14.3 C
Zürich
5 Juni 2020

Patientensicherheit: Der beteiligte Patient.

Unser Gesundheitssystem erbringt medizinische Spitzenleistungen. Doch die Sicherheit der Patientinnen und Patienten ist ungenügend. Verbesserung ist möglich.

Das schweizerische Gesundheitssystem ist exzellent. Mit den Topthemen Alterspyramide, Digitalisierung und E-Health, neue Behandlungsmethoden, Personalmangel und Spezialisierung seien hier nur einige Chancen und Risiken genannt. Darüber hinaus werden Patienten je länger je mehr gleichberechtigte Partner im Behandlungsprozess. Sie möchten ihre Gesundheitskompetenzen erweitern und nutzen dabei die neuen Medien rege.

Unverändert bleibt: Patientinnen und Patienten befinden sich ständig im Austausch mit ihren Ärzten, Pflegenden oder Therapeuten. Die Qualität dieser Kommunikation ist zentral für die Patientensicherheit, auch wenn immer mehr Technologie ins Spiel kommt. Patienten wissen am besten Bescheid über ihren Zustand und ihre Bedürfnisse. Sie tragen wesentlich zur Art und Weise ihrer Versorgung bei– und damit auch zum Erfolg ihrer eigenen Behandlung.

Das Thema der Patientensicherheit, für die wir uns als nationale gemeinnützige Stiftung einsetzen, lässt sich aus der Diskussion über Qualität und Qualitätsverbesserung im Gesundheitswesen nicht mehr wegdenken. Patientensicherheit ist ein zentrales Element der Qualitätsentwicklung unseres Gesundheitssystems.

Hochrechnungen zufolge sterben in der Schweiz jährlich rund 700 – 1700 Menschen wegen Fehlern in der stationären Gesundheitsversorgung.JULIA BOYSEN, GESCHÄFTSFÜHRERIN
STIFTUNG FÜR PATIENTENSICHERHEIT SCHWEIZ & FUTURES

Noch wird das Problem der ungenügenden Patientensicherheit bei uns unterschätzt. Hochrechnungen zufolge sterben in der Schweiz jährlich rund 700 – 1700 Menschen wegen Fehlern in der stationären Gesundheitsversorgung. Noch mehr Patienten werden durch vermeidbare Behandlungsfehler kurzfristig oder bleibend geschädigt. Behandlungsfehler verursachen menschliches Leid und kosten zudem viel Geld. Neben Patienten und Angehörigen leiden auch die beteiligten Gesundheitsfachleute stark unter ihnen.

Eine Public-Health-Aufgabe

Patientensicherheit ist eine Public-Health-Aufgabe und damit Aufgabe aller Partner: Die Kantone sind verantwortlich für die Gesundheitsversorgung. Der Bund ist als Gesetzgeber ihr Promotor und Initiant sowie engagierter Partner in der Prävention. Die Leistungserbringer und weitere Akteure im Gesundheitswesen spielen eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung.

Ich wünsche mir, dass auch die Patientinnen und Patienten ihre Rolle in Bezug auf die Qualität und Sicherheit der Behandlung noch stärker wahrnehmen: Denn sie beobachten Fehler oder unbeabsichtigte Ereignisse oft mit grosser Aufmerksamkeit. Insbesondere chronisch Kranke, die sich häufig in medizinische Behandlung begeben müssen, lernen im Laufe der Zeit viele sicherheitsrelevante Aspekte ihrer Versorgung kennen. Abweichungen vom regulären Prozedere registrieren sie meist sofort.

Patienten können einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Patientensicherheit leisten, wenn sie einerseits wichtige Hinweise auf Sicherheitsprobleme geben und andererseits aktiv zur Prävention von Fehlern während ihrer Behandlung beitragen. Die systematische und konsequente Patientenbeteiligung erfordert einen kulturellen und normativen Wandel in unseren Gesundheitseinrichtungen. Dies ist eine Herausforderung, aber auch eine grosse Chance für den nachhaltigen Erfolg zugunsten der Patientensicherheit.

 

Text: Julia Boysen

Lesen Sie mehr.

Die gesunde Lebensweise beginnt auf dem Teller

Gesund und vernünftig essen kann auch Kindern Spass machen. Will man dies den Zuckermäulern, Nudelfans und Kuchenkaspern vermitteln, muss man aber zu ein paar schlauen Tricks greifen.

Guy Parmelin über das Schweizer Bildungssystem

Seit 2019 ist Guy Parmelin der oberste Schweizer Bildungspolitiker. Matur, Berufslehre, Meisterlandwirt und schlussendlich Bundesrat; Fokus sprach mit dem 59-jährigen Waadtländer über seinen Werdegang, die Freiwilligenkultur und die heutige Bildungslandschaft.

Trauminseln im Indischen Ozean

Die Inseln im Indischen Ozean gelten neben den Inseln Polynesiens und der Karibik als die Trauminseln dieser Welt. Wolfgang Därr, ist Autor der drei Reiseführer zu Mauritius, den Seychellen und den Malediven die im DuMont Verlag erschienen sind. Zugleich ist er Inhaber eines führenden Spezialveranstalters für Reisen zu den Inseln im Indischen Ozean. Hier seine Tipps.

BIM – Aus «jeder für sich» wird ein «Miteinander»

Die Baubranche verändert sich grundlegend. Ein zentraler Treiber dieses Wandels ist die Digitalisierung. Neue Planungsmethoden wie BIM (Building Information Modeling) liefern schon heute einen Vorgeschmack darauf, welche Möglichkeiten digitale Hilfsmittel noch erschliessen werden. Doch die wichtigste Veränderung findet gemäss Experten nicht auf dem Bildschirm statt – sondern in den Köpfen der Marktteilnehmer.

«Wir bringen frischen Wind in die Mohrenkopf-Branche»

DieChocolat Ammann AG wartet gleich mit mehreren Innovationen auf – beim Geschmack und bei den Verpackungen.

Nie wieder Kopfläuse

Haben sie sich erst einmal eingenistet, sind Kopfläuse nicht immer einfach zu bekämpfen. Ausserdem kursieren zahlreiche Geschichten um diese kleinen, unerwünschten Gäste. Die zähen Parasiten müssen auf eine spezifische Art und Weise bekämpft werden, um den Krieg zu gewinnen. Entdecken Sie die unterschiedlichen Lösungen, damit Ihnen Kopfläuse kein Kopfzerbrechen mehr bereiten.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.