8.6 C
Zürich
11 April 2021

Energiestandort Schweiz: Antwort auf die Klimakrise.

Prof. Thomas Stocker, Physikalisches Institut, Universität Bern
Prof. Thomas Stocker
Physikalisches Institut, Universität Bern

Die Klimakrise ist da. Die global gemittelte Temperatur ist seit 1900 um 1.1 Grad Celsius angestiegen, in der Schweiz sogar um über 2 Grad. Sie steigt weiterhin rasant an: 17 der letzten 20 Jahre sind weltweit die wärmsten seit 1880. Hauptschuld trägt das Treibhausgas CO2, das als Abfallprodukt aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas in die Atmosphäre gelangt. Heute ist die CO2 Konzentration knapp 40 Prozent höher als je zuvor in den letzten 800 000 Jahren.

Wohin gehen wir? Es gibt mehrere mögliche Zukunftsszenarien: Entweder steigt der Verbrauch fossiler Brennstoffe weiterhin ungebremst an, und es kommt zur globalen Erhitzung mit verheerenden Auswirkungen. Die Klimaerhitzung und ihre weltweiten Konsequenzen betreffen nicht nur uns Menschen, sondern auch alle Ökosysteme, auf deren Dienstleistungen und Ressourcen wir angewiesen sind. Die Klimakrise wird so zur eigentlichen Ressourcenkrise. Eine alternative Zukunft wäre, wenn wir die Krise an der Wurzel anpacken und die Verwendung der fossilen Brennstoffe Öl und Kohle vollständig durch erneuerbare Energieträger ersetzen.

Zukunft wäre, wenn wir die Krise an der Wurzel anpacken.

Prof. Thomas Stocker, Physikalisches Institut, Universität Bern

Das ist die Chance für den Energiestandort Schweiz. Wasserkraft, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Produktion von synthetischen Brennstoffen und weitere bieten enorme wirtschaftliche Opportunitäten und neue Geschäftsfelder, die die Transformation beschleunigen. Dazu gehören aber stabile Rahmenbedingungen, Planungssicherheit, und Forschung und Entwicklung in erneuerbaren Energieträgern und Speichersystemen. Mit dem neuen CO2-Gesetz und der Energiestrategie ist die Schweiz dazu bestens aufgestellt. 

Wachstum in die Kreislaufwirtschaft: Der Umbau der fossil-basierten Infrastruktur erfordert aber noch viel grössere Anstrengungen. Nach der Mechanisierung im 18., der Elektrifizierung im 19., und der Digitalisierung im 20. Jahrhundert, muss nun die Dekarbonisierung im 21. Jahrhundert stattfinden. Das ist die Vierte Industrielle Revolution: das heisst neue Arbeitsplätze, Innovation, Wertschöpfung. Die endlichen Ressourcen auf unserem Planeten zwingen uns, gleichzeitig eine Kreislaufwirtschaft einzurichten, in welcher sämtliche Materialkreisläufe geschlossen werden und der Abfall zum Wertstoff wird. Nicht ungebremstes Wachstum und Konsum, sondern die Transformation zur CO2-freien Kreislaufwirtschaft ist der Ausweg aus der Klima- und Ressourcenkrise. Dieser Ausweg stellt aber auch die grösste wirtschaftliche Chance des 21. Jahrhunderts dar. Diese Transformation ist eine ökologische Notwendigkeit und ein ökonomischer Imperativ.

Lesen Sie mehr.

Smart Grid – wenn das Stromnetz intelligent wird

Nachhaltige Energie aus er- neuerbaren Quellen spielt bei der Stromversorgung eine immer grössere Rolle. Und obschon diese Entwicklung begrüssenswert ist, bringt die Energiewende diverse technische Herausforderun- gen mit sich, die langfristig die Entwicklung eines neuen Stromnetzes nötig machen werden. Doch was bedeutet das konkret?

Ohne Geld zum grossen Sporterlebnis

Für ein befreites Sporttreiben mit Spassfaktor braucht es kein grosses Portemonnaie. Eigentlich braucht es gar keines. Wer jetzt jedoch denkt, dass Vitaparcours oder Joggen im Wald die einzigen Optionen sind, liegt falsch. Die Stadt Zürich hat weit mehr zu bieten.

Aktiv dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Jeder will sie, doch nicht selten gibt es zu wenige von ihnen: qualifizierte Arbeitskräfte. Betroffen sind insbesondere Branchen wie die Industrie, wo sich aufgrund der Automatisierung die Anforderungen an die Mitarbeitenden zunehmend erhöhen. Die Problematik betrifft indes nicht nur die Bildungspolitik – die Arbeitgeber sind ebenfalls wichtige Player. Player, die profitieren können: Wer sein Personal bei der Aus- und Weiterbildung fördert, hilft nicht nur der Branche, sondern auch sich selber.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...