12.1 C
Zürich
21 Oktober 2020

Rückblick aufs Jahr 2020: Was wurde Realität, was nicht?.

Das Jahr 2020 taucht in vielen Science-Fiction-Filmen und -Romanen auf. Aber längst nicht alle Utopien wurden wahr. Zum Glück!

Nein: Flugtaxis, wie sie im Sciencefiction-Klassiker «The Blade Runner» von 1982 fürs Jahr 2019 prognostiziert wurden, sind bislang nicht real geworden. Stattdessen ist heutzutage immerhin von selbstfahrenden Autos die Rede. Und auch das von Marty McFly (Michael J. Fox) in «Back to the Future II» von 1989 geflogene Skate-Hoverboard ist bis heute ein Prototyp geblieben – auch wenn sich Fans in aller Welt drum reissen würden. So gesehen ist es immer wieder spannend, wie sich Autoren und Filmemacher in früheren Jahren die menschliche Zukunft vorgestellt haben.

Wetteifern zum Mars

Das Jahr 2020 taucht dabei in vielen Science-Fiction-Stoffen auf. Besonders schön etwa das Beispiel von vier Astronauten, die sich in «Mission to Mars» von 2000 unter der Regie von Brian De Palma just im Jahre 2020 auf den Roten Planeten vorwagen. Ergebnis: Auf dem Mars gab es analog zur Erde einst Leben, bevor dieses durch einen Asteroiden vernichtet wurde. Und real? – Kürzlich erklärte der Schweizer Nasa-Forschungsdirektor Thomas Zurbuchen in der SRF-Doku «Von Heiligenschwendi auf den Mars», dass die Amerikaner tatsächlich im Sommer 2020 eine Mars-Mission planen, da dann die Erde und der Mars ideal zueinander stehen. Aber auch die Chinesen, Europäer und die Arabischen Emirate nehmen am Wetteifern teil.

Das Ende der Menschheit

In vielen Szenarien wurde die 2020er Menschheit von Drachen («Reign of Fire», 2002), Kaiju-Monstern («Pacific Rim»; 2013) oder Aliens («Edge of Tomorrow» mit Tom Cruise; 2014) vernichtet. Eine besonders perfide Variante führte der Gruseltrip «A Quiet Place» von und mit John Krasinski vor Augen: Aliens reagieren dort auf die leisesten Geräusche, sodass man nur in absoluter Stille überleben kann – notabene mit wunderbar nostalgischer Technik aus den 1990er Jahren.

Diesen Film Gadgets wurden real

Das Motorola StarTAC-Klapphandy war 1996 obercool. Dessen Design lehnt sich direkt an den «Star Trek» Kommunikator aus den Sixties an.

Schon Michael Knight (David Hasselhoff nutzte in der Actionserie «Knight Rider» eine Smartwatch.

Die Stimmen-Steuerung via Alexa & Co. Geht zurück auf Isaac Asimov Kurz geschichte «Escape» aus dem Jahre 1945, aber auch au fen sprechenden Computer HAL 9000 in Stanley Kubriks Sci-fi-Klassiker «2001: A Space Odyssey».

Der USB-Stick erinnert frappant an die «isolinearen Chips» aus «Star Trek The Nex Generation».

Haushaltsroboter wie etwa die Roomba-Staaubsaugroboter von iRobot sind in Schweizer Haushalten immer häufiger präsent und haben zahlreiche Filmvorbilder.

Lesen Sie mehr.

Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend

Multivitaminpräparate, Mineralstoffsupplemente oder Omega-3-Fettsäuren - fast die Hälfte aller Schweizer greift regelmässig zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch wann ist der Einsatz dieser Mittel sinnvoll und worauf soll man beim Kauf der Produkte achten?

Warum ist Google als Arbeitgeber so beliebt?

Google belegt bei Arbeitgeber-Rankings meist einen der vorderen Plätze. Das Unternehmen ist bei Ingenieuren, Informatikern und Leuten mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund gleichermassen beliebt. Doch was macht den Reiz aus? Patrick Warnking, der Country Director von Google Schweiz, kennt die Antwort.

Dr. Daniel Fässler: Fairer Markt für viele – nicht für wenige

Schweiz steht für Wohlstand, hohe Lebensqualität, beste Infrastruktur – und guten Wohnraum für alle. Dass es (dafür) Investoren braucht, ist jedoch vielen nicht klar. Ich erfahre dies regelmässig in Gesprächen, mitunter sogar im Bundesparlament.

Dank Floating schwerelos trotz Anziehungskraft

Den Traum vom Schwerelos sein, erfüllen sich viele Astronauten im Weltall. Durch einen Besuch im Floatingtank schwebt der Körper auch auf der Erde.

Rolf Nägeli: «Der Mensch ist die grösste Schwachstelle»

Ein Blick in die Medien liesse vermuten, dass die heutige Welt ein sehr gefährlicher Ort ist. Rolf Nägeli, Präventionschef der Stadtpolizei Zürich, erklärt, welche Risiken am grössten sind und wie man sich schützen kann.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...