12.1 C
Zürich
21 Oktober 2020

Mit diesen Zutaten gesund durch den Herbst.

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Wie bleibt man gerade jetzt gesund und vital? Diese Lebensmittel helfen dabei. 

Ingwertee

Die Ingwerwurzel hat nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern tut dem Körper auch viel Gutes. Frischer Ingwer kann in kleinen Stücken im heissen Wasser zu einem Tee aufgekocht werden. Das schmackhafte Getränk ist stark gegen Verdauungsbeschwerden, Übelkeit und Kopfschmerzen. Die Gingerole im Ingwer haben zudem eine entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung. In der traditionellen asiatischen Medizin wird Ingwer zur Behandlung von Erkältungen, Muskelschmerzen und Rheuma verordnet. Wem der Ingwergeschmack zu scharf ist, kann den Tee mit etwas Honig süssen.

Die Ingwerwurzel hat nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern tut dem Körper auch viel Gutes.

Grüntee

Im 6. Jahrhundert vor Christus entstand in China der grüne Tee. Dank seinem Koffeingehalt stellt er eine gesunde Alternative zum Kaffee dar. Demnach empfiehlt es sich, während anstrengenden Aufgaben an einer Tasse Grüntee zu nippen.

Grüner Tee kurbelt auch den Stoffwechsel an, was eine erhöhte Fettverbrennung begünstigt.

Mehrere Studien weisen auch darauf hin, dass ein regelmässiger Konsum von Grüntee eine lebensverlängernde Wirkung hat. Besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verschiedene Krebsarten kommen bei häufigem Grünteekonsum seltener vor.

Grüntee
Pfefferminztee
Pfefferminztee

Wer von der kühlen Jahreszeit mit Schnupfen im Bett ist, mag sich eine Tasse Pefferminztee gönnen. Pfefferminze hilft dabei, die Nebenhöhlen freizumachen, und wieder tief durchatmen zu können. Wer an Menstruationskrämpfen leidet, mag sich ebenfalls eine Tasse gönnen: Pfefferminze mildert die Kontraktionen, welche für die schmerzhaften Krämpfe sorgen. Ganz nebenbei garantiert die Minze ebenfalls einen frischen Atem.

Kamille

Kamille ist heimisch in Europa und eine Heilpflanze, die oft verwendet wird, um Magen- und Darmbeschwerden zu lindern. Dies ist jedoch nicht alles, was der Korbblütler kann. Abends als Tee getrunken beruhigt die Kamille effektiv und sorgt für einen entspannten Schlaf. Auch wer Stress- oder Panikmomente erlebt, profitiert von einer Tasse Kamillentee.

Kamille kann ebenfalls zur Blutzuckerregulation bei Diabetikern beitragen. Also, hoch die Tassen!

Kamille
Hagebutten
Hagebutten

Bei kälteren Temperaturen und in der Grippezeit wird die Hagebutte zum Star: Dank dem hohen Vitamin-C-Gehalt stimuliert der Hagebuttentee das Immunsystem, und hilft dem Körper, krankmachende Viren, Bakterien oder Pilze abzuwehren. Dank seiner harntreibenden Wirkung kann Hagebuttentee auch gegen Infektionen der Harnwege eingesetzt werden. Zum Entschlacken und Entgiften ist der Hagebuttentee ebenfalls sehr beliebt.

Brennnessel

Brennnesseln sind nicht nur unwillkommene Überraschungen auf dem Wanderweg. Als Tee getrunken hat die Brennnessel fantastische Eigenschaften. Die Brennessel enthält Polyphenole, welche in der Prävention von Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark sind.

Die Brennessel enthält auch Antioxidantien, welche das Altern verlangsam und die Zellen vor Schaden bewahren.

