-0.3 C
Zürich
25 Januar 2021

Mike Horn: «Ich muss mir Ziele im Leben setzen».

Ein Interview mit Mike Horn, dem grössten modernen Entdecker der Welt unserer Zeit. Im Gespräch mit «Fokus» erklärt er seine bereichernde Lebensphilosphie, die ihm hilft, sich im Herzen jung zu fühlen. 

Er überquerte den südamerikanischen Kontinent, indem er den 6 400 Kilometer langen Amazonas per Hydrospeed-Floss zurücklegte, und umkreiste den Globus ohne Kraftfahrzeuge am Äquator, aber auch am Polarkreis und an den Polen. Von Russland aus fuhr der gebürtige Südafrikaner mit Skiern zum Nordpol. Ganz zu schweigen davon, dass er mehrere der höchsten Gipfel der Welt erreicht hat, wie Gasherbum 1, Gasherbum 2, Broad Peak und Makalu. Heute gilt Mike Horn als der grösste moderne Entdecker der Welt unserer Zeit. Dennoch beschreibt er sich als «ganz normal». Aus welchen Gründen? Der Wahlschweizer verrät sie uns in diesem Interview.

Herr Mike Horn, Sie sind über 50 Jahre alt und machen nach wie vor das Beste aus Ihrem Leben. Was würden Sie Menschen sagen, die glauben, dass ihr Leben mit 50 Jahren altersbedingt eingeschränkt wird?

Ich würde ihnen sagen, dass sie es nicht verstanden haben, weil genau jetzt das Leben beginnt. Wir können nicht in der Vergangenheit leben; wir müssen im gegenwärtigen Moment leben. Jeder Tag ist also neu und aufregend!

Stimmt es, dass 50 das Alter ist, in dem man sich Fragen stellt und sich verändert?

Das habe ich bereits jeden Tag meines Lebens getan (lacht). Es ist eine Schande, dies erst mit 50 zu tun, weil man so riskiert, viel zu verpassen. Wenn wir uns von Tag zu Tag ändern, werden wir mit 50 diese Phase nicht auf einen Schlag durchlaufen. Man muss in der Lage sein, 50 Jahre alt zu werden um dann nicht den Gedanken hegen, die Reset-Taste zu drücken. Idealerweise sollte dies nie der Fall sein!

Wir können nicht in der Vergangenheit leben; wir müssen im gegenwärtigen Moment leben.

Mike Horn

Warum unternehmen Sie diese extremen Expeditionen?

Das ist eine Frage, die ich mir auch oft stelle (lacht). Ich denke,weil es mich glücklich macht. Ich muss mir Ziele im Leben setzen. Meine extremen Expeditionen bringen Farbe in meine Existenz. Tief im Inneren denke ich, dass wir alle mit dem Leben, das wir führen, glücklich sein wollen.

Benötigen Sie diese Expeditionen, um sich selbst zu finden?

Ja, ich denke, wenn wir uns isolieren, haben wir mehr Zeit zum Nachdenken und werden nicht von anderen beeinflusst. Daher ist es einfacher, tiefe Gedanken zu bilden und sich intensiver wiederzufinden. Es ist wichtig, in die Tiefen unseres Seins zu graben und nicht nur an der Oberfläche zu bleiben.

Muss man im Leben ein bisschen verrückt sein, um alles zu tun, was Sie wollen?

Ja und nein. Ich denke, wir müssen an das glauben, was wir tun wollen, und wir müssen einen Grund dafür finden. Man muss verrückt sein, um Menschen verletzen zu wollen, aber wenn wir ein interessantes Ziel haben, gute Gründe und wenn unser Handeln wohlwollend ist, müssen wir nur an unsere Ziele glauben und sie erreichen.

Sind Reisen, Adrenalin und Abenteuer für Sie lebenswichtig?

Genau, sie sind ein Teil meines Lebens, die Gewürze und Farben, die ich hinzufügen möchte. Es wird gesagt, dass das durchschnittliche menschliche Leben ungefähr 30 000 Tage bis zum Alter von 82 Jahren dauert. Und das ist nicht viel (lacht). Deshalb ist es wichtig, «in vollen Zügen» zu leben, wie man so schön sagt.

Was motiviert Sie, auf Ihren Expeditionen und vor allem in schwierigen Zeiten voranzukommen?

Ich bin nicht immer motiviert (lacht). Wenn es minus 50 Grad ist und ich in meinem Zelt bin und weiss, dass ich rausgehen und der eisigen Kälte ausgesetzt sein werde und vielleicht sterben muss, bin ich überhaupt nicht motiviert. Es ist vollkommen menschlich (lacht). Aber im Leben muss man mehr diszipliniert als motiviert sein.

