8.1 C
Zurich
8 Dezember 2019

Forever young…oder zumindest so aussehen.

Straffe, reine Haut ist bei vielen die erste Beauty-Priorität. Jedoch ist der Kosmetikdschungel oftmals eher verwirrend als hilfreich. Mithilfe der Kosmetikerin Claudia Hürlimann haben wir die wichtigsten Tipps zusammengetragen. 

Schönheitsideale verschiedener Kulturen unterscheiden sich stark voneinander. Jedoch zieht sich eine Komponente durch auffällig viele Kulturen und Epochen: die makellos Haut. Straffe Haut, frei von Unreinheiten und Alterungserscheinung, vermittelt Jugendlichkeit und Gesundheit. Diese Qualitäten wollen viele Menschen ausstrahlen. Die Kosmetikindustrie macht grossen Umsatz mit Hautpflegeprodukten, welche ein klares Hautbild versprechen. Doch wie kann die Haut langfristig schön gehalten werden? Was ist wirklich effektiv? 

Ein gesunder Lebensstil ist alles

Eines kann man vorwegnehmen: Es gibt keine Wundermittelchen, die man sich täglich ins Gesicht schmiert, und dann ist alles gut. Schöne Haut entsteht durch die richtigen Gewohnheiten. Unser Lebensstil hat massiven Einfluss auf unser Hautbild. Laut der Kosmetikerin Claudia Hürlimann setzt ein gesunder Lebensstil den Grundstein für schöne Haut. Die Komponenten dazu sind unter anderem Schlaf, Ernährung und Sport. «70 bis 80 Prozent beeinflussen wir von Innen, mit Ernährung und Lebensgewohnheiten. Cremes, Masken, Seren und ähnliches machen nur etwa 20 Prozent aus», erklärt Hürlimann. 

Die tägliche Pizza ist durch ein Vitaminpräparat zum Dessert nicht vergeben.

Fast Food schadet rundherum

Die Ernährung spielt dabei eine Schlüsselrolle. Heutzutage weiss jeder, dass verarbeitete Lebensmittel und Fast Food nie die beste Wahl sind. Doch neben gesundheitlichen Risiken und wahrscheinlicher Gewichtszunahmen, schaden sie auch der Haut. Die Haut wird nicht mit den nötigen Nährstoffen versorgt. Dies wäre jedoch essenziell: «Vitamine und Mineralstoffe tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen und die Zellerneuerung anzuregen», erklärt Hürlimann. Wenn diese fehlen, funktioniert die Regeneration der Haut nicht optimal und es kommt schneller zu Unreinheiten und Falten. 

Schutzengel Vitaminpille?

Es ist sinnvoll, eine gesunde Ernährung mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln zu unterstützen.  «Durch die Industrialisierung der Lebensmittel nehmen wir immer weniger Nährstoffe im Körper auf», sagt Claudia Hürlimann.

Wer nun aber denkt, mit einigen Präparaten sei alles getan, liegt falsch. Der Konsum von hochwertigen Nahrungsmitteln ist immer ein Muss. Die tägliche Pizza ist durch ein Vitaminpräparat zum Dessert nicht vergeben. Das Gesamtpaket ist entscheidend. 

Nahrungsergänzung, das Pünktchen auf dem i

Neben einer abwechslungsreichen Ernährung aus frischen, möglichst biologischen Lebensmitteln, sind Nahrungsergänzungsmittel aber durchaus sinnvoll. Dabei sollte auf hohe Qualität geachtet werden. «Ich empfehle kalt verarbeitete, biologische und natürliche Nahrungsergänzung», informiert Hürlimann. Am besten lässt man sich vom Arzt/Ärztin des Vertrauens beraten. Für verschiedene Ernährungsformen, wie rein vegane Ernährung, oder Lebenssituationen, wie zum Beispiel einen Kinderwunsch, ergeben Supplementierungen Sinn. 

Schwitzen für die Schönheit

Auch das Rauchen sowie das Sonnenbaden sollte man sein lassen. Beides beschleunigt die Hautalterung immens. Der allmorgendliche Griff zur Sonnencreme sollte eine Selbstverständlichkeit sein. 

