16.8 C
Zürich
30 Mai 2020

Die Schweiz hält mit dem Silicon Valley mit.

Big Data, Chatbots, Siri und Alexa – Künstliche Intelligenz (KI) ist das Thema der Stunde. Die Schweiz ist im Bereich bestens ausgerüstet. Sie verfügt über weltweit renommierte Forschungsinstitute und wandelt sich zum Zentrum für KI. 

Künstliche Intelligenz fasziniert, und beängstigt zugleich. Von virtuellen Assistenten, selbstfahrenden Autos und Staubsauger-Roboter ist die Rede, genauso wie von Überwachungskultur, gefälschten Videos – so genannte Deep Fakes – und der gefährdeten Datensicherheit. Die meisten von uns haben diffuse Vorstellungen davon, was KI ist.

Der grosse Unterschied zwischen herkömmlichen Systemen und Systemen mit Künstlicher Intelligenz ist, dass erstere nur wissen, was wir ihnen zeigen und letztere eigenständig dazulernen. Apps wie Google Maps, Uber oder Tinder basieren auf Künstlicher Intelligenz genauso wie die «Face ID», die wir zum Entsperren des Smartphones benutzen.  

Künstliche Intelligenz fasziniert, und beängstigt zugleich.

Die Schweiz, ein KI-Forschungszentrum

Die Schweiz ist in Sachen KI-Forschung bestens aufgestellt, denn sie hat viel und früh in den Bereich investiert. Zu den renommierten Universitäten gehören die ETH Zürich, die EPF Lausanne und die Universität St. Gallen. Mit den Forschungszentren IDIAP in Martigny und IDSIA in Lugano gibt es zwei Institute, die sich auf Künstliche Intelligenz und den Transfer in die Industrie spezialisieren. Gemäss einer Rangliste des «Magazins Times Higher Education» von 2018 ist die Schweiz in der KI-Forschung führend. Dabei wurde miteinbezogen, wie oft universitäre Studien zitiert werden. Weiter forschen Tech-Giganten wie Google, Microsoft und IBM von Zürich aus.  

KI revolutioniert den Schweizer Medizinbereich

Insbesondere im Gesundheitswesen erzielt man mit Machine-Learning-Technologien Spitzenleistungen. Künstliche Intelligenz kann Röntgenbilder und Fotos viel schneller vergleichen und analysieren als Ärzte. Programme werden zukünftig Empfehlungen abgeben, ob ein Patient für eine Chemotherapie geeignet ist oder nicht. Zwar mag die Entscheidung über die Therapie vom Tumorbord  getroffen werden, die wesentlichen Informationen liefern aber die Algorithmen.

«Wenn wir weiter solche Fortschritte bei der Diagnose machen, dann werden wir irgendwann auch die Therapie mit Maschinellem Lernen verbinden. So, dass wir tatsächlich die ganze Wertschöpfungskette des Arztes abdecken», sagt Joachim Buhmann vom Institut für Maschinelles Lernen an der ETH Zürich. Aktuell bauen er und sein Team an einem digitalen Herzmodell, das besseren Aufschluss über anatomische Veränderungen geben soll. «Der Mensch als Denkmaschine wird in hundert Jahren komplett von den Maschinen überholt sein. Das bietet uns erneut die Chance, uns als Menschen neu kennen zu lernen», ist sich Buhmann sicher.

In der Umsetzung hinkt die Schweiz hinterher

In der Forschung ist die Schweiz top. Doch in der Umsetzung von guten KI-Produkten hadert es noch. Deshalb wurde im Oktober eine neue Initiative unter dem Namen «KI Moonshot Roundtable» ins Leben gerufen. Die Teilnehmer, darunter die Mindfire Stiftung und die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich, wollen bereits Anfang 2020 mit dem Aufbau eines neuen Talent- und Forschungshubs beginnen. 

Text Leslie Leuenberger

Lesen Sie mehr.

Im Wandel der Zeit – Bildung in der Finanzbranche

Eine Aus- und Weiterbildung im Bankenwesen ist nach wie vor beliebt – trotz der Finanzkrise von 2008. Doch auch diese Branche bleibt von der Digitalisierung nicht verschont. «Fokus Geld & Vorsorge» stellt den Leserinnen und Lesern mit Blick in die Zukunft Ausbildungsklassiker und neue Möglichkeiten vor.

So trainiert Mann richtig

Krafttraining wird oft mit aufgepumpten Bodybuildern und jugendlichen Möchtegern-Muskelprotzen in Verbindung gebracht. Mit einer fundierten Trainingsmethode aber fördert es die körperliche Gesundheit und kann Schmerzen reduzieren.

Reisen für die Frau

Am 14. Juni fand in der ganzen Schweiz der grosse Frauenstreik statt. Die Schweizer Frauen mobilisierten sich, um unter anderem für mehr Rechte, Lohngleichheit und mehr Frauen in höheren Positionen zu kämpfen. Wenn es ums Reisen geht, müssen die Frauen nicht auf die Strasse, denn in den meisten Fällen entscheidet die Frau, wohin die nächste Reise geht.

Chef: Good Boss oder Bad Boss?

Einen guten Chef möchte jeder haben. Selber ein guter Chef zu sein, ist hingegen gar nicht so einfach. Die Ansprüche der Firma, der Vorgesetzten und der Mitarbeiter widersprechen sich, der Druck ist gross, die Freizeit knapp. Wer Verantwortung übernehmen will, sollte deshalb professionelles Training und etablierte Weiterbildungen in Anspruch nehmen.

Die Privatsphäre lebt weiter!

Nie wurde in den Medien mehr über das Thema Big Data gesprochen als heute. Was für Unternehmen ein enormes Potential darstellt, ist für die Nutzer oftmals ein unverzeihlicher Eingriff in die Privatsphäre. Dabei sind wir den Datenhaien gar nicht so ausgeliefert, wie wir denken.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.