22.5 C
Zürich
3 Juni 2020

Wie Ferien zu Hause zum Erlebnis werden.

So schön Reisen an ferne Orte sind – nichts geht nur mit Vorteilen einher. «Fokus» zeigt, wie auch Ferien zu Hause zu einem besonderen Erlebnis werden.

«Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah», heisst es in einem Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Und auch wenn sich die Gesellschaft in den rund 200 Jahren seit der Veröffentlichung stark gewandelt hat, lässt es sich immer noch gut auf die Gegenwart anwenden. Sicherlich stellen Reisen immer aufregende und spannende Erlebnisse dar, dennoch gibt es zahlreiche Punkte, welche die Freude jeweils dämpfen: Scheinbar nicht enden wollende Langstreckenflüge oder Autofahrten sowie hohe Kosten sind nur einige davon.

Erholung ist nicht gleich Erholung

Schliesslich ist das Wichtigste an Ferien, dass man sich erholen und Kraft für die Zeit danach tanken kann. Das geht genauso gut in den eigenen vier Wänden. Aber Achtung: Wie man dies erreicht, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Während manche am liebsten die gesamten Ferien in der Hängematte auf der Terrasse verbringen möchten, kommt bei anderen schon nur beim Gedanken daran Langeweile auf. Speziell bei Familien kann dies rasch zu Konflikten führen. In solchen Fällen ist es ratsam, sich einen groben Tages- oder Wochenplan zu überlegen, bei dem alle auf ihre Kosten kommen – beispielsweise kann auf jeden Tag ohne Unternehmungen ein Tag mit Ausflügen folgen.

Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah

Johann Wolfgang von Goethe
Schluss mit der Alltagsroutine!

Falls aufgrund der gewohnten Umgebung dennoch keine Ferienstimmung aufkommen will, kann es helfen, bewusst Dinge zu tun, welche so nie im Alltag geschehen: So kann man zum Beispiel je nach Möglichkeit mit einem Beamer einen Kinoabend mit selbst zubereiteten Snacks veranstalten und anschliessend gemeinsam im Wohnzimmer übernachten. Man muss nicht weit überlegen, um einen schönen Ferientag zu Hause zu erleben: Viele Familien besitzen Schubladen voller Gesellschafts- und Kartenspielen sowie Puzzles, welche aber im stressigen Alltag nie geöffnet werden. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, genau das zu tun! Oft findet man dabei Spiele, welche man schon ganz vergessen hat.

Besuch statt Postkarte

Diese Optionen eignen sich besonders gut bei schlechtem Wetter. Doch auch wenn die Sonne lacht, ist die Vielfalt an Möglichkeiten gross – im Sommer ruft der Pool im Garten, im Winter lädt Schnee zum Bauen von Iglus, Schneemännern oder sogar -burgen ein. Unabhängig vom Wetter, ist das Erkunden der sonst gewohnten Umgebung ebenfalls ein Tipp, der so naheliegend ist, dass man nicht sofort darauf kommt: Doch ist das Dorf oder die Stadt aufgrund der Verreisten wie leergefegt, sehen Daheimgebliebene ihren Wohnort mit völlig anderen Augen. Nun kann man diesen neu erkunden und entdeckt vielleicht Orte, die man zuvor noch nie wahrgenommen hat – ohne je nach Wohnort lästigen Menschenmassen oder Verkehrschaos.

Verreist man, wird zudem der Kontakt mit Verwandten und Bekannten in den meisten Fällen auf eine Postkarte oder gelegentliche Whatsapp-Nachrichten reduziert. Verbringt man die Ferien zu Hause, freuen sich die Liebsten in der nahen Umgebung auf einen Besuch – je länger man einander nicht gesehen hat, umso grösser ist letzten Endes die Freude.