Für einen rosigen Teint sorgt regelmässiger Sport. Das Schwitzen befördert Unreinheiten nach draussen und stellt reine Haut sicher. «Hautzellen erneuern sich im Schnitt alle vier Wochen. Intensives Training fördert zum einen die Produktion von Wachstumshormonen und sorgt zum anderen für eine bessere Durchblutung und somit auch Bereitstellung von mehr Sauerstoff und Nährstoffen für die Haut. Die Hautzellen erneuern sich dadurch öfter und schneller, was uns jünger aussehen lässt«, erklärt Hürlimann. 

Gesund und schön

Alles in allem sollte man den gesunden Menschenverstand walten lassen. Verhaltensweisen, welche gesund sind, wirken sich auch positiv auf die Haut aus. Bei der Haut handelt es sich schliesslich nicht um ein isoliertes Ding, sondern um das grösste Organ des Körpers. Daher sollte die Gesundheit immer an erster Stelle stehen. Die Schönheit folgt automatisch.

Schlemmen für die Schönheit

Grüner Tee: Der Beauty-Drink schlechthin. Antioxidativ und wirksam gegen Entzündungen

Zartbitterschokolade: Wirkt antioxidativ und schützt somit die Haut

Kurkuma: Das enthaltene Kurkumin wirkt ganz natürlich gegen Entzündungen

Rote Beeren: Die enthaltenen Anthocyane helfen gegen Entzündungen

Granatapfel: Enthält stark wirkende Polyphenole, welche die Hautzellen schützen

Ingwer: Aktiviert Kollagenproduktion und hält somit die Haut prall

Walnüsse: Das enthaltene Vitamin E schützt die Hautzellen

Brokkoli: Wirkt gegen Hautzellschäden dank Vitamin C

Haferflocken: Sorgen dank Kupfer, Zink, Mangan und Vitamin B für ein frisches Hautbild

Text: Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Gerechtigkeit darf nicht unerschwinglich sein

Recht haben heisst noch lange nicht, Recht bekommen. In der Schweiz wird diese Diskrepanz immer grösser. Seit im Jahre 2011 die Schweizerische Zivilprozessordnung eingeführt wurde, haben die Richter der klagenden Partei massiv höhere Vorschüsse abverlangt.

Mein Leben mit Multipler Sklerose

Circa 15 000 Menschen sind in der Schweiz von der chronischen Krankheit betroffen. Ivy Spring ist eine davon und hat ihre Lebensgeschichte erzählt.

Der Mangel an Fachkräften

Fachkräfte sind eine wichtige Säule für die Wirtschaft und deren Wachstum. In der Schweiz wird seit einigen Jahren schon ein Mangel festgestellt, der sich in Zukunft noch verstärken sollte. Geeignete Lösungen sind schwer zu finden und werden noch diskutiert. 

Stehen wir vor dem Untergang der Krawattenära?

In den oberen Manageretagen wird mittlerweile vielfach auf den Schlips verzichtet. Anzug und Krawatte stellen bei vielen Unternehmen keine Unerlässlichkeit mehr dar und ebenso gelten offene Kragen nicht länger als Tabu. Dennoch greifen manche Männer selbstbewusst zur Krawatte.

Daniel Daeniker: «Man muss nicht alles Neue gleich regulieren»

Seine Kanzlei spielt im Konzert der Grossen mit: Daniel Daeniker ist als Wirtschaftsanwalt bei Firmenfusionen und Übernahmen hautnah dabei. Der Managing Partner der Anwaltskanzlei Homburger über neue Gesetze, spannende Technologien und die Faszination seines Berufs.

Divertimento – zwei Lehrer erfolgreich auf Abwegen

Mittlerweile sind 20 Jahre vergangen, seit sich die beiden Lehrer Manuel Burkart und Jonny Fischer im Lehrerseminar kennenlernten. Als Cabaretduo Divertimento haben sie sich vom Klassenzimmer abgewandt und touren erfolgreich durch die Schweiz.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.