19.6 C
Zürich
14 Juli 2020

Tipps für den Citytrip in der Schweiz.

Der diesjährige Sommer bietet eine ideale Möglichkeit, die heimischen Städte gründlich zu entdecken. Wir verraten, wie. 

Zürich
Zürich

Für viele von uns ist Zürich keine Besonderheit. Ein Arbeitsort,– vielleicht der Wohnort aber kein Hot-Spot für den Sommer. Aber warum eigentlich nicht? Jährlich nehmen rund 3 Millionen Touristen die Reise in die Limmatstadt auf sich, um die hiesigen Attraktionen und die Atmosphäre zu geniessen. Warum also in die Ferne schweifen?

Romantik auf dem Zürichsee

Der Zürichsee eignet sich nicht nur zum Baden und Sonne tanken. Ihn auf dem Wasser zu erkunden, das Ambiente des Sonnenuntergangs zu geniessen und dabei ein gutes Glas Wein zu trinken ist eine fantastische Idee – fürs erste oder das tausendste Date. 

Den Hausberg erkunden

Fans von traumhaften Aussichten kommen auf dem Uetliberg auf ihre Kosten. Nach einer kurzen, einstündigen Wanderung geniesst man einen idyllischen Blick auf die Stadt Zürich. Wer kleine Entdecker im Schlepptau hat, kann auf dem Planetenweg Interessantes über das Sonnensystem herausfinden. Abenteuerlustige können am Uetliberg auch Biken oder Gleitschirm fliegen. 

Alltägliches genauer betrachten

Wer oft in Zürich ist, für den gehören Trams zum Alltag dazu. Doch was steckt hinter dem typischen Zürcher Gefährt? Im Tram-Museum Zürich erfährt man mehr über die Geschichte und Hintergründe des Trams und kann sogar mit einem alten Tram, Baujahr 1887, durch Zürich fahren. 

Genf
Genf

Genf ist eine Metropole, die so einiges zu bieten hat: Einen malerischen See, eine schöne Bergwelt sowie eine ganze Reihe an märchenhaften Parks. Und so mancher Deutschschweizer fühlt sich schon allein wegen des vorherrschenden Französisch weit weg von zu Hause. 

Genf von oben

Der Genfer Hausberg Mont Salève bietet eine malerische Aussicht über die Stadt. Bei klarer Sicht kann man sogar den Mont Blanc sehen. Dank der Seilbahn kommt man in wenigen Minuten oben an, Wanderlustige können den Mont Salève natürlich auch zu Fuss bezwingen. Wer den Nervenkitzel sucht, kann am Mont Salève auch wunderbar Mountainbiken und Klettern. Wer es gemütlich nimmt, lässt sich im Bergrestaurant verwöhnen.

Es soll rote Rosen regnen

Der Parc La Grange scheint einem Märchen entsprungen. Rund um ein stattliches Herrenhaus erstreckt sich ein pittoresker Park, in welchem über 200 Rosensorten bewundert werden können. Der Park bietet auch eine wundervolle Aussicht auf den Genfersee. Im Sommer finden in diesem idyllischen Ambiente regelmässig Gratiskonzerte statt. 

Ein Stückchen Strand

Unweit vom Parc La Grange befindet sich der Baby Plage, ein Sandstrand am Genfersee. Das schöne Fleckchen lädt zum Baden und Entspannen ein und sorgt für exzellentes Ferienfeeling. 

Grupper junger Personen macht ein Selfie
Wie mache ich mit dem Handy schöne Fotos? 

Ob für das Familienalbum oder den Instagram-Feed: Fotos sind ein beliebtes Souvenir. Doch wie macht man schöne Fotos mit dem Smartphone?

