19.6 C
Zürich
26 Mai 2020

Self Storage – Ein Abbild unserer Gesellschaft.

Wer kennt es nicht? Man geht auf eine lange Reise und braucht einen Ort, an dem die Möbel untergebracht werden können oder die Wohnung ist schlicht zu klein für all die Dinge, die sich im Verlauf der Zeit angesammelt haben. Die Lösung: Self Storage.

Es ist ein Bild, welches in diversen Hollywoodfilmen zu sehen ist: Ein abgeschlossener, gemieteter Raum, welchen die Hauptfigur zur Lagerung wichtiger oder unwichtiger Gegenstände braucht. Das Konzept des Self Storage («Selbst-Lager») kommt ursprünglich aus den USA, und bezeichnet einen Lagerraum, welcher über kürzere oder längere Zeit gemietet und selbstständig genutzt werden kann. Die explosionsartige Entwicklung in den USA in den 60ern kann man mit der damaligen Erweiterung des Wohnraumes erklären. Doch auch heute ist diese Lagerart noch sehr beliebt und hat mittlerweile auch in Europa Anklang gefunden.

Die Entstehung eines Bedürfnisses
Bei genauer Betrachtung ist Self Storage eine logische Konsequenz unserer Zeit. Wir werden mobiler, flexibler, urbaner. Durch den sich ständig wandelnden Arbeitsmarkt sind viele Leute gezwungen, flexible Arbeitszeiten und -orte in Kauf zu nehmen. Dazu kommt, dass längere Auslandsaufenthalte fast schon zum guten Ton gehören. In diesen Zeiten des Umbruchs müssen Gegenstände wie Möbel zwischengelagert werden, falls keine Möglichkeit der Untermiete besteht. Doch auch die Urbanisierung der Gesellschaft trägt zum zunehmenden Bedürfnis nach Lagerung bei. Es zieht Menschen vermehrt in Städte, wo Wohnraum und Platz begrenzt sind. Die Konsumgesellschaft hält mit der Verkleinerung des Lebensraums nicht Schritt, demnach haben die Leute zu wenig Platz für ihre angesammelten Gegenstände. Durch Mobilität, Urbanisierung und Flexibilität entsteht ein Bedürfnis für Lagerung, welches auch in Zukunft bestehen wird.
Unterschiede und Vorteile gegenüber anderen Lagerarten

Anders als bei Containern sind Self-Storage-Einheiten nicht freistehend, sondern befinden sich in Garagenkomplexen oder ähnlichen Hallen. Folglich erfolgt der Zugang zu den einzelnen Abteilen im Gebäudeinneren und nicht direkt von draussen, was Verschmutzung vorbeugen kann. Entgegen anderen Lagerarten wie Outdoor- Lagern sind die Räume heizbar, wodurch auch temperaturempfindliche Gegenstände sicher aufbewahrt werden können.

Ein zentraler Vorteil von Self Storage gegenüber anderen Lagerarten ist die individuelle Anpassung an die Bedürfnisse der Mieter. Oft variieren die Grössen der Einheiten, je nachdem wie viele Habseligkeiten man verstauen will. Die meisten Anbieter erlauben selbstständigen Zutritt inklusive langer Zugangszeiten (teils 24 Stunden sieben Tage die Woche), was der flexiblen Natur der heutigen Gesellschaft entgegenkommt. Wer sich nicht an die typischen Bürozeiten halten kann, hat trotzdem die Möglichkeit, entsprechende Angebote zu nutzen. Ebenfalls dem Wandel der Gesellschaft entsprechend weist Self Storage den Vorteil auf, dass das Mieten oft kurzfristig möglich ist. Minimale Mietdauern reichen von einer Woche bis zu einem Monat, was für Übergangslösungen ideal ist. Auch hier hebt sich Self Storage von anderen Lagerarten ab, da dort die Mietdauer häufig länger und weniger kurzfristig kündbar ist. Um die Sicherheit der Besitztümer zu garantieren, sind die Gebäude meist gesichert und von ausgebildetem Sicherheitspersonal bewacht.

Da persönliche Gegenstände aufbewahrt werden sollen, ist es unumgänglich, dass der Raum alarmgesichert ist, und die Sicherheit der Räume Tag und Nacht gewährleistet werden kann.

Die Kunden

Die potentielle Kundschaft für Self-Storage-Anbieter findet sich überall in der modernen Gesellschaft. Sowohl private wie auch gewerbliche Kunden haben ein Bedürfnis nach externer Lagerung. Bei den Privatkunden wird zwischen zwei Kategorien unterschieden, den sogenannten «Change Driven» oder «Extended Livingspace» Kunden. Unter Change Driven versteht man Kunden, bei denen sich im Leben schlagartig etwas verändert, wie zum Beispiel eine Trennung, eine Erbschaft oder eine Weltreise.

