19.6 C
Zürich
14 Juli 2020

Wie man Orchideen richtig pflegt.

Die Orchidee gehört weltweit zu den beliebtesten Pflanzenarten. Um sie jedoch richtig zu pflegen, gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. Eine Expertin gibt Auskunft.

Orchideen begeistern mit einer beachtlichen Breite an Farben und Formen Menschen weltweit. Bislang können rund 30 000 Arten unterschieden werden. Auch bei Schweizerinnen und Schweizern hat die Orchidee einen Stein im Brett. Das bestätigt auch Mélanie Schär, Mitarbeitende eines Gartencenters im bernischen Gampelen: «Die Orchidee ist hierzulande als Zimmerpflanze sehr populär, was auch auf die lange Blütezeit zurückzuführen ist.» 

Die Orchidee ist hierzulande als Zimmerpflanze sehr populär, was auch auf die lange Blütezeit zurückzuführen ist.

Mélanie Schär
Die Orchidee macht bei verschiedensten Anlässen eine gute Figur

Weiterhin findet die Pflanze auch für Anlässe jeglicher Art Verwendung, zum Beispiel auf einer Hochzeit, aber auch auf einer Beerdigung. Ausserdem macht die Expertin noch eine interessante Beobachtung: «Ich habe den Eindruck, dass sich die Orchidee bei Frauen noch einmal an mehr Beliebtheit erfreut als bei Männern.» Bei der Pflege spielt das Geschlecht keine Rolle und die Pflanze ist auch für Menschen ohne einen grünen Daumen sehr gut geeignet.

Lange Blütezeit als grosser Pluspunkt

Generell kann die Orchidee auch im Vergleich mit anderen Pflanzen punkten, wie die Expertin weiter ausführt: «Andere Schnittblumen sind teurer und blühen nur rund eine Woche, eine Orchidee blüht aber um ein Vielfaches länger, im Durchschnitt ein halbes Jahr.» Dies aber nur, wenn man laut Expertin Mélanie Schär einige Punkte beachtet.

Giessen ja, aber nur massvoll

Laut der Expertin reicht es, die Orchidee nur einmal pro Woche zu giessen. Zu viel Feuchtigkeit kann nämlich rasch dazu führen, dass die Pflanzen Fäulnis entwickeln. Ganz anders sieht es mit der Luftfeuchtigkeit aus: Diese sollte eher hoch sein. Grund dafür ist die Herkunft der Pflanzen, denn der Grossteil der Arten wächst in den Tropen und Subtropen. Bezüglich der Lichtzufuhr ist die Orchidee flexibel, wie Mélanie Schär weiterhin erklärt: «Man kann sie problemlos viel Licht aussetzen, beispielsweise auf einem Fensterbrett, aber auch die Platzierung an einem eher dunkleren Ort stellt kein Problem dar.

Ist die Orchidee giftig für Haustiere?

Besitzt man ein Haustier, dürfte sich folgende Situation gewiss schon mindestens einmal so abgespielt haben: Der Vierbeiner knabbert an einer Pflanze – für die Haustierhaltenden oftmals eine Schrecksekunde. Doch bezüglich der Orchidee kann Mélanie Schär Entwarnung geben: «Sie ist vollkommen ungiftig und fügt dem Tier keinerlei Schaden zu, sollte es einmal an der Pflanze knabbern.»

Einen Artikel zur Gestaltung von Terrasse und Balkon gibt es hier.

Text: Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Barbara Sintzel: Die DNA eines Gebäudes entscheidet

Immobilienbesitzer haben...

Innovation als Erfolgsfaktor für die Schweizer Industrie

Die Schweiz geniesst im Ausland einen ausgezeichneten Ruf. Gleiches gilt für Schweizer Produkte aus diversen Branchen. Ob Luxusuhr, Käse oder Maschinenteil: «Swiss Made» ist ein Gütesiegel, das viel Vertrauen geniesst. Der Erfolg fällt den hiesigen Unternehmen aber nicht in den Schoss, sondern ist das Resultat einer hohen Wettbewerbsfähigkeit – nicht zuletzt dank kontinuierlicher Innovation sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Eine saubere und übersichtliche Bewerbung

Ende Januar 2019 gab es in der Schweiz laut Seco 215 000 Stellensuchende. Jürg Studer, Präsident des Verbands der Personal- und Ausbildungsfachleute, erläutert, wie man sich gegen so viel Konkurrenz mit seiner Bewerbung durchsetzt.

Transformation zum Energiesystem der Zukunft

Der Umbau des Energiesystems ist eine Generationenfrage und eine der wichtigsten Herausforderungen in der nahen Zukunft.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.