  • Machen Sie sich mit Ihrem Smartphone vertraut. Je nach Modell hat das Smartphone verschiedene Einstellungen, welche das Fotografieren vereinfachen.
  • Eine saubere Linse ist das A und O. Dazu Brillenputztüchlein bereit haben und vor dem Knipsen kurz die Linse abwischen. 
  • Achten Sie beim Fotografieren auf die Drittel-Regel. Diese besagt, dass man das Objekt, welches man fotografiert, nicht in der Mitte des Bildes platziert. Bei den meisten Smartphones lassen sich Raster einstellen, welche bei der Bildkomposition hilfreich sind. 
  • Der Bildqualität zuliebe auf die Zoom– und Blitzfunktionen verzichten. 
Hübsch auf jedem Foto
  • Um ein Doppelkinn zu vermeiden, den Nacken lang halten. Dann das Gesicht leicht nach vorne schieben und das Kinn etwas senken. 
  • Bitten Sie den Fotografierenden darum, eine Reihe Fotos zu machen und bleiben Sie in Bewegung. Schauen sie nicht starr in die Kamera, sondern spielen Sie mit den Posen. So wirken die Fotos natürlicher.
  • Um schlanker zu wirken, stellt man sich leicht seitlich gegen die Kamera und schiebt einen Fuss etwas nach vorne. Funktioniert auch bei Gruppenfotos mühelos. 
Reiseblogger am Computer
Wie finde ich Hot-Spots?

Jede Stadt verfügt über eine eigene Website, auf welcher die lokalen Sehenswürdigkeiten sowie mögliche Aktivitäten und Events aufgelistet werden. Die offizielle Website ist daher die erste Anlaufstelle bei der Planung. 

Reiseblogs warten mit Geheimtipps aller Art auf. Mit einer einfachen Google-Suche findet man eine Vielzahl an Artikeln zu jeder Stadt. Da der Grossteil der Reiseblogs international und damit auf Englisch verfasst sind, ergeben Suchbegriffe wie what to do in (Stadt eingeben) die besten Ergebnisse. Wer über ein kleines Budget verfügt, ist mit der Suche nach what to do in (Stadt) for free gut bedient. 

Reisende am Bahnhof
Das gehört in den Rucksack

Je nachdem, welche Aktivitäten geplant sind, sieht die Packliste etwas anders aus. Doch einige Basics sollten beim Städtetrip immer dabei sein. 

  • Eine Powerbank, um nie plötzlich ohne Akku dazustehen
  • Sonnencreme: Sonnenbrand ist ungesund und zerstört die gute Laune
  • Blasenpflaster für die beanspruchten Füsse beim Sightseeing
  • Snacks für unterwegs wie Nüsse, Proteinriegel, Sandwiches oder etwas Süsses
  • Sonnenbrille und Sonnenhut
  • Eine wiederverwendbare Wasserflasche. Genügend trinken hält fit und die Umwelt freut sich über den Verzicht auf PET.

Text Fatima Di Pane 

Lesen Sie mehr.

Die Schweiz ist in der Forschung führend

Roboter haben in unserem Leben Einzug gehalten und teilweise arbeiten wir sogar Hand in Hand mit ihnen.

Klimaschutz: Das Zauberwort «Effizienz»

Das Thema Klimaschutz lockt zurzeit Tausende auf die Strasse. Die Forderungen nach unmittelbaren und konkreten Massnahmen verschaffen sich langsam, aber sicher Gehör.  Nur, wo soll man ansetzen und was wären denn konkrete Massnahmen?

Die heutige Familie

Die heutige Familie lebt in einer anderen Konstellation als noch vor fünfzehn Jahren. Die Entstehung diverser Lebensmodelle, der Wunsch der Frauen, erwerbstätig zu bleiben aber auch die Kinder zu betreuen, der Wille von mehr Männern, mehr Zeit zu Hause zu verbringen, neue Formen der Arbeit, die Vier-Generationen-Gesellschaft (wo die Grosseltern und Urgrosseltern noch gesund und aktiv sind) sind nur einige Tendenzen unserer heutigen Gesellschaft.

Es twittert sich was zusammen

Schenkt man der anerkannten KIM-Studie von 2016 Glauben, ist die Sache noch viel schlimmer als wir alle dachten: Kinder können nicht mehr ohne Facebook, Instagram, Snapchat & Co. Krach oder Seelenfrieden ist hier die Frage für viele Eltern. Wenn doch nur die goldene Mitte gefunden werden könnte.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.