Aufgeschobenes endlich nachholen

Einer der zentralsten Vorteile von Ferien zu Hause ist eindeutig der Zeitfaktor: Zeit, welche ansonsten für Vorbereitung von Reisen sowie die Reisen selbst aufgewendet werden muss, steht nun zur freien Verfügung. Wie oft denkt man sich im Alltag: «Das mache ich irgendwann, wenn ich mal Zeit habe…» Doch wann ist irgendwann? Genau jetzt! Was ist mit dem ungelesenen Buch, welches seit Wochen oder gar Monaten auf dem Nachttisch liegt? Oder dem Wunsch der Kinder, endlich ein Baumhaus im Garten zu bauen? Egal ob Entspannung oder Action – jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, Aufgeschobenes endlich nachzuholen. 

Egal, wie man seine Ferien verbringt – ob zu Hause oder am anderen Ende der Welt, entspannt oder mit vielen Aktivitäten – letzten Endes ist das Wichtigste, dass man auf eine schöne Zeit zurückblicken kann und sich wieder gewappnet für den Alltag fühlt. Und dieses Ziel lässt sich überall erreichen – ob auf den Bahamas oder auf Balkonien.

Was spricht für Ferien zu Hause?

  • Kein Planungsstress
  • Keine lange Anreise
  • Allgemein zeitsparender
  • Klimafreundlicher
  • Budgetschonend

Tipps und Ideen 
für Ferien zu Hause

  • Lang Aufgeschobenes endlich nachholen – zum Beispiel endlich wieder ein Buch lesen oder eine Fernsehserie schauen
  • Ausflüge in Museen oder Kinobesuche unternehmen, welche besonders im Sommer weniger besucht und zudem noch angenehm kühl sind
  • Verwandte und Bekannte besuchen, welche man lange nicht mehr gesehen hat
  • Das eigene Zuhause zum Feriendomizil machen – beispielsweise mit einer Neueinrichtung oder einem neuen Wandanstrich
  • Bewusst die Alltagsroutine durchbrechen: Kinder können im Sommer im Garten zelten oder die ganze Familie kann gemeinsam etwas Spezielles kochen
  • Vielerorts werden Ferienpässe für Kinder und Jugendliche angeboten. In diesem Rahmen ist es beispielsweise möglich, einen Tag auf einem Bauernhof zu verbringen oder die Redaktion einer Tageszeitung zu besuchen
  • Fotos sortieren: Im Alltag sammeln sich mit der Zeit zahlreiche Schnappschüsse an – es lohnt sich, diese zu sichten und zu sortieren. Noch schöner als das digitale Aufbewahren ist das Entwickeln von Fotos wie früher und das Einkleben in ein Album. Auch das Anschauen davon zu einem späteren bereitet so noch mehr Freude

Text Lars Gabriel Meier 

Lesen Sie mehr.

Reinhold Messner: «Der Berg lügt nicht»

Reinhold Messner ist eine Bergsteigerlegende, hat zahlreiche Bücher verfasst, war in der Politik tätig und hat mit dem sechsteiligen «Messner Mountain Museum» der Bergwelt ein Denkmal gesetzt. Selber bezeichnet sich Messner als Abenteurer. Was einen solchen auszeichnet und wie er zur «Inszenierung der Natur» steht, verrät Reinhold Messner im Interview.

Nach dem Lernen ist vor dem Lernen

Nach der Lehrabschlussprüfung gleich eine Weiterbildung in Angriff nehmen? Was für die einen nach nie enden wollendem Stress tönt, ist für andere eine interessante Option. Ausschlaggebend dafür ist primär die eigene Motivation – sowie die finanzielle Situation.

Helfen die Heilmittel gegen Heuschnupfen wirklich?

Seit 30 Jahren kommt Aluminium bei der Bekämpfung von Heuschnupfen-Symptomen zum Einsatz. Experten sind uneins, ob die sogenannte Desensibilisierungstherapie wegen des Metalls langfristige Risiken birgt.

Die teuersten Erkrankungen der Schweiz

Vermeidbare Erkrankungen...

Andreas Meyer Primavesi: Gasheizung raus – na klar!

Meine Eltern sind vorsichtige Menschen. Gerade auch, wenn es um ihr Mehrfamilienhaus, also ihre Altersvorsorge geht, scheuen sie Risiken.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.