden? Eine Übersicht zu Rechten und Pflichten im Arbeitszeugnis.

Ein Arbeitszeugnis hat kurz zusammengefasst die Funktion, sowohl den Arbeitnehmer, die Leistung, das Verhalten als auch die ausgeübte Tätigkeit zu beschreiben. Bei nachfolgenden Bewerbungen kann das Arbeitszeugnis unter Umständen einen entscheidenden Einfluss darauf haben, ob ein Bewerber die neue Stelle bekommt oder nicht. Allerdings sind Arbeitszeugnisse in einer eigenen Sprache und speziellen Codes verfasst, die es zu entschlüsseln gilt.

Den Grund für die Verwendung dieser Codes dürften aber nur wenige kennen: Beim Ausstellen von Arbeitszeugnissen müssen sich Führungskräfte an bestimmte Grundsätze halten. Einer ist, dass codierte Arbeitszeugnisse nicht erlaubt sind und die darin enthaltenen Formulierungen wahr und klar sein müssen. Zweideutige Aussagen würden somit gegen den Grundsatz der Zeugnisklarheit verstossen. Zum anderen schreibt ein weiterer Grundsatz vor, dass das Zeugnis wohlwollend formuliert sein muss. Die Begründung liegt darin, dass der weitere berufliche Weg des Arbeitnehmers nicht erschwert werden darf. Wer ein Arbeitszeugnis ausstellt, findet sich somit je nach dem in einem Dilemma wieder.

Was muss erwähnt sein – was darf unerwähnt bleiben?

Allerdings kennt der oben genannte Grundsatz des Wohlwollens auch Grenzen. Ein Beispiel: Während des Arbeitsverhältnisses kam es zu wiederholten Störungen in der Zusammenarbeit und im Arbeitsablauf, die der Arbeitnehmer alleine zu verantworten hatte. Diese müssen erwähnt werden. Das gleiche gilt für Risiken, die der Arbeitnehmer mitbringt und die der neue Arbeitgeber zwingend kennen muss. Die Alkoholkrankheit eines Taxifahrers darf beispielsweise unter keinen Umständen unerwähnt bleiben. Krankheiten im Allgemeinen dürfen wiederum nur erwähnt werden, wenn sie die Leistung oder das Verhalten des Arbeitnehmers massgeblich beeinflussten oder einen triftigen Grund zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses darstellten. Kündigt der Arbeitnehmende auf eigenen Wunsch, sind sowohl die Art der Auflösung des Arbeitsverhältnisses als auch der Grund dazu zu erwähnen. Erfolgt die Auflösung auf Wunsch des Arbeitgebers, darf dieser den Grund dazu nur dann nennen, wenn sich andernfalls der Gesamteindruck verzerren würde. 

Arbeitszeugnis nur nach Ende des Arbeitsverhältnisses?

Arbeitnehmende können grundsätzlich jederzeit ein Arbeitszeugnis verlangen. Führungskräfte sind verpflichtet, diesem Wunsch nachzugehen. Es ergibt aber wenig Sinn, alle paar Wochen ein Arbeitszeugnis einzuholen. In Fachkreisen gilt es als legitim, ein Zwischenzeugnis pro Jahr einzuholen. Ausnahmen, wie beispielsweise ein geplanter Stellenwechsel, rechtfertigen ohne Weiteres kürzere Zeitabstände.

Text: Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Die Schmiede für Digitale Champions

Die Schweiz schafft es immer wieder an die Spitze internationaler Innovations-Rankings. Doch in einem elementaren Feld müssen hiesige Unternehmen Gas geben, um den Anschluss nicht zu verpassen: der «Industrie 4.0». Im «Digital Operation Impact Center» von PwC in Zürich will man das ändern und Schweizer Industriebetriebe dabei unterstützen, in Sachen Digitalisierung den Sprung an die Spitze zu beschleunigen. Wie das gelingen kann, erfuhr «Fokus Erfolgreiche Industrie» vor Ort

Abenteuer Bolivien

Berge, Wüste, Regenwald, Salz soweit das Auge reicht: Das alles und noch vieles mehr wartet auf Reisende in Bolivien. Das Land in Südamerika, birgt die ein oder andere Überraschung und bietet vor allem Naturliebhabern atemberaubende Landschaften.

Keine Ausreden mehr für Bewegungsmuffel

Der Winter naht – die Temperaturen sinken und mit ihr die Lust, sich draussen zu bewegen. Sport kann jedoch auch in der kalten Jahreszeit der ganzen Familie viel Freude bereiten. Möglichkeiten gibt es mehr als genug und manche lassen sich unmittelbar vor der Haustür umsetzen.

Scheint am Wochenende die Sonne? Wenn nicht, gehen wir ins Kino!

Ich kann mich noch gut an eine Raftingtour aus meinem ersten Jahr als Raftguide erinnern: leichter Nieselregen und viel Nebel. Wir waren mit vier Booten auf dem Vorderrhein unterwegs, und wir konnten gerade so eben, schemenhaft, das Boot vor und hinter uns sehen. Über dem ganzen Fluss hing eine unwirkliche Stille.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.