14.6 C
Zürich
23 Februar 2020

Self Storage: So werden vielfältige Anforderungen erfüllt.

Die (auch kurzfristig) mietbaren Lagerräume, die Privatpersonen nutzen können, wenn die Kapazitäten des Estrichs und des Kellers ausgeschöpft sind, erfreuen sich in der Schweiz immer höherer Beliebtheit. Aber auch geschäftliche Betriebe könnten bald verstärkt auf den Geschmack von Self Storage kommen: eine Bestandesaufnahme.

Das Konzept «Self Storage» kommt ursprünglich aus den USA. Dort besitzt fast jede/r Zweite/r einen Self Storage Raum. Mittlerweile sind die Lagerräume in Hallen beziehungsweise sogar an urbanen Lagen jedoch längst in der Schweiz angelangt. Spätestens die amerikanische Sendung «Storage Wars», die auch «Pro7 Maxx» ausstrahlt, hat das Konzept hierzulande geläufig gemacht. Bei dieser Sendung versteigert man Self-Storage-Lagerräume mitsamt Inventar, da die die Mieter die Mieten nicht beglichen haben. Solche Versteigerungen sind in der Schweiz rechtlich nur eingeschränkt erlaubt und mit grossen Aufwänden verbunden. Hierzulande versucht man eher, möglichst lange eine bilaterale Lösung mit der Kundschaft zu finden. Wenn schlussendlich keine andere Option offenbleibt, so verkauft man einzelne Gegenstände zum Marktpreis. Persönliche Dokumente werden von seriösen Anbietern jedoch aufbewahrt und bei Nachfrage an den Besitzer oder die Besitzerin ausgehändigt.

Hohe Anforderungen 

Self-Storage-Anbieter in der Schweiz stellen individuelle Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt. Je nach Wunsch variieren zum Beispiel die Grössen der Räumlichkeiten. Die Infrastruktur muss zusätzlich den Gegenständen, welche gelagert werden, gerecht werden. Somit werden die Räume bei temperaturempfindlichen Eigenschaften entsprechend geheizt. Self-Storage-Anbieter bedienen teilweise auch Geschäftskunden (rund 20 Prozent gemäss Angabe eines Self-Storage-Unternehmens) – in diesem Fall ist ohnehin klar, dass die Erwartungen hoch sind.

Prof. Dr. Ruile, der Präsident des Vereins «Netzwerk Logistik Schweiz» und Dozent der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) mit Spezialgebiet «Supply Chain Management», führt aus: «Das Niveau der Serviceleistungen, das heute in der professionellen Logistik angeboten wird – gerade das der grossen Anbieter –, prägt den gesamten Markt und alle, die in diesem Bereich Fuss fassen wollen. Man erwartet Transparenz und Sauberkeit. Das hängt auch von den Produkten ab: Beispielsweise bei Medizinprodukten sind die Anforderungen ziemlich hoch». Auch Self Storage muss perfekte Lagerbedingungen bieten. Denn darin liegt der Mehrwert gegenüber anderen Verstauungsmöglichkeiten.

Zusätzliches Potenzial für Self Storage?

Es fällt auf, dass sowohl Self-Storage-Anbieter als auch die betriebliche Logistik im Allgemeinen vor ähnlichen Herausforderungen stehen: «Es herrscht Platzmangel und es gibt kaum noch Reserven und kaum noch Orte, wo Lagerräume errichtet werden könnten. Das führt zu einem riesigen Problem», beschreibt Prof. Dr. Ruile die momentane Situation und schliesst nicht aus, dass solche Engpässe zukünftig private und geschäftliche Lagerräume vermehrt miteinander verschmelzen lässt. Zuweilen nutzen geschäftliche Kunden Self Storage vor allem in Nischenbereichen. Manchmal lagern Grosskunden Nischenprodukte in Self-Storage-Räumlichkeiten; beispielsweise eine Special Edition oder ein saisonales Produkt. Kleine Werkstätten und Start Ups sind hingegen häufige Geschäftskunden von Self-Storage-Dienstleistungen.

Self Storage und Shared Warehousing

Wie gross das geschäftliche Potenzial für Self Storage tatsächlich in Zukunft wachsen wird, steht noch in den Sternen. Derzeit nutzen Firmen eine zusätzliche Lagerungsmöglichkeit, welche dem Mangel an Lagerhallen entgegenwirkt. Gemeint ist das «Shared Warehousing»: «So können Handelsfirmen, die ihre Lagerinfrastruktur nicht voll auslasten, den freien Platz über eine Plattform anderen Firmen anbieten», erklärt Prof. Dr. Ruile.

So viel steht jedoch fest: Für viele Privatkunden ist und bleibt Self Storage auch in Zukunft unabdingbar, etwa aufgrund von Lebensveränderungen, wenn man zum Beispiel plötzlich aus der Wohnung raus muss und einen Platz für seine Möbel braucht oder einfach nur, weil zusätzlicher Wohnraum sehr gelegen kommt.

Text Antonia Vogler

Lesen Sie mehr.

Die seelische Begleitung während der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft tauchen viele Fragen auf, die ein Paar verunsichern. Unzählig gut gemeinte Ratschläge der Freunde und Familien rufen nicht immer die gewünschte Geborgenheit hervor. Eine Doula gibt in diesen Zeiten seelische Unterstützung, Vertrautheit und fachspezifische Informationen.

Keine Männersache?

Grosse Teile...

Peter Spuhler: «Mit dem ÖV leistet insbesondere die Bahnbranche einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz»

Peter Spuhler hat den Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler zu einem der erfolgreichsten Schweizer Unternehmen gemacht. Seit diesem Jahr hat er die operative Führung abgegeben und fokussiert sich nun auf die strategischen Aufgaben von Stadler. Mit «Fokus nachhaltig heute & morgen» spricht er über sein heutiges Leben und wie sich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit beeinflussen.

Draussen wartet das Glück

An einem schönen Sommertag kriegen die Schweizer rund 100 000 Lux Tageslicht – an Wintertagen sind es noch etwa 7000. Doch was passiert mit dem Körper, wenn er weniger Beleuchtungsstärke abbekommt?

Vereinbarkeit von Familie und Beruf – eine Herausforderung für alle

Mütter sehen sich oft mit der Wahl zwischen Karriere und Kindern konfrontiert. Dabei wäre beides vereinbar, wenn Mütter, Väter und Wirtschaft am selben Strang ziehen würden.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.