19.6 C
Zürich
14 Juli 2020

Die Chancen von Industrial IoT richtig nutzen.

Industrial IoT (Industrial Internet of Things) erlebt zurzeit eine Sternstunde. Das Konzept des Austauschens und Auswertens von Daten stellt zwar eine Herausforderung dar, dennoch profitieren Unternehmen jeder Grösse nachhaltig von einem System dieser Art. Ein Einblick.

Grosse Maschinen und Anlagen erleichtern zweifelsohne den Arbeitsablauf und -fluss. Nichtsdestotrotz fordern sie uns dennoch immer wieder aufs Neue heraus und machen ein Umdenken unumgänglich. Beispielsweise kann die Anwesenheit der Anlagenverantwortlichen sowie des Wartungspersonals aus verschiedensten Gründen nicht immer gewährleistet werden, was nicht zuletzt auch eine Kostenfrage aufwirft. 

Ein ausgeklügeltes Konzept

Industrial IoT schafft hier Abhilfe. Denn durch die Vernetzung lassen sich Maschinen, Werkzeuge und Anlagen miteinander verknüpfen. Dies zieht im Zuge dessen eine vollumfängliche Automatisierung der einzelnen Prozesse oder sogar ganzen Prozessketten mit sich. Mit der Bildung von virtuellen Schnittstellen von Mensch zu Maschine und Maschine zu Maschine lassen sich Geräte sowie deren Umfeld via Internet weltweit überwachen und steuern. Ein rollenbasiertes Fernwartungskonzept reduziert dabei die Risiken für die Vernetzung von Anlagen, indem es die Zugänge für Hersteller und Wartungstechniker sicherstellt. Wichtig ist zudem, dass man diese mit einer starken Authentifizierung sichert. Auch, dass man die Zugänge durch ein Security Operation Center zugleich proaktiv überwacht.

Grosse Maschinen und Anlagen erleichtern zweifelsohne den Arbeitsablauf und -fluss. Nichtsdestotrotz fordern sie uns dennoch immer wieder aufs Neue heraus und machen ein Umdenken unumgänglich.

Gut zu wissen

Achtung: Die separate Ausführung der Trennung und Verschlüsselung pro Gerät ist das A und O. Andernfalls könnten sich Anlagen gegenseitig beeinflussen und Schaden zufügen. Auf dem Remote Access für Wartungszugänge muss schlussendlich sichergestellt werden, dass ein Anbieter nur auf die für ihn freigeschaltete Anlage zugreifen kann. Die Sichtbarkeit der Anlagen und der damit verbundenen Systeme wird beim Einsatz einer qualifizierten Industrial-Security-Lösung neu definiert. Zu wissen, welche Schwachstellen auf diesen Systemen vorherrschen und von welchen Anlagen besonders hohe Risiken ausgehen, ist folglich von enormer Wichtigkeit. Denn Systeme, welche in einer Industrial-Security-Umgebung betrieben werden, können durch proaktive Cyber-Defense-Organisationen mit einer Kombination aus Managed-Security-Service-Provider und Security-Operation-Center granular auf Regelverstösse und Angriffe auf die Systeme reagieren und diese schützen. 

Gefahren sukzessive vermeiden

Ein unkontrolliertes Verbinden von Anlagen und Systemen mit Netzwerken birgt nämlich mehr Gefahren, als man meinen könnte. So muss man etwa mit erheblichen Beeinträchtigungen oder Störungen der Produktion rechnen sowie schlimmstenfalls Reputationsschäden bei Kunden und Lieferanten hinnehmen. Diese lassen sich kaum oder nur schwer wiedergutmachen. Etwaige Lieferverzögerungen können ebenfalls für erhebliche Schwierigkeiten sorgen. Gleiches gilt aus rechtlicher Perspektive: Denn eine kritische Infrastruktur kann einen Verstoss gegen gesetzliche Auflagen darstellen.

Text Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Warum wir am «Tag der Arbeit» auf die Strassen gehen

Am 1. Mai finden in Zürich alljährlich Kundgebungen statt und die Gewerkschaften machen sich für die Arbeitnehmer stark. Oftmals ist dieser historische Tag begleitet von Ausschreitungen und Krawallen. Doch wie ist der «Tag der Arbeit» überhaupt entstanden und wofür steht er?

Sicherheit: Wo liegen die Grenzen unserer Spezies?

Sicherheit ist eines der wichtigsten Bedürfnisse der Menschen. In der Schweiz haben sich der Staat und Teile der Wirtschaft dem Thema angenommen und stellen in Form von Gesetzen, Personal, sowie Produkten und Dienstleistungen sicher, dass Sicherheit – in all ihren Facetten – für die Gesellschaft und die Wirtschaft gelebt wird.

Stadt der Zukunft – smart, aber bitte mit Reibungsflächen!

Der Puls schlägt höher in Städten. Das fiebrige Durcheinander von Menschen und Sprachen, von Handel und Verkehr, von Erregung und Streit, von Chancen und Gefahren gehört seit jeher zum städtischen Leben und allesamt findet auf wundersame Weise eine Ordnung im Chaos...

Die Jahre im Kinderheim

Als Leila* neun Jahre alt war, kam sie in ein Kinderheim. Diese Erfahrung hat ihr Leben sehr geprägt. Die heute 24-Jährige über eine Kindheit ausserhalb des Elternhauses.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.