Bei Extended Livingspace handelt es sich meist um langjährige Kunden. Wohin mit dem Grill im Winter, wenn die Wohnung keinen Platz bietet und man keinen Keller hat? Oder die Skier im Sommer? Nicht nur saisonale Gegenstände brauchen einen längerfristigen Lagerplatz, sondern auch Dinge, von denen man sich trotz Platzmangels schlicht nicht trennen will. Schliesslich ist es nicht einfach, hart erarbeitete Sammlungen oder Kinderfotos zu entsorgen. Auch Geschäftskunden bilden die Nachfrageseite von Self-Storage-Anbietern. Hierbei handelt es sich vornehmlich um Start-ups kurz nach der Gründung. Aber auch Firmen, die umziehen, eine externe Archivlagerung benötigen oder ein Lager mit mehr Sicherheit beanspruchen, zählen zum Kundenkreis.

Die Anbieter

Wie jede andere Dienstleistung bringt auch Self Storage die Frage mit sich, worauf es bei Anbietern zu achten gilt. Wichtig bei externer Lagerung sind Sicherheitsaspekte. Da man persönliche Gegenstände aufbewahren sollen, ist es unumgänglich, dass der Raum alarmgesichert ist, und die Sicherheit der Räume Tag und Nacht gewährleistet werden kann. Ausserdem bietet es sich an, einen Anbieter zu suchen, welcher Versicherungen für die eingelagerten Gegenstände anbietet. Des Weiteren sollte die Infrastruktur des Anbieters gut ausgebaut sein, was nicht nur gute Lagerbedingungen, sondern auch Fahrzeugvermietung und einen Shop für Verpackungsmaterial beinhalten kann. Diese Attribute sind auf praktische Gründe zurückzuführen.

Bei einem Umzug ist man oft auf ein Fahrzeug angewiesen, daher stellt eine vorhandene Fahrzeugvermietung einen grossen Vorteil dar. Dasselbe gilt für Verpackungsmaterial; falls dieses bereits vor Ort vorhanden ist, kann man sich den Abstecher in die IKEA sparen. Individuelle Kundenberatung ist ferner wesentlich, um die vorhandenen Ausstattungen personalisiert nutzen zu können. Unserem heutigen Lebensstil zufolge sollte man auch darauf achten, dass die Kündigungsfristen der eigenen Flexibilität entsprechen. Zu guter Letzt ist bei Self Storage zentral, was auch bei Wohnungen jedem wichtig ist: die Lage und der Preis.

Self Storage ist in vielerlei Hinsicht ein Abbild der modernen, urbanen und flexiblen Gesellschaft. Man sollte sich mit dem Konzept also vertraut machen – es wird so schnell nicht verschwinden.

Lesen Sie mehr.

Jean-Philippe Kohl: Welche wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen braucht die Schweiz?

Die Schweizer Industrie ist derzeit gut unterwegs. Im ersten Halbjahr 2018 haben die Unternehmen der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) ein Umsatzplus von 16 Prozent verbuchen können. Doch auch in guten Zeiten fehlt es nicht an Herausforderungen.

Wörterbuch der Jugendsprache 2019

«Sheesh! Hätte nicht gedacht, dass ein Lauch wie er so heftig stürzt.» – «Ja, whack! Voll der Kopffick.

Sommer und Wasser – eine magische Beziehung

Wenn die Temperaturen steigen, steigt auch die Lust auf Seen und Flüsse. Eine Schifffahrt auf dem Zürichsee vielleicht? Ein bisschen sonnen im Freibad? Oder doch «Stand Up Paddling» in der Spiezer Bucht? Der Sommer in der Schweiz ist prädestiniert, um dank Aktivitäten am, im und auf dem Wasser Erholung zu bieten die Gesundheit zu fördern.

Mark Baldwin – Eine Branche erschafft sich neu

Building Information Modelling (BIM) verändert das Bauwesen nachhaltig. Darin sind sich Fachleute einig. Doch welche konkreten Auswirkungen dieser Prozess haben wird und wie sich die Schweiz im digitalen Wandel behaupten kann, wirft bei vielen noch Fragen auf. Wir sprachen deshalb mit BIM-Experte Mark Baldwin über Chancen und Herausforderungen des digitalen Bauens – und welche mentale Hürden die Branche überwinden muss.

Gesundheitsberufe bieten spannende Karrierechancen

Das Schweizer Gesundheitswesen befindet sich im Umbruch. Zentrale Auslöser dieser Entwicklung sind sowohl der demografische Wandel als auch die Digitalisierung. Beide Faktoren machen die Branche hochinteressant für Neu- und Quereinsteiger – aber auch für diejenigen, die innerhalb ihres Berufszweiges neue Höhen erklimmen wollen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.