Aber im Leben muss man mehr diszipliniert als motiviert sein.

Mike Horn

Was bedeutet Freiheit für Sie?

Es ist ein Ideal (lacht). Ich denke, es ist unmöglich für uns, wirklich frei zu sein, aber wir können das Gefühl haben, dass wir es sind. Wir leben mit anderen Menschen zusammen, deshalb müssen wir die Bedürfnisse anderer berücksichtigen. Um in derselben Welt zusammenleben zu können, müssen wir notwendigerweise Opfer bringen, und sobald wir dies tun, sind wir nicht frei. Ich denke, Freiheit existiert heute nur in unseren schönsten Gedanken.

Einigen zufolge hat uns das Coronavirus jedoch unsere Freiheit genommen. Was sollten wir in Ihren Augen aus dieser Krise mitnehmen?

Ja, viele Menschen glauben, dass diese Gesundheitskrise ihnen die Freiheit genommen hat. Andererseits habe ich mich noch nie so frei gefühlt wie während der Zeit der Einschränkung aufgrund Corona. Dieses Ideal schien noch nie so erreichbar zu sein. Und das nur, weil ich mich nicht darauf beschränkt habe. Zwar habe ich meinen Körper ein wenig eingeschränkt, aber zu Hause fühlte ich mich freier als damals, als ich vier Monate auf dem Eis war und in einem Zelt bei minus 50 Grad eingeschlossen war.

Sie scheinen zu denken, dass es wichtiger ist, nach Befreiung Ihres Geistes statt des Körpers zu streben, aber gehen sie nicht Hand in Hand?

Es ist wahr, ich denke, das Wichtigste ist die Befreiung des Geistes, da die unseres Körpers auf natürliche Weise folgt. Zum Beispiel beeinflusste die Halbbeschränkung viele Menschen, weil sie nicht daran gewöhnt waren, ihren Geist zu befreien, und es für sie schwierig war, ihren Geist freier und ihren Körper eingeschränkt zu erfahren.

Ich denke, es ist unmöglich für uns, wirklich frei zu sein, aber wir können das Gefühl haben, dass wir es sind.

Mike Horn


Woran glauben Sie? 

Ich glaube an alles, was ich sehe, aber auch an das, was ich durch meine Vorstellungskraft sehe. Dieser andere Teil ist wichtig, denn wenn wir nur an sichtbare Dinge glauben, vermissen wir diese imaginäre, unberührbare Welt, die aus unseren Träumen besteht. Überzeugungen sind wichtig und ich würde sogar sagen, dass wir manchmal auch an das glauben müssen, was wir nicht wirklich glauben.

Und ist es wichtig, an sich selbst zu glauben?

Natürlich! Denn wenn wir in Angst geraten, beginnen wir zu zweifeln und uns selbst zu lähmen. Es ist die Angst vor dem Unbekannten, welche die meisten von uns bereits erlebt haben. Ich denke, der einzige Weg, diese Lähmung zu bekämpfen, besteht darin, unsere eigenen Fähigkeiten zu kennen, zu wachsen, stärker zu werden und uns so zu erlauben, an uns selbst zu glauben.

Sollten wir mehr Angst vor der Natur oder vor Menschen haben?

Ganz klar vor Menschen. Denn die Natur ist so, wie wir sie sehen; sie trügt nicht. Wir können uns vorstellen, dass sie durch Stürme, Tsunamis, Vulkanausbrüche und so weiter zerstört und getötet wird. Aber tief im Inneren ist nicht die Natur böse, sondern der Mensch ist vielmehr schlecht vorbereitet. Menschen haben diese Fähigkeit, absichtlich zu lügen und Schaden zuzufügen. Es ist gefährlich – ebenso wie ihre Gier, die sie von materiellen Gütern abhängig macht und sich nicht um das Wohlergehen anderer kümmert.

Welche Werte möchten Sie an Ihre beiden Töchter weitergeben?

Das Leben eines Kindes erfordert zwei Dinge: ein solides Fundament und Flügel. Die Basis besteht aus menschlichen Werten wie Liebe, Mut, Hartnäckigkeit, der Kraft aufzustehen, wenn wir fallen, und dem Willen, durch Erfahrung besser zu werden. Sie definiert, wer wir sind. Dann müssen wir Kindern Flügel verleihen, weil sie in der Lage sein müssen, durch Erkundung herauszufinden, wer sie sind.

Das Leben eines Kindes erfordert zwei Dinge: ein solides Fundament und Flügel.

Mike Horn

Und wenn sie sich die Flügel verbrennen?

