-2 C
Zurich
14 November 2019

Eine kleine Auszeit in den eigenen vier Wänden.

Was gibt es Besseres als einen gemütlichen Wellnesstag im düsteren, kalten Herbst? Zu dieser Saison wünschen sich viele eine Auszeit. Um sich entspannen zu können, muss man allerdings nicht in ein Resort oder ein Spa. Das Wellnessen zu Hause bietet unschlagbare Vorteile.

Mit etwas Zeit und einigen wenigen Produkten, die es in jedem Supermarkt gibt, kann man einen wunderbaren Wellnesstag zu Hause verbringen. Sich selbst regelmässig etwas Gutes tun, wirkt sich positiv auf die eigene Gesundheit aus. Unter anderem hat man mehr Energie und fühlt sich insgesamt wohler in seinem Körper. Oft reicht es schon, etwas zu tun, was einem Freude bereitet, um entspannter zu sein. «Schon ein leckerer Kaffee am Morgen oder eine Folge der Lieblingsserie am Abend können erholsam sein», meint Sofi Xiong, die Inhaberin von Massage Zurich. 

Der perfekte Wellnesstag

Damit der lang ersehnte Wellnesstag zu Hause ein voller Erfolg wird, sollte man unbedingt ausgeschlafen sein. Am besten wird der gemütliche Tag mit einem leckeren, gesunden Frühstück gestartet. Die Expertin, Sofi Xiong, beginnt ihren Wellnesstag am liebsten mit einem heissen Bad. Anschliessend macht sie Yoga. Dann trägt sie eine Gesichts- und eine Haarmaske auf. Damit die Atmosphäre noch etwas gemütlicher wird, empfiehlt sie, zusätzlich Duftkerzen anzuzünden und im Hintergrund die persönliche Lieblingsmusik abzuspielen. 

Spa versus Eigenheim

Das Spa sei eine gute Sache, allerdings habe es auch seinen Preis, bestätigt Sofi Xiong. Es gilt nicht nur die Kosten der Eintrittspreise zu bedenken, sondern auch den Anfahrts- und Rückweg. So kann der ganze Spass schnell teuer werden. Wer sich hingegen dafür entscheidet, zu Hause zu bleiben, spart Geld, ist freier und hat mehr Privatsphäre. Wenn am Vortag Produkte wie beispielsweise Badesalz, Duftkerzen oder Masken gekauft werden, wird der Wellnesstag bestimmt auch erholsam. Damit das Wohlfühlprogramm noch spezieller wird, kann man selber eine Gesichtsmaske herstellen. Ein einfaches Rezept dazu findet sich in der untenstehenden Infobox. 

Zeit zum Entspannen

Wellness sorgt für Entspannung und lässt uns neue Energie schöpfen. Doch wie oft soll man seinem Körper die Möglichkeit geben, sich tief entspannen zu können? Sofi Xiong ist der Ansicht: «Das ist sehr individuell. Ich persönlich brauche mindestens alle zwei Wochen eine gute Massage oder einen Tag, um mich zu entspannen.» Wie oft man sich die Zeit nimmt, um zu relaxen, ist einem selbst überlassen, aber schaden tut Erholung sicherlich nie. Für eine kleine Auszeit, sollte stets genügend Zeit einberechnet werden. Es lohne sich, mindestens drei Stunden Zeit zu haben, in welchen man nichts anderes erledigen müsse, rät die Masseurin.

DIY-Gesichtsmaske

Zutaten

  • 1/2 Avocado
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Quark
  • 2 Gurkenscheiben
Zubereiten:
  • Alle Zutaten bis auf die Gurken- scheiben in einer kleinen Schüssel miteinander vermischen.
  • Die Masse auf das Gesicht auftragen.
  • Die Gurkenscheiben auf die Augen legen.
  • Etwa 15 Minuten einwirken lassen.

 Text Tina Spichtig 

Lesen Sie mehr.

Ein Essig mit Tradition

Vom einfachen...

Ist Feng Shui noch zeitgemäss?

Unser Zuhause ist im Idealfall der Ort, an dem wir uns am liebsten aufhalten, sozusagen unser Heimathafen. Wie aber sieht die Realität aus?

Eine saubere und übersichtliche Bewerbung

Ende Januar 2019 gab es in der Schweiz laut Seco 215 000 Stellensuchende. Jürg Studer, Präsident des Verbands der Personal- und Ausbildungsfachleute, erläutert, wie man sich gegen so viel Konkurrenz mit seiner Bewerbung durchsetzt.

Was wünschen sich Schweizer Patienten?

Eine Klinik zeichnet sich durch ihre Mitarbeitenden aus, welche den Patienten einen erfolgreichen und angenehmen Aufenthalt ermöglichen. In der Schweiz gilt die Patientenzufriedenheit daher als interessanter Indikator zur Qualität im Spital. Somit erfährt man, was den Patienten wirklich wichtig ist.

Formula E: Nach sechs Jahrzehnten kommt der Motorsport zurück in die Schweiz

In weniger als zwei Monaten ist es soweit: Die «Formula E» trägt im Juni eines ihrer Rennen in Zürich aus. Dabei stehen aber nicht nur die schnellen Elektro-Boliden im Zentrum der Aufmerksamkeit, sondern auch Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Der einzige Schweizer im Fahrerfeld kann zudem in doppelter Hinsicht auf die Unterstützung seiner Landsleute hoffen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.