11 C
Zürich
11 April 2021

Für das Christkind schick und fein gemacht.

Auch Kinder mögen es, sich für das Fest hübsch zu machen. Mit ein paar wenigen Tricks lässt sich aus Alltagskleidung ein Festtagsoutfit zaubern. Und wer seinen Sprössling für Weihnachten und Silvester neu einkleiden möchte, findet auf Secondhand-Portalen ausgesuchte Einzelstücke, die kaum teurer sind als Alltagskleidung. 

Nicht nur Spielzeugprospekte flattern vor Weihnachten zahlreich ins Haus, auch für Festtagsmode wirbt man auf Hochglanzpapier . Sich fürs Fest hübsch zu machen und sich entsprechend zu kleiden, gehört für die meisten einfach dazu. Damit wird ausgedrückt, dass es sich um einen besonderen Anlass handelt und man ihn würdigt. Und nicht zuletzt wird dem Gastgeber oder der Gastgeberin mit angepasster Kleidung Respekt für den grossen Aufwand entgegengebracht. 

Accessoires peppen auf 

Sich fürs Fest besonders schick zu kleiden, ist auch Kindern wichtig. Der «Bob der Baumeister»-Pulli bleibt deshalb für einmal im Schrank und die ausgeleierten Leggings ebenso. Das heisst nicht, dass man seinem Look untreu werden soll! Aber klassisch gemusterte oder unifarbene Kleidungsstücke passen fürs Festtagsoutift besser. Warum nicht mit Accessoires einen festlichen Akzent setzen? Broschen, Haarreifen und -spangen oder ein schöner Gurt eignen sich dazu. Wer zudem auf gedeckte Farben setzt, ärgert sich auch nicht, wenn beim Junior etwas Schoggimousse auf der Hose landet. Und im Kleidchen aus dehnbarem Material lässt es sich bequemer und besser gelaunt aufs Christkind warten als im steifen Oberteil mit kratzigem Stehkragen. 

Broschen, Haarreifen und -spangen oder ein schöner Gurt setzen festliche Akzente. 

Wahre Trouvaillen


Oft ergibt es keinen Sinn, viel Geld für hübsche Festtagsoutifts für Kinder auszugeben. Denn nächstes Jahr passen die Sachen sowieso nicht mehr. Eine gute Möglichkeit ist deshalb, edle Markenkleider Secondhand einzukaufen. «Topqualität zeichnet Kindermarkenkleider aus, zudem werden die edlen Stücke meist für besondere Anlässe aufgespart –  eine ideale Ausgangslage also, sie aus zweiter Hand zu kaufen», sagt auch Doris Bühler vom Onlineshop milomila.ch, wo Kindermarkenkleider in neuwertigem Zustand ergattert werden können. Das gefällt auch Kindern – denn so bleibt Mami und Papi mehr Geld für Geschenke. Übrigens: Gerade bei Festtagsbekleidung für Kinder sollte man unbedingt auf leicht entflammbare Kunststofffasern verzichten. 

Text Sybille Brütsch-Prévôt

Lesen Sie mehr.

Stefan Breitenstein: «Virtual Lawyer wird es nicht geben»

Die Rechtsbranche ist ein Spiegel der Gesellschaft: Sie verändert sich analog zu den Entwicklungen und Trends, die das Berufs- und Privatleben der Menschen bestimmen. Welche Themen das aktuell sind, welche Veränderungen die Finanzbranche gerade durchläuft und wie die Digitalisierung den Beruf des Juristen verändert, erläutert Stefan Breitenstein, Managing Partner bei Lenz & Staehelin, im Interview.

Natalie Portman: «Ich wünschte, ich hätte meine eigenen Wünsche und Bedürfnisse früher erkannt»

Mit 13 war sie bereits ein Hollywood-Star und mit 22 dann eine Harvard-Studentin, aber gewisse Lektionen lernte Natalie Portman erst später im Leben: Die Schauspielerin über unbewusste Vorurteile gegen Frauen, ihr Engagement gegen den Klimawandel und warum sie sich nicht auf Mutterrollen stürzt.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...