Brennnessel
Lindenblüten

In stressigen Zeiten ist der Lindenblütentee die erste Wahl. Eine Studie zeigte, dass die Lindenblüte eine leicht sedative Wirkung hat. Lindenextrakt ahmt die Aktivität einer Chemikalie im Gehirn nach, welche die Erregbarkeit im menschlichen Nervensystem hemmt. Auch als Schlaftrunk eignet sich der Lindenblütentee demnach bestens.

Lindenblüten
Kurkuma

Das Gewürz aus der Ingwerfamilie hat genau soviel Power wie der verwandte Ingwer. Das im Kurkuma enthaltene Curcumin wirkt stark entzündungshemmend. Einige Studien verglichen Curcumin sogar mit entzündungshemmenden Arzneimitteln. Curcumin ist ebenfalls antioxidativ und schützt den Körper vor freien Radikalen. Das Gewürz kann beim Kochen verwendet oder mit pflanzlicher Milch zu einem Golden Latte aufgekocht werden.

Kurkuma
Zimt

Mit der kalten Jahreszeit kommen auch üppige Mahlzeiten, die gerne ein Völlegefühl hinterlassen. Zimt schmeckt nicht nur zauberhaft, sondern beruhigt auch Magen und Darm und wirkt gegen Blähungen sowie Völlegefühl. Der Geruch von Zimt kann ebenfalls entspannend wirken.

Zimt kann ganz einfach in die Ernährung integriert werden. Er verleiht dem Joghurt, Kaffee oder Apfelschnitzen das gewisse Etwas.

Zimt
Zitronen

Mit ihrer geballten Ladung Vitamin C sind Zitronen die idealen Begleiter in der kalten Jahreszeit. Ein Glas Zitronenwasser am Morgen kann dabei helfen, Erkältungen vorzubeugen. Die antibakterielle Wirkung der Zitrone hält auch den Atem frisch, weil Bakterien im Mund beseitigt werden. Zitronenwasser als Alternative zum morgendlichen Kaffee? Ein Versuch ist es wert.

Zitronen

Text Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Automatisierung kann zum Wettbewerbsvorteil werden

Durch den technologischen Fortschritt werden in Zukunft Maschinen viele Aufgaben übernehmen, die heute noch von Menschen verrichtet werden. Für den Wirtschaftsstandort Schweizund den Arbeitsmarkt ist das eher eine Chance als eine Gefahr.

Die Schweiz als grosses Vorbild in der Innovation

Die Schweiz könnte als Innovationsweltmeisterin bezeichnet werden; dies zeigt ein Blick auf den Global Innovation Index. Die industrielle Revolution 4.0 kann daher als Chance für das Land verstanden werden – auch dank der Rolle des Menschen.

Gianni Operto: «Die Technik überholt die Politik»

Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme, Biomasse: Erneuerbare Energien liefern eigentlich ein Zigfaches des weltweiten Energieverbrauchs. Gianni Operto, Präsident der AEE SUISSE, erläutert, was die gängigen falschen Annahmen bezüglich der erneuerbaren Energien sind. Der Ingenieur verrät, wie weit die Technik fortgeschritten ist und sieht eine Zukunft vor sich, in der fossile und nukleare Energie ausgedient haben.

Robert Rudolph: Wir sind auf dem richtigen Weg in die digitale Zukunft

Das Thema Industrie 4.0 hat nicht erst seitdem alle darüber sprechen an Aktualität gewonnen. Die schweizerischen Unternehmen haben schon vor Jahrzehnten damit begonnen, kontinuierlich in neue Technologien zu investieren, um ihre Produktivität zu erhöhen oder neue Produkte auf den Markt zu bringen. Es gibt nur wenig andere Branchen, die so konsequent Software-Lösungen einsetzen wie die Industrieunternehmen der Schweiz.  Die landesweite Initiative «Industrie 2025» hat das Ziel, die Anstrengungen der Unternehmen auf dem Weg in das digitale Zeitalter zu unterstützen.

Chancen des 10. Schuljahrs

Das Schweizer...

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...