Alle Kinder verbrennen sich eines Tages die Flügel. Aber wenn das passiert, können sie sich selbst wiederaufbauen, weil die Basis ihrer individuellen Konstruktion solide ist. Fehler und Verbrennungen helfen Kindern, besser anzufangen. Wir müssen jungen Leuten Flügel geben; wir können sie nicht in einen goldenen Käfig sperren, denn obwohl er schön und aus Liebe gemacht ist, bleibt er am Ende des Tages nichtsdestotrotz ein Käfig.

Und Sie, haben Sie sich jemals Ihre Flügel verbrannt?

Ja natürlich, und sogar oft. Ich mag es, das Unbekannte zu erkunden und Risiken einzugehen. Als ich zum Beispiel zum ersten Mal den Nordpol besuchte, «verbrannte» ich mir  einerseits die Finger vor Kälte, aber andererseits auch meine Flügel (lacht). Das Risiko ist Teil des Abenteuers. Wenn unsere Träume uns nicht erschrecken, sind  sie zu klein. Ein grosser Traum birgt auch ein grosses Risiko, sich die Flügel zu verbrennen. Na und? Denn dies ist kein Grund, nicht gross zu träumen. Wenn ich keine Angst habe zu gehen oder zu sterben, dann deshalb, weil der Wunsch zu gewinnen stärker ist als die Angst zu verlieren.

Werden Sie jemals in Rente gehen?

(Lacht) Ich habe nicht für meinen Ruhestand vorgesorgt, also muss ich bis zum Ende meines Lebens arbeiten, was mich jedoch nicht wirklich stört (lacht). Für jemanden wie mich gibt es keinen Ruhestand. Ich muss nur meine Aktivitäten anpassen. Wenn ich keine Expeditionen mehr machen kann, werde ich alles, was ich gelernt habe, mit anderen teilen.

Welche Orte möchten Sie noch besuchen?

Den Mond oder den Mars (lacht). Der Weltraum ist so gross und ich habe ihn noch nicht besucht (lacht). Es gibt zudem auch die Tiefen der Ozeane. Denn unsere Welt verändert sich und wandelt sich von Jahr zu Jahr. So könnten wir unser Leben zu einer kontinuierlichen Expedition machen und wir hätten so viel zu sehen.

Mike Horn

Mike Horn in Kürze

Das Leben ist schön, also muss man… es leben und wirklich daran glauben, dass es gut ist.
Ab 50 sollte jeder… ausgehen und jeden verbleibenden Tag geniessen.
Mein Alter macht mich… weise.
Was mich zum Lachen bringt, ist… alles (lacht), weil ich mich selbst nicht ernst nehme, denn die Dinge, die ich tue, sind es.
Ich ärgere mich, wenn… ich auf andere warten muss (lacht).
Meine Lieblingssache ist… alles Süsse, denn ich liebe Süssigkeiten (lacht).
Ich wünschte, ich könnte… nichts in meinem Leben ändern.
Das nervigste im Leben eines extremen Forschers ist… all der Papierkram, den man bewältigen muss.
Ich schäme mich, es zuzugeben, aber ich liebe… Wein! Aber ich schäme mich nicht allzu sehr (lacht).
Mein Traum ist es, … etwas zu hinterlassen, das für die Menschheit nützlich ist.
Ich wünsche Dir… viel Glück!

Weitere spannende Interviews lesen Sie hier.

Interview Andrea Tarantini

Übersetzung aus dem Französischen Lars Gabriel Meier

Bilder Dmitry Sharomov

Lesen Sie mehr.

Vom Recht, zu streiken

Wenn die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg zum Klimastreik aufruft, stellt sich schnell einmal die Frage, ob streiken überhaupt erlaubt ist und man/ frau dies tun soll.

Die Schutzengel der Meere

Sie fahren raus, wenn andere reinkommen. Sie retten Leben, wenn sich andere in Sicherheit bringen. Und das Erstaunlichste: Sie machen es zum grössten Teil freiwillig. Immer am letzten Sonntag im Juli organisiert die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) den Tag der Seenotretter.

Der Weg zum Traumhaus

Wer eine Familie gründen will, muss viele Fragen klären – unter anderem die nach der geeigneten Unterbringung. Wir zeigen mögliche Schritte zum Traum-Daheim, in dem sich die ganze Familie wohlfühlt.

Fit fürs Bewerbungsgespräch

Der neue Traumjob ist zum Greifen nah. Nur noch eine letzte Hürde gilt es zu überwinden. Die einen trumpfen nun richtig auf, für andere bedeutet es trotz besten Qualifikationen leider Endstation: Das Vorstellungsgespräch ist das «Zünglein an der Waage».

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...