14.3 C
Zürich
5 Juni 2020

Tanzen im Alter: Für Kopf, Herz und Füsse.

Tanzkurse sind nicht nur etwas für junge Hüpfer. Besonders für Senioren ist das Tanzen ein sinnvolles Hobby, welches auch noch eine Menge Spass macht.

Zu sanften Klängen übers Parkett schweben oder zu heissen Rhythmen das Tanzbein schwingen: Tanzen ist ein vielseitiges Hobby. Das Zusammenspiel von Bewegung und Musik zieht seit jeher Menschen in seinen Bann. Das Tanzen ist jedoch viel mehr als bloss ein vergnüglicher Zeitvertreib.

Eine Studie der Auckland University of Technology kam zum Schluss, dass regelmässiges Tanzen die Lebensqualität von Senioren nachhaltig verbessert. Alleine schon deshalb sollte man dem Tanzen eine Chance geben. Doch welcher Tanzstil soll es denn sein?

Vom Paartanz inspiriert

Im Auftrag der Pro Senectute entwickelte Monika Bühlmann das Tanzkonzept Everdance. Der Tanzstil ist ein Solotanz, der speziell auf Senioren ausgerichtet ist. «Für Seniorinnen ist es schwer einen Tanzpartner zu finden, da Männer im Tanz Mangelware sind», erklärt sie, «Viele Solotanzstile, kommen aufgrund der anspruchsvollen, schnellen Körperbewegungen oder Bodenelemente auch nicht mehr in Frage».

Die Lösung all dieser Probleme lag in der Entwicklung von Everdance. «Unsere Schritte sind inspiriert vom Paartanz, von Cha Cha Cha bis Rumba. Wir lassen uns von einer grossen Palette und Tänzen inspirieren und reichern diese dann mit freien Elementen an».

Körpergefühl durch orientalische Bewegungen

Orientalischer Tanz eignet sich ebenfalls bestens für Seniorinnen. Marianne Zimmerli bietet Kurse speziell für Seniorinnen an, und hat einiges zu berichten: «Orientalischer Tanz ist sehr gesund, besonders für Frauen», informiert sie, «Es ist ein Tanz voller kontrollierter und doch harmonischer Bewegungen. Ausserdem ist es ein ideales Beckenboden-Training».

Orientalischer Tanz ist für alle da, unabhängig von Alter und Geschlecht.

Marianne Zimmerli

Entgegen aller Klischees ist der orientalische Tanz für alle geeignet. «Jeder kennt das Bild der leichtbekleideten Bauchtänzerin. Orientalischer Tanz ist aber für alle da, unabhängig von Alter und Geschlecht», klärt Marianne Zimmerli auf.

Fitness fürs Gehirn

Im Tanz werden neue Bewegungsabläufe erlernt und wiederholt. Dies trägt nicht nur zur körperlichen Fitness, sondern auch zur Gehirngesundheit bei. «Die Verbindung von Musik und Bewegung hilft dabei, die Hirnaktivität beizubehalten», erläutert Marianne Zimmerli. «Im orientalischen Tanz machen wir viele Überkreuz-Bewegungen mit den Extremitäten. Diese Bewegungen sind hilfreich für die Konzentration», fügt sie an.

Der Denkapparat bleibt stabil. So können Probleme wie Demenz und Alzheimer vorgebeugt werden.

Seniorengruppe übt Paartanz
Sich gesund tanzen

Für die körperliche Fitness ist es ebenfalls hilfreich. «Wir mobilisieren die Gelenke und machen aktivieren den Kreislauf», sagt Monika Bühlmann.

Tanzen ist für Kopf, Herz und Füsse

Monika Bühlmann

Auch werden die Muskeln gestärkt, was der Gesundheit rundum zugute kommt. Man hat mehr Kraft, den Alltag zu bewältigen und ist weniger auf Hilfe angewiesen. Dies sorgt für eine Entlastung für die Senioren sowie deren Angehörigen. Mehr Muskelkraft bedeutet auch mehr Sicherheit. Das Fallrisiko sinkt. Selbst wenn es mal zu einem Sturz kommen sollte, liegt die Wahrscheinlichkeit höher, nur mit einem Schrecken davonzukommen.

Freundschaft auf dem Parkett

Neben den zahlreichen physischen Vorteilen beeinflusst das Tanzen auch das Gemüt. Ob Paartanz oder Ballett, man befindet sich in jedem Fall unter Menschen. Die Teilnehmer lernen einander kennen und teilen Erlebnisse. So bilden sich schnell Freundschaften. «Die Frauen in meinem Kurs gehen nach der Stunde immer gemeinsam Kaffee trinken», teilt Marianne Zimmerli mit. Gemäss dem Schweizerischen Roten Kreuz ist die Alterseinsamkeit ein zunehmendes Problem. Ein Tanzkurs bietet eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken.

«Ich sage immer, Tanzen ist für Kopf, Herz und Füsse», lacht Monika Bühlmann, »Am besten schnuppert man mit einer Freundin rein und nutzt die Angebote in der Nähe. Das Leben soll man tanzen».

Lust bekommen?

Tanzkurse für Senioren im Kanton Zürich

Everdance-Kurse ganze Schweiz

Tanzangebote für Senioren in der ganzen Schweiz

Text Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Sébastien Buemi vergleicht sich nicht mit anderen Fahrern

Am 22. Juni ist es soweit. Die ABB-FIA-Formel-E kommt zurück in die Schweiz – nach Bern. Fokus «Mobilität» traf den Formel-E-Weltmeister von 2014 und Piloten des Nissan e-dams Rennstalls Sébastien Buemi und sprach mit ihm über seine Karriere, sein Privatleben und die Zukunft des Rennsports.

Badeparadies Schweiz

Bald heisst es wieder: «Ab ins kühle Nass». Mit rund 1500 Seen und unzähligen Flüssen ist die Schweiz von Mai bis September ein wahres Paradies für Wasserratten und Sonnenanbeter.

Johann Schneider-Ammann – Die Leitplanken für die Zukunft sind gesetzt

Die Welt verändert sich und mit ihr die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt. Dies führt dazu, dass sich das Bildungssystem stetig anpassen muss. Welchen Einfluss die Digitalisierung dabei hat und wie die nächsten Schritte aussehen, weiss Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

So vielfältig kann der Winter in der Stadt sein

Wer an Winteraktivitäten denkt, verbindet diese meistens mit Bergen und Wintersport. Doch das muss nicht sein. Auch in den Städten gibt es einiges zu erleben.

Entspannte Pensionierung dank Vorsorge

Die durchschnittliche Lebenserwartung in der Schweiz steigt und liegt heute bei über 80 Jahren. Damit bleibt einem Grossteil der Pensionäre im Ruhestand viel Zeit, um persönliche Ziele zu verfolgen, Reisen zu unternehmen und den eigenen Horizont zu erweitern. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist aber eine vorausschauende Finanzplanung. Und deren Grundstein muss man früh legen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.