9.7 C
Zürich
25 Oktober 2020

Wie Wohnen im Alter zur Dolce Vita führt.

Die Bevölkerung wird immer älter. Bereits 2035 wird jede vierte Person gemäss Bundesamt für Statistik über 65 Jahre alt sein. Durch Einrichtungen und Wohnangeboten für betagte Bürger punktet die Schweiz mit vielen alltagserleichternden Angeboten. Besonders für das Wohnen im Alter gibt es schon heute verschiedene, individuelle Modelle, welche die perfekte Wohnsituation garantieren.

Die Liste der möglichen Angebote rund um Alterswohnformen ist lang – von Apartments mit vereinfachten Zugangsmöglichkeiten bis hin zu Einrichtungen mit bereitgestellter Betreuung. Wohnen im Alter ist vielfältig.

Zuhause mit gewissen Vorzügen

Möchte man in den eigenen vier Wänden alt werden, braucht es vermutlich einige Anpassungen, um den Alltag zu erleichtern. Dabei ist fast alles einbaubar, was man als Hilfestellung im Alter braucht. Hat man Mühe, die Stockwerke bis zur eigenen Wohnung zu erklimmen, bieten Treppenlifte die entsprechende Unterstützung und Notrufsysteme steigern die Sicherheit. Sollten solche Installationen nicht ausreichen, helfen diverse Dienstleistungen im Alltag weiter. In der Gemeinde Horgen am Zürichsee wurde dazu ein Projekt lanciert, das eine möglichst nahe und persönliche Hilfeleistung gewährleisten soll. Die «Siedlungs- und Wohnassistenz», bestehend aus drei Angestellten und der Anlaufstelle «Alter und Gesundheit» der Gemeinde Horgen unterstützt die Seniorinnen und Senioren und steht bei Fragen über das Älterwerden zur Verfügung.

Alle für einen

Seit acht Jahren leistet das Projekt der Siedlungs- und Wohnassistenz nun Unterstützung in der Gemeinde Horgen, wobei das Prinzip der sorgenden Gemeinschaft schon um einiges länger existiert und funktioniert. Mitarbeitende kümmern sich dabei besonders um Alltagstätigkeiten, welche durch das hohe Alter schwieriger zu bewältigen sind. Ziel ist es, dass die Bewohner möglichst lang in ihrem Eigenheim bleiben können. Besonders an ein Erfolgserlebnis mag sich Rebekka Casillo, langjährige Mitarbeiterin der Wohn- und Siedlungsassistenz, besonders gut erinnern. Ein Wohnblock sollte saniert werden und zahlreiche Seniorinnen und Senioren, welche teilweise über 40 Jahre darin gelebt hatten, mussten sich eine neue Wohnung suchen. «Es konnte für alle Seniorinnen und Senioren eine Lösung gefunden werden. Im ersten Moment waren die Bewohner verzweifelt und unter Druck gestellt. Umso grösser war danach die Erleichterung», erinnert sie sich zurück. Wünscht man sich im Alter noch mehr Gesellschaft, ist man besonders in Wohngemeinschaften gut aufgehoben.

Den Lebensabend mit Gleichgesinnten geniessen

Wer sagt, dass Wohngemeinschaften nur für junge Leute geeignet sind? Im Gemeinschaftsraum kocht und ist man zusammen während man über die Erlebnisse des Tages plaudert. Die Arbeitsteilung erfordert zwar Disziplin, das gemeinsame Leben garantiert aber gleichzeitig Abwechslung und ständige Unterhaltung. Wie bei normalen WGs sind die Inserate für betagte Personen in Internet aufgeschaltet. Unter der Webseite wohnform50plus.ch bietet Pro Senectute den Austausch für Projekte, Ideen und Angebote für ein gemeinsames Wohnprojekt. Für diejenigen, welche sich doch ein wenig mehr Privatsphäre sichern wollen, wird mit dem Mehrgenerationenhaus eine WG im anderen Sinne angeboten. Im Gegensatz zu den WGs sind Personen unterschiedlichen Alters in den jeweiligen Stockwerken verteilt.

Das durchmischte Haus

«Für einander da sein» lautet das Konzept in der Wohnform, in welcher man die Wohnung für sich alleine hat, sich aber auch unter andere Leute mischen kann. Das Zusammenleben von Jung und Alt erleichtert sich durch gegenseitige Hilfeleistungen. Während Einkäufe beispielsweise vom Studenten aus der Nachbarschaft übernommen werden, wird im Gegenzug die eigene Katze während der Ferienzeit mit Futter versorgt. Die gemeinsame Hilfestellung setzt eine hohe Sozialkompetenz voraus, verspricht aber handkehrum umso schönere Freundschaften. So trifft man nicht weit von der eigenen Haustür entfernt stets Nachbarn an und kann sich über die neusten Begebenheiten im Haus unterhalten. Ganz nach dem Motto: gemeinsam statt einsam.

Text: Sara Schild

Lesen Sie mehr.

Die gesunde Lebensweise beginnt auf dem Teller

Gesund und vernünftig essen kann auch Kindern Spass machen. Will man dies den Zuckermäulern, Nudelfans und Kuchenkaspern vermitteln, muss man aber zu ein paar schlauen Tricks greifen.

Wenn jede Minute zählt

In der Schweiz haben Rettungswagen im Durchschnitt zwischen zehn und zwölf Minuten, bis sie bei der Person in Not eintreffen. Das klingt nach sehr wenig Zeit – und das ist es auch. Doch bei einem Herzstillstand zählen Minuten. In immer mehr Kantonen werden medizinisch ausgebildete Laienhelfer, sogenannte First Responder, in die Rettungskette miteingebunden, welche in kürzester Zeit an Ort und Stelle sind.

Versicherung ohne Blabla

Pierangelo...

Ökostrom: Mehr als nur erneuerbar

Die Stromwende ist auf gutem Weg: Immer mehr Unternehmen und Haushalte in der Schweiz beziehen Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Vergessen geht über dieser guten Nachricht jedoch oft, dass auch die Produktion von erneuerbarer Energie teilweise stark in die Natur eingreift. Ökostrom mit dem Schweizer Gütesiegel naturemade star ist daher nicht «nur» erneuerbar, sondern wird dank strenger Umweltauflagen naturfreundlich produziert und fördert die Artenvielfalt. 

Frisch und fünfzig

Iris Berben,...

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...