15.6 C
Zürich
10 April 2021

Broccoli, der gesunde Allrounder der Schweizer Küche.

Sommer- und Herbstzeit ist auch Broccolizeit – hat das grüne Gemüse hierzulande doch von Mai bis Anfang November Saison. Warum Broccoli so gesund ist, auf welche Arten man ihn zubereiten kann und welche Fehler man dabei vermeiden sollte.

Steht Broccoli auf dem Speiseplan, sorgt dies nicht selten für gerümpfte Nasen. Oft wird das Gemüse als zu bitter empfunden. Markus Waber, stellvertretender Direktor vom Verband der Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP), berichtet: «Broccoli kann, wie andere Kohlarten auch, Bitterstoffe enthalten. Gewisse Menschen schmecken diese Bitterstoffe besser als andere.» Der als bitter empfundene Geschmack sollte aber niemanden vom Verzehr von Broccoli abhalten. Gründe wie der gesundheitsfördernde Aspekt sprechen schliesslich eine klare Sprache. «Broccoli enthält viel Vitamin C sowie Mineralstoffe wie Kalium und Calcium», so der Experte. Um von diesen zu profitieren, sollte das grüne Gemüse jeweils rasch verzehrt werden. Bewahrt man ihn länger als ein bis zwei Tage auf, nimmt der Vitamin- und Mineralstoffgehalt stark ab. 

Der häufigste Fehler

Broccoli überzeugt jedoch nicht nur mit einem hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Das Gemüse ist leicht verdaulich und im Zuge dessen die beste Wahl für die leichte Küche. Zudem ist die krebshemmende Wirkung des im Broccoli enthaltenen Inhaltsstoff Sulforaphan inzwischen wissenschaftlich belegt. Um den Geschmack abzuschwächen, hat Markus Waber noch einen Tipp parat: «Wenn man ihn kocht, kann man ein wenig Zucker hinzugeben.» Apropos Kochen: Bitte den Strunk vom Broccoli nicht abschneiden! Der Experte weiss: «Häufig schneidet man den Strunk ab und wirft ihn weg. Dabei sollte man diesen auch unbedingt essen.»

Zudem ist die krebshemmende Wirkung des im Broccoli enthaltenen Inhaltsstoff Sulforaphan inzwischen wissenschaftlich belegt.

Ein wahrer Allrounder

Auch wenn vielen Broccoli hauptsächlich in gekochter Form geläufig ist, kann er auch in anderer Form verzehrt werden. «Broccoli macht überall eine gute Figur», hält der Experte fest. «Da man ihn auch roh geniessen kann, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.» Egal, ob als Suppe, im Salat, als Beilage oder eben auch roh – das grüne Gemüse bereichert jede grosse und kleine Mahlzeit.

Broccoli selber anbauen – wieso nicht?

In der Schweiz nimmt Broccoli einen hohen Stellenwert ein. Markus Waber weiss: «In der Schweiz werden pro Jahr über 5 000 Tonnen Broccoli angebaut, was etwa einem Drittel der Gesamtmenge entspricht.» Der Anbau von Broccoli ist auch im heimischen Garten möglich. Am besten eignen sich dafür mittelschwere, feuchte sowie humose Lehmböden. Bei Temperaturen von 15 bis 20 Grad erfolgt die Keimung bereits nach etwa einer Woche.

Superfoods im Menüplan

Ist das grüne Gemüse somit das perfekte Superfood? «Ich würde behaupten, dass jedes Gemüse ein Superfood sein kann», fasst Markus Waber zusammen. «In Kombination mit anderen Gemüsesorten kann man sehr auf die individuellen Ernährungsbedürfnisse eingehen. Ausserdem schaffen die verschiedenen Jahreszeiten eine enorme Abwechslung im Menüplan.» In dem Sinne: Die Gemüsesaison ist eröffnet!

Schon mal vom Gemüse-Abo gehört? Mehr dazu lesen Sie hier.

Text Lars Gabriel Meier 

Lesen Sie mehr.

Ehrung eines Pioniers und dessen Nachlasses

Schon 1925 war Gottlieb Duttweiler (1888-1962) seiner Konkurrenz weit voraus. Diese Meinung teilt auch die Stiftung Logistik Schweiz. Sie nahm den Migros-Gründer, Pionier und Revolutionär des Schweizer Detailhandels anlässlich der jährlich durchgeführten Benefizgala Swiss Supply Chain Hall of Fame feierlich in die virtuelle Ehrenhalle auf.

Wenn jede Minute zählt

In der Schweiz haben Rettungswagen im Durchschnitt zwischen zehn und zwölf Minuten, bis sie bei der Person in Not eintreffen. Das klingt nach sehr wenig Zeit – und das ist es auch. Doch bei einem Herzstillstand zählen Minuten. In immer mehr Kantonen werden medizinisch ausgebildete Laienhelfer, sogenannte First Responder, in die Rettungskette miteingebunden, welche in kürzester Zeit an Ort und Stelle sind.

Johann Schneider-Ammann – Die Leitplanken für die Zukunft sind gesetzt

Die Welt verändert sich und mit ihr die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt. Dies führt dazu, dass sich das Bildungssystem stetig anpassen muss. Welchen Einfluss die Digitalisierung dabei hat und wie die nächsten Schritte aussehen, weiss Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

Schlaflos in der Schweiz

Egal ob Nachteule oder Morgenmensch: Einen Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Einen erholsamen Schlaf hat jedoch nicht jeder: In der Schweiz klagt jede dritte Person über Schlafstörungen. «Fokus» über das Volksleiden schlechthin.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...