17.1 C
Zürich
24 September 2020

Wie Sie mit UGC Ihr E-Commerce ankurbeln.

Momentan sind mehr als 1.7 Milliarden Websites online. Da ist es eine Herausforderung, sich von der Masse abzuheben. Dank der Zugänglichkeit von audiovisuellen Produktionsmitteln ist nun jedoch jeder in der Lage, Inhalte zu generieren und zu veröffentlichen. Diese Inhalte tragen im Marketing-Jargon den Namen UGC (User Generated Content). Die Verwendung von bereits vorhandenen Web-Inhalten ist eine innovative Lösung für erfolgreiches E-Commerce.

UGC steht für user-generated-content und bezeichnet nutzergenerierte Inhalte. Damit sind alle Inhalte gemeint, die Einzelpersonen in sozialen Netzwerken öffentlich posten, beispielsweise Kommentare, Rezensionen, Fotos oder Videos. Der grösste Vorteil des UGC? Die Authentizität! Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Nielsen fand 2015 in einer Studie heraus, dass 83 Prozent der befragten Kunden den Empfehlungen von Familie und Freunden am meisten Vertrauen schenken.

In der Ära des Massenkonsums sind wir uns gewohnt, jederzeit schnell und einfach Zugriff auf alles zu haben, was wir wollen. Im Jahr 2000 behandelte der UX-Experte Steve Krug dieses Phänomen in seinem Buch Don’t Make Me Think. Krug wies auf die Wichtigkeit hin, das Online-Erlebnis eines Kunden so einfach wie möglich zu gestalten.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Visuelle Komponenten spielen dabei eine Schlüsselrolle. Ein Bild kann sofortiges Interesse wecken, ohne dass ein potenzieller Kunde Zeit für Recherche aufwenden muss. Immerhin sagt ein Bild mehr als tausend Worte.

Das Start-up Flowbox hat ein Tool entwickelt, das es Unternehmen ermöglicht, UGC optimal zu nutzen. «Heutzutage werden die Konsumenten mit visuellen Inhalten angeleitet. Sie tätigen ihre Einkäufe in Ruhe und lassen sich von ihren Emotionen leiten», erklärt Franck Pineau, Country Manager von Flowbox Schweiz.

Der grösste Vorteil des UGC? Die Authentizität!

Die Magie des UGC

UGC ist eine ideale Ergänzung zu markenproduzierten Inhalten. Es festigt das Image der Marke und schafft eine echte Beziehung zwischen Brand und Verbrauchern. UGC führt dazu, dass die Marke den Verbrauchern Anerkennung schenkt. Dies bildet Gemeinschaft und fördert das Vertrauen. Gleichzeitig stärkt man die Loyalität der Kunden.

Darüber hinaus sorgt UGC für mehr Online-Traffic. «Die Einbindung des UGC schafft eine Verbindung zwischen den Firmenwebsites und den sozialen Netzwerken. Folglich wird Traffic erzeugt», kommentiert Franck Pineau. Da es immer mehr Kanäle zum Informationsaustausch gibt und soziale Netzwerke immer vielfältiger werden, ist dieser Aspekt für Firmen besonders interessant.

Zentrale Herausforderungen der Unternehmen

Eines der grössten Herausforderungen der Unternehmen heutzutage ist es, genügend Inhalte zu produzieren und dabei mit dem frenetischen Tempo des Internets mitzuhalten. Folglich bietet UGC eine Möglichkeit für Marken, auf eine grosse Menge von Inhalten zugreifen zu können. Und es handelt sich nicht um beliebigen Inhalt, sondern um authentische Inhalte von Fans und Konsumenten.

2 Personen fotografieren Restaurantessen
Die Entstehung von Flowbox

Die Geschichten von Flowbox begann im Februar 2016. Marcus Carloni, Gründer der Agentur Smart Media, erhielt immer öfters Kundenanfragen zur Nutzung der Inhalte auf sozialen Netzwerken. Folglich entwickelte Carloni gemeinsam mit seinem Team das digitale Werkzeug Flowbox.

«Flowbox ermöglicht es, nutzergenerierte Inhalte in sozialen Netzwerken zu sammeln und diese dann zu nutzen, um neue Kunden zu inspirieren. Ebenso können wir mit der Community interagieren», erklärt Franck Pineau.

Und das Urheberrecht?

In diesem Sinne ist Flowbox ist für jedes Unternehmen, unabhängig von der Branche, nützlich. Schliesslich profitiert jedes Unternehmen davon, von Fans und Nutzern geteilte Inhalte hervorzuheben und zu verbreiten. Vor allem im E-Commerce ist der Nutzen enorm; so kann jedes Produkt mit einer Vielzahl von originellen Fotos illustriert werden. Zufriedene Kunden sind immer die besten Markenbotschafter.

