14.9 C
Zürich
28 September 2020

Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt.

Künstliche Intelligenz ist ein Begriff, dem man immer häufiger begegnet. Er beschreibt Maschinen, die durch Dateneingabe immer intelligenter werden, lernen, interpretieren und auf dieser Basis selbst agieren und Schlüsse ziehen können. Diese Technologie kann in verschiedensten Branchen eingesetzt werden, um Abläufe und Prozesse zu vereinfachen.

Die Idee, dass Maschinen zukünftig eine menschenähnliche oder darüber hinausgehende Intelligenz besitzen, selbst lernen und weiterentwickeln, ist nicht neu. Bereits im 18. Jahrhundert kam die Idee von intelligenten Maschinen auf. Diese entwickelte sich über die Jahre und 1956 entstand der Begriff der Künstlichen Intelligenz. Mit der Implementierung verschiedener Technologien von Künstlicher Intelligenz ist sie jetzt bereits mehr oder weniger stark Teil unseres täglichen Lebens. Seien es Chatbots im Kundendienst, selbstfahrende Autos auf den Strassen oder der Algorithmus in Suchmaschinen – die Künstliche Intelligenz ist omnipräsent.

Obwohl wir punktuell mit Künstlicher Intelligenz und Machine Learning in Kontakt kommen, sind die Digitalisierung und somit auch die Weiterentwicklung dieser Technologie noch lange nicht abgeschlossen. Viele Branchen können sie sich nämlich zunutze machen und dadurch effizientere Arbeitsprozesse sowie kundenfreundliche Anwendungen generieren.

Ein Thema von grosser Wichtigkeit

Die Zukunft ist digital und selbstlernend. Nicht nur unser Alltag wird dadurch revolutioniert, auch das Arbeitsleben und verschiedene Branchen können davon profitieren. Die Technologie der Künstlichen Intelligenz analysiert kurzgesagt sehr grosse Datenmengen und wertet sie aus. Samuel Steiner ist Geschäftsführer eines in Zürich ansässigen Unternehmens, das sich auf Software-Entwicklung spezialisiert hat. Seiner Meinung nach können Firmen dadurch relevante Entscheidungen besser treffen. Darüber hinaus würden wiederkehrende Interaktionen, in welchen man Mitarbeiter benötigt, automatisiert. Das könne sogar zu neuen Geschäftsbereichen führen, etwa im Servicegeschäft.

Doch wieso ist die Einführung von Künstlicher Intelligenz in verschiedenen Branchen so wichtig? «Sie ist die Elektrizität von heute. Denn sie spielt in fast allen Aktivitäten in der Gesellschaft und Wirtschaft eine Rolle», sagt der Experte. Auch unsere Arbeits- und Lebensweisen würden sich dadurch drastisch verändern. Deshalb könne es sich ein Unternehmen faktisch nicht leisten, hier den Anschluss zu verlieren. 

Künstliche Intelligenz ist die Elektrizität von heute.

Es gibt bei vielen Unternehmen starkes Potenzial den Einsatz von Künstlicher Intelligenz auszubauen. Samuel Steiner erklärt: «Zahlreiche KMU besitzen Unmengen von Daten und lassen diese ungenutzt. Darüber hinaus existieren viele manuelle und zeitintensive Prozesse, welche man automatisieren könnte. Viele Geschäftsführer anerkennen diese Möglichkeit nicht oder wollen sich nicht damit auseinandersetzen. Ich sehe das grösste Potenzial somit in den Köpfen der Geschäftsführer, sich Wissen anzueignen und seriös mit der Thematik zu befassen.»

Potenzial im Finanzmarkt

Die Digitalisierung und somit auch die Künstliche Intelligenz werden laut einer Studie mit befragten CEOs verschiedener Banken die Finanzwelt sehr stark verändern. Nicht nur bargeldlose Zahlungen und Kryptowährungen werden immer relevanter, auch die Künstliche Intelligenz und Machine Learning können zukünftig im Finanzwesen vermehrt in hauptsächlich drei Bereichen eingesetzt werden. Nämlich bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit, bei der Abklärung der Versicherung oder im Kundenservice durch automatisierte Bots. 

Vor allem Big Data und die Sammlung verschiedenster Daten können Banken helfen, durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, ihre Angebote individuell auf die Kundschaft abzustimmen und einen engen Kontakt mit neuen und bestehenden Kunden zu etablieren. Diese Technologie nennt sich «Know-your-Customer». Versicherungen sehen in der Technologie die Möglichkeit, Betrügereien zu prognostizieren und aufzudecken.

Medizinwesen neu gedacht

Künstliche Intelligenz wird zukünftig das medizinische Feld von Grund auf revolutionieren und verbessern. Zum Einsatz würde diese Technologie vor allem bei repetitiven Aufgaben kommen und somit den Einsatz von menschlicher Intelligenz auf schwierige Eingriffe und Patientenpflege konzentrieren. Denn beispielsweise bei Scans und Untersuchungen kann Künstliche Intelligenz aufgrund der eingespeisten Datensätze Muster erkennen, die dem menschlichen Auge womöglich verborgen geblieben wären. 

Die Künstliche Intelligenz und Mediziner würden in diesem Szenario dennoch eng verknüpft miteinander arbeiten. So wird sich auch die Medizin wieder grundlegend verändern: Heute muss es schnell gehen und Ärzte haben oft für einzelne Patienten kaum mehr Zeit. Doch die Künstliche Intelligenz bringt die «Human Connection» – den menschlichen Austausch zwischen Arzt und Patient, das Zeit füreinander nehmen – wieder an die Vorfront.

Logistische Prozesse beschleunigen

Wenn wir uns im Internet etwas anschauen und kaufen, lernt der Algorithmus dies und schlägt uns ähnliche oder dazu passende Objekte vor. Dieses Wissen über das menschliche Bestellverhalten ist auch für die Logistik wichtig. Im Supply Chain Management liegt damit ein riesiges Potenzial in der Digitalisierung und somit ferner der Künstlichen Intelligenz.

Die Logistikbranche ist prädestiniert für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Innerhalb der Logistikkette fällt eine riesige Menge von Daten – strukturiert oder unstrukturiert – an, die sich die Unternehmen zunutze machen können. Bestellt ein Kunde beispielsweise jeden Monat ein Produkt, kann durch die Künstliche Intelligenz dieser Bestellvorgang vorausgesagt werden und zukünftig automatisiert ablaufen.

Text Flavia Ulrich

Lesen Sie mehr.

Nicht dumm aus dem Anzug schauen

Marc ist nervös, denn sein grosser Tag ist endlich gekommen. Morgen startet er nach mehrjährigem Studium seine Karriere bei seinem Traumarbeitgeber im Versicherungswesen. Doch bereits zuhause steht er vor der ersten schwierigen Entscheidung: der Kleiderwahl.

Formula E: Nach sechs Jahrzehnten kommt der Motorsport zurück in die Schweiz

In weniger als zwei Monaten ist es soweit: Die «Formula E» trägt im Juni eines ihrer Rennen in Zürich aus. Dabei stehen aber nicht nur die schnellen Elektro-Boliden im Zentrum der Aufmerksamkeit, sondern auch Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Der einzige Schweizer im Fahrerfeld kann zudem in doppelter Hinsicht auf die Unterstützung seiner Landsleute hoffen.

Voice und Automation von Dataphone

Supply Chain Trend 2019...

Dank MBA das Studium dem Leben anpassen

Der Anteil an MBA-Absolventinnen ist gegenüber den Männern immer noch sehr klein. Es gibt mehrere Gründe dafür – aber auch Möglichkeiten, diese Quote zu verbessern.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...