17.4 C
Zurich
17 Oktober 2019

Morgensport oder abendliches Auspowern?.

Sport hilft uns dabei, gesund und fit zu bleiben. Während sich einige abends nach der Arbeit auspowern, schwören andere auf ihr morgendliches Workout. Doch welche Variante ist wirklich besser? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Den Wecker ein bisschen früher stellen und nach dem Kaffee direkt ins Fitnesscenter – diese Routine hat durchaus ihre Vorteile. Bei vielen Menschen sieht jeder Morgen gleich aus. Die Chance, dass morgens um sechs das Workout von einem Termin verhindert wird, ist gering. In den frühen Morgenstunden ist das Gym auch nicht völlig überfüllt. Man kann in Ruhe sein Workout absolvieren, ohne bei Geräten anstehen zu müssen.

Wer anstelle des Fitnesscenters lieber an der frischen Luft joggen geht, geniesst morgens Vorteile. Den Tag damit zu beginnen, sich etwas Gutes zu tun, kann den restlichen Tag über für Bestlaune sorgen.

Doch wer morgens Sport machen möchte, muss eventuell Schlafmangel in Kauf nehmen. Viele Menschen fühlen sich morgens auch schlichtweg nicht fit genug für ein Workout. Das warme Bett früher als nötig zu verlassen, ist eine mentale Hürde.

Sich nach einem Tag auf dem Bürostuhl erst mal richtig auspowern, das klingt nach einem guten Plan.

Den Stress einfach wegschwitzen

Sich nach einem Tag auf dem Bürostuhl erst mal richtig auspowern, das klingt nach einem guten Plan. Die Frustration und Anspannung der Arbeit beim abendlichen Sport zu verarbeiten, kann dabei helfen, sich zu entspannen. Da sich die meisten Sportvereine und Sportkurse abends treffen, hat man viele Möglichkeiten, sich einer Gruppe anzuschliessen und neue Kontakte zu knüpfen.

Abends besteht jedoch oftmals die Gefahr, dass der Sport doch ins Wasser fällt, sei dies durch unerwartete Überstunden im Büro, ein spontanes Treffen mit einer Freundin oder der Sehnsucht nach dem heimischen Sofa.

Es stellt sich die Frage, ob man von einem abendlichen Workout nicht eher aufgeputscht statt entspannt wird. Je nachdem könnte dies das Einschlafen verzögern.  

Das persönliche Empfinden entscheidet

Beide Trainingszeitpunkte haben ihre Vorteile und ihre Verfechter. Doch was ist denn nun besser? «Bezüglich der Effektivität gibt es keinen Unterschied zwischen Morgen- und Abendtraining », erklärt Dr. Marc Zibung vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Bern. «Die Vor- und Nachteile liegen im persönlichen Empfinden und sind daher individuell.» 

Was vielmehr die Effektivität beeinflusse, sei der Zeitpunkt des Essens. «Wer auf leerem Magen trainiert, verbrennt mehr Fett. Dies liegt daran, dass der Kohlenhydratspeicher des Körpers leer ist. Für den Energieverbrauch wird dann auf die eigenen Fettreserven zugegriffen.» 

Wer auf leerem Magen trainiert, verbrennt mehr Fett.

Daraus lässt sich schliessen, dass Abnehmwillige das Workout vor dem Frühstück absolvieren sollten. Für Sportler, deren Ziele mit Muskelaufbau oder Ausdauer zu tun haben, gilt aber eventuell das Gegenteil. Diese sollten zirka eine Stunde vor Trainingsbeginn einen Snack oder eine Mahlzeit zu sich nehmen, um eine optimale Performance zu gewährleisten.

Auf die Frage des Schlafs gibt es keine allgemeingültige Antwort. «Es gibt Menschen, die spätabends ein hartes Training hinlegen und eine Stunde später friedlich schlafen. Andere brauchen viel Zeit, um nach einem Training wieder runterzukommen», erzählt Dr. Marc Zibung.

Hauptsache Bewegung

Wann sollen wir denn nun trainieren? Die drei wichtigsten Faktoren, um diese Entscheidung zu treffen, sind das eigene Ziel, der Tagesablauf sowie das persönliche Empfinden.

Wer Fett verlieren will und sich gerne im Freien bewegt, ist mit einem Morgenlauf auf leerem Magen gut versorgt. Für Langschläfer, die sich nur ungern aus dem Bett quälen, ist das Workout abends eine gute Wahl. Das Wichtigste ist schliesslich, dass man sich überhaupt bewegt.

Text: Fatima Di Pane

Vorheriger ArtikelIgel in Not
Nächster ArtikelWenn jede Minute zählt

Lesen Sie mehr.

«Internet der Dinge» in der Gastronomie

Mit Block und Stift ausgestattet begegnet einem gewöhnlich das Servicepersonal am Tisch und fragt nach der gewünschten Bestellung. Nicht mehr die traditionelle Schreibart, sondern elektronische Geräte sollen nun aber vermehrt in den Fokus des Restaurantbesuchs treten. Mit ihnen kann man Bestellungen gleich an die Ausschanksysteme senden und sich so jeglichen Aufwand an der Zapfsäule ersparen.

Den Wunsch des eigenen Gastronomiebetriebs erfüllen

Ein Unternehmen in der Gastronomie leiten? Der eigene Boss sein? Mit Gästen und Kunden direkt zusammenarbeiten und diese für den eigenen Betrieb begeistern? Sollte man bei all diesen Fragen einen Tatendrang verspüren, ist es Zeit, die Zukunft des persönlichen Gastronomieunternehmens in die eigenen Hände zu nehmen. Der erste Schritt dafür: die Betriebsbewilligung.

Mike Tyson: «Ich habe stets viel härter trainiert, als gefeiert»

Vor über 30 Jahren wurde Mike Tyson zum jüngsten Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten. Darauf folgte eine drei Jahrzehnte lange Achterbahnfahrt zwischen Triumphen, Gefängnis, dem berüchtigten Ohrenbiss und weiteren Schlagzeilen. Mittlerweile ist es ruhiger um den einstigen Champion geworden, der im April im Rahmen seiner «Mike Tyson Tour 2018» auch Halt in Zürich machen wird.

Achten Sie mehr auf Ihre Unternehmensdaten – denn sie sind Gold wert!

Dass die Digitalisierung die Industrie und die Gesellschaft als Ganzes grundlegend verändert, ist unbestritten. Doch welche konkreten Veränderungen treiben diesen Wandel an? Für «Fokus Erfolgreiche Industrie» legt Hans-Peter Gysel, Geschäftsführer der Shouldcosting GmbH, dar, wie Data Analytics und Machine Learning den Maschinenbau bereits verändert haben.

Gianni Operto: «Die Technik überholt die Politik»

Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme, Biomasse: Erneuerbare Energien liefern eigentlich ein Zigfaches des weltweiten Energieverbrauchs. Gianni Operto, Präsident der AEE SUISSE, erläutert, was die gängigen falschen Annahmen bezüglich der erneuerbaren Energien sind. Der Ingenieur verrät, wie weit die Technik fortgeschritten ist und sieht eine Zukunft vor sich, in der fossile und nukleare Energie ausgedient haben.

Die Marke «Schweiz» ist 973 Milliarden Dollar wert

Die Schweiz wird weltweit mit Qualität und Präzision assoziiert. Gemäss einer Studie hat die Marke «Schweiz» aber dennoch leicht an Wert verloren. Woran liegt das?

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.