Selbstverständlich respektiert Flowbox die Allgemeine Datenschutzverordnung und geht im Bereich des Datenschutzes sogar über die Gesetzgebung hinaus. Funktionen für die vereinfachte Anwendung der Datenschutzgesetze wurden in Flowbox eingebaut. Dies gilt für alle UGC-Quellen. So ist es ein Leichtes für Unternehmen, die Rechte und Wünsche Ihrer Kunden stets zu respektieren.

Flowbox ermöglicht es, nutzergenerierte Inhalte in sozialen Netzwerken zu sammeln und diese dann zu nutzen, um neue Kunden zu inspirieren.

Franck Pineau, Country Manage Flowbox Schweiz
Win-Win-Situation

Gegenwärtig wächst der Bedarf an Inhalten weiter, jedoch verringert der Einsatz von UGC den Druck auf Marketing-Teams, weil nicht mehr alle Inhalte selbst produziert werden müssen. Die Inhalte der Fans werden in die Medienbibliothek aufgenommen, dann kann ein breites Spektrum an Inhalten abgedeckt werden.

Die Authentizität der Inhalte erlaubt es den Verbrauchern, sich mit einer Community rund um das Produkt zu identifizieren. Dadurch entsteht eine Erleichterung des Kaufentscheids.

Flowbox erlaubt es den Unternehmen gleichzeitig, Zeit zu sparen. Die Plattform ist so konzipiert, dass die Interaktion zwischen Unternehmen und Verbraucher optimiert wird. So kann in kürzerer Zeit eine Bindung zwischen Firma und Verbraucher hergestellt werden.

Positive Wirkung

«Dank Flowbox erhöht sich die verbrachte Zeit auf einer Firmenwebsite um 70 Prozent. Wir stellen auch eine systematische Steigerung der Konversion fest, und dies bei allen Indikatoren, die Kundenerlebnis und Bindung messen», fügt Franck Pineau hinzu. Ebenfalls betont er die Effektivität von Flowbox bezüglich der Entwicklung und Stärkung von Communitys in sozialen Netzwerken.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Flowbox auch Ihrem Unternehmen helfen kann? Klicken Sie auf diesen Link.

Text: Laetizia Barreto
Übersetzung aus dem Französischen: Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Die Marke «Schweiz» ist 973 Milliarden Dollar wert

Die Schweiz wird weltweit mit Qualität und Präzision assoziiert. Gemäss einer Studie hat die Marke «Schweiz» aber dennoch leicht an Wert verloren. Woran liegt das?

Andrin Schweizer braucht keinen smarten Kühlschrank

Seinen beruflichen Durchbruch hatte er dank der Expo.02, wo er die Pavillons für Coop und SwissLife gestaltete. Heute ist Architekt Andrin Schweizer durch seine Auftritte in Fernsehsendungen wie «Happy Day» einem breiten Publikum bekannt. Im Interview mit «Fokus Mein Eigenheim» spricht er über seine Anfänge als Unternehmer, smarte Haushaltsgeräte und die Faszination von Baumhütten.

Diese 8 Oasen erreicht man ganz einfach mit dem ÖV

Am Hauptbahnhof in Zürich in den Zug steigen, beim nächsten Abenteuer wieder aussteigen. Das Reisen mit dem öffentlichen Verkehr ist simpel, gemütlich und stressfrei.

Multimodale und nachhaltige Wege fördern

Neue Technologien eröffnen neue Möglichkeiten. So lassen sich mit der motorisierten Individualisierung des Verkehrs selten gewordene Verkehrsmodalitäten kombinieren und neu entwickeln. Ein Beispiel aus dem Kanton Tessin.

Stadt der Zukunft – smart, aber bitte mit Reibungsflächen!

Der Puls schlägt höher in Städten. Das fiebrige Durcheinander von Menschen und Sprachen, von Handel und Verkehr, von Erregung und Streit, von Chancen und Gefahren gehört seit jeher zum städtischen Leben und allesamt findet auf wundersame Weise eine Ordnung im Chaos...

Social Trading: Tradern in die Karten schauen

Menschen sehnen sich nach dem Einfachen und Klaren – das gab es schon immer. Bereits viele erfolgreiche Geschäftsmodelle wurden nach diesen Prinzipien aufgebaut. Ganz anders war es an der Börse: Verständlich war sie nur für Spezialisten auf diesem Gebiet. Seit «Social Trading» ist aber das Einfache nun auch im Wertpapierhandel zu finden. Die simple Idee des gemeinschaftlichen Handels begeistert Massen.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...