-0.3 C
Zürich
25 Januar 2021

Elektrische Geräte als häufige Brandursache – wir alle können Brände verhüten.

Kreativität gehört zum Einrichten. Was oft dabei auf der Strecke bleibt, ist die sorgfältige Inbetriebnahme und der Unterhalt elektrischer Geräte. Diese unverzichtbaren Helfer sind in einer Wohnung oder einem Haus allgegenwärtig und gehören genauso wie Möbel und Accessoires zur Gesamteinrichtung. 

Die Beratungsstelle für Brandverhütung BFB empfiehlt, ältere Geräte regelmässig auf deren Funktionstüchtigkeit hin zu prüfen. Nur so lassen sich Verschleisserscheinungen und Kabelbrüche rechtzeitig erkennen. Falls ein Defekt festgestellt wird, empfiehlt es sich, das Gerät durch eine Fachperson reparieren zu lassen oder sich von ihm trennen. In der Regel findet ein seit zwei Jahren unbenutztes Gerät auch später kaum mehr eine Anwendung. Gerade in der Küche befinden sich viele elektrische Helfer, die nicht mehr eingesetzt werden. Der Fachhandel nimmt ausrangierte Geräte kostenlos zurück. 

Der Fachhandel nimmt ausrangierte Geräte kostenlos zurück. 

Vermeidbare Brandursachen

In der Schweiz gehen die meisten Haus- und Wohnungsbrände von einem elektrischen Gerät aus. In vielen Fällen ist dabei unsere Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit im Spiel. Stichwort Ablenkung: Während des Kochens klingelt das Telefon. Wir nehmen den Anruf entgegen, gehen danach noch schnell in die Waschküche, leeren den Briefkasten und unterhalten uns kurz mit dem Nachbarn. Und schon ist es passiert … das Öl in der Pfanne brennt! Gerade solche Brände lassen sich einfach vermeiden. Deshalb raten die Kantonalen Gebäudeversicherungen gemeinsam mit der Beratungsstelle für Brandverhütung BFB beim Verlassen eines Raums immer kurz einen Blick zurück zu werfen. 

Eine weitere Gefahrenquelle ist die Verbindung der elektrischen Geräte zum Stromnetz. Oft befinden sich die Stromanschlüsse nicht in der Nähe der Geräte. Dann weichen viele auf Mehrfachstecker und Steckdosenleisten aus. Die Gefahr besteht, dass damit zu viele Geräte an einer einzigen Steckdose angeschlossen sind. Dies kann zu einer Überlastung der Mehrfachstecker, Steckdosenleisten aber auch von der Steckdose selbst führen. Bei dauerhafter maximaler Belastung kann sich das Isolationsmaterial erwärmen und brüchig werden. Dann besteht akute Brandgefahr! Achten Sie daher immer, dass die aufgedruckte Belastungsgrenze bei Steckdosenleisten und Mehrfachstecker eingehalten wird. 

Und ganz wichtig: Schalten Sie niemals mehrere Mehrfachstecker oder Steckdosenleisten hintereinander. Beauftragen Sie besser einen Elektroinstallateur, eine zusätzliche Steckdose zu installieren. Diese Investition ist einmalig und zahlt sich langfristig aus. Zudem profitieren Sie damit von einer sicheren, auf Ihre individuellen Wohnbedürfnisse zugeschnittenen Lösung.

Weitere nützliche Brandverhütungs-Tipps bfb-cipi.ch

Mehr zum Thema Brandschutz gibt es hier.

Lesen Sie mehr.

Nie wieder Kopfläuse

Haben sie sich erst einmal eingenistet, sind Kopfläuse nicht immer einfach zu bekämpfen. Ausserdem kursieren zahlreiche Geschichten um diese kleinen, unerwünschten Gäste. Die zähen Parasiten müssen auf eine spezifische Art und Weise bekämpft werden, um den Krieg zu gewinnen. Entdecken Sie die unterschiedlichen Lösungen, damit Ihnen Kopfläuse kein Kopfzerbrechen mehr bereiten.

Diagnose Burnout – Raus aus dem Teufelskreis

Ganz egal, ob man das Burnout nun als Krankheit oder Gesellschaftsmode sieht. Fakt ist, dass immer mehr Menschen ausgebrannt sind und nicht mehr weiterwissen. Wenn man aber dem eigenen Körper zuhört, kann man durch ein Burnout nachhaltig sein Leben umkrempeln. Wie aus einer fast aussichtslosen Situation eine Erfolgsstory wurde.

Die Schweiz als Nährboden für erfolgreiche Unternehmen und Forschungsinstitutionen

Den grossen Erfolg unseres Wirtschaftsstandortes verdanken wir den innovativen und produktiven Unternehmen und ihren Mitarbeitenden. Gute Rahmenbedingungen sind aber ebenso bedeutend. Mit ihrem dualen Bildungssystem, einer ausgezeichneten Infrastruktur, einer moderaten Steuerbelastung und erstklassigen Forschungseinrichtungen hat die Schweiz einiges zu bieten.

Swissness ist Konsumenten bei Käse wichtig

Die Schweizerinnen und Schweizer kaufen gerne internationale Produkte. Aber beim Käse achten viele auf die Herkunft, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...