29.7 C
Zurich
20 Juli 2019

Ohne Geld zum grossen Sporterlebnis.

Für ein befreites Sporttreiben mit Spassfaktor braucht es kein grosses Portemonnaie. Eigentlich braucht es gar keines. Wer jetzt jedoch denkt, dass Vitaparcours oder Joggen im Wald die einzigen Optionen sind, liegt falsch. Die Stadt Zürich hat weit mehr zu bieten.

Blieb der Motivationskick oder der Teamspirit bislang auf der sportlichen Strecke? Zu teure Mitgliederbeiträge oder bei dem sommerlichen Wetter nicht in ein Fitnesscenter gehen zu wollen, gelten von nun an nicht mehr als Ausrede. In der Stadt Zürich verbergen sich vielfältige Angebote, die keinen Rappen kosten, oft an der frischen Luft stattfinden und besonders in der Gruppe am meisten Spass machen. Beim Online-Stadtführer «Zürich unbezahlbar» gibt es so einige (noch) verborgene Sportjuwelen zu entdecken.

Fit mit Kick

Das Fitboxen im Balboa Silo beim Löwenbräu setzt den Körper in den schweisstreibenden Ausnahmezustand. Dabei geht es nicht um den klassischen Boxkampf, sondern um ein wahrhaftes Sportpaket. Das Gruppentraining beginnt mit einem ausgedehnten Aufwärmen. Diesem muss viel Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dabei geht es nicht nur darum, Verletzungen vorzubeugen, sondern auch die Reaktionsfähigkeit des Bewegungsapparats samt Muskulatur und Sehnen auf Vordermann zu bringen. Weiter geht es mit dem Sandsack-Training, bei welchem echte Schlagfertigkeit in Kombination mit Kondition gefragt ist. Hinzu kommen ergänzende Kraftübungen, um Stabilität in den Körper zu bringen. Die ausgebildeten Trainer lehren den Teilnehmenden zudem die Grundtechniken der Selbstverteidigung.

In diesem Gesamtpaket geht es nebst der Fitness um eines: den Körper in einer Ausnahmesituation beherrschen zu können. Dies mit Kondition, Konzentration und Präzision. Das Fitboxen findet jeweils montags und donnerstags am Abend statt und dauert zirka zwei Stunden. Mitzubringen sind eine Flasche Wasser und Sportbekleidung. Das Angebot ist für alle, Erfahrung braucht es keine. Los geht’s!

In der Stadt Zürich verbergen sich vielfältige Angebote, die keinen Rappen kosten.

Durch die Nacht rollen

Mit Inlineskates die Strassen Zürichs unsicher zu machen, ist von Mai bis September beim Monday Night Skate möglich. Wie es der Name schon sagt, immer montags. Das MNS findet in verschiedensten Städten in der Schweiz statt. In Zürich kann man sich die Skates jeden zweiten Montag anschnallen. Die Route startet um 20:00 Uhr und endet schlussendlich wieder am Bürkliplatz. Dazwischen gibt es verschiedene Touren, die 15 bis 22 Kilometer lang sind. Für die Sicherheit sorgen die Polizei und freiwillige Helfer. Grosse Tücken verbergen sich auf den Routen keine, doch sollte man sich auf dem fahrbaren Untersatz sicher bewegen können. Trotzdem braucht es keinerlei Sprintqualitäten, denn der Spassfaktor steht an oberster Stelle.

Mit einer tollen Truppe bei Sonnenuntergang durch die Strassen Zürichs zu rollen, sorgt für den perfekten Mix von Aktivität und Freude. Für das rollende Abenteuer braucht es im Gepäck nur Inlineskates und zwei Stunden Zeit.

«Buntkicktgut»

Fussball ist die beliebteste Sportart der Schweizerinnen und Schweizer. Ob klein oder gross, arm oder reich: Fussballspielen kann jeder. Für wen jedoch die Vereinskosten ein unüberwindbares Hindernis darstellen, der sollte jetzt die Ohren spitzen. Beim Fussballtreffen «Buntkicktgut» beim Schulhaus Milchbuck steht Spass, Zusammenhalt und Kameradschaft vor dem Erfolg. Jeden Donnerstag und Freitag finden Freundschaftsspiele statt, an welchen verschiedenste Nationen und Kulturen aufeinandertreffen. So geht man vielleicht nicht nur mit einem ausgepowerten Body, sondern auch mit einem neuen Kollegen vom Feld.

In Zürich kann man sich die Skates jeden zweiten Montag anschnallen.

Gemeinsames Gipfelstürmen

In der Gruppe über Stock und Stein zu gehen macht deutlich mehr Spass als alleine. Das einzig Notwendige nebst Lust an der Frischluft ist jeweils mittwochs um 14:00 Uhr in der grossen Bahnhofshalle am Zürcher HB bereitzustehen. Wer denkt, dass es in der Stadt keine Wanderwege gibt, der irrt sich. Grün Stadt Zürich unterhält über 232 Kilometer Fuss- und Wanderwege. Die abenteuerlichen Routen beanspruchen drei bis vier Stunden, welche sich jedoch lohnen. Nicht selten konnten versteckte Aussichtspunkte in der schönen Stadt Zürich ausfindig gemacht werden.

Workout unter freiem Himmel

Sollte es zur Abwechslung doch ein klassisches Krafttraining sein, dann ist die «Zürifit»-Anlage in der Allmend Brunau genau das Richtige. Kraft und Ausdauer können draussen im Grünen mit Bänken, Stufen und dem eigenen Körpergewicht trainiert werden. Dazu braucht es kein geschultes Know-How unzähliger Übungen. Vor Ort erklärt eine Tafel mit Bildern eine mögliche Trainingsabfolge. Was viele nicht wissen: In der naheliegenden Saalsporthalle können die Duschen und Garderoben gratis benutzt werden.

Egal welches Angebot am meisten überzeugt, wichtig ist: Sport geht auch ohne das grosse Budget auf der Seite zu haben. Denn alles was zählt sind Spass, Leidenschaft und Teamgeist.

Weitere Informationen unter: www.zuerichunbezahlbar.ch

Text: Tina Spichtig

Vorheriger ArtikelGrönland – Eisberge und Inuit
Nächster ArtikelReisen für die Frau

Lesen Sie mehr.

Ausschalten und Neustarten

Weisse Strände, himmelblaues Meer und – das klingelnde Handy. Was kann man machen, wenn die Ruhe in den Ferien gestört wird und wie wichtig ist es, dass wir ohne das Handy abschalten können?

SBB CIO Peter Kummer: Ohne IT fährt kein Zug

Peter Kummer ist seit neun Jahren als CIO für die IT der SBB verantwortlich und treibt die Digitalisierung aktiv voran. Wieso dank ausgeschalteten Heizungen Strom gespart werden kann und was es mit der digitalen Identität auf sich hat, erzählt er im Gespräch mit «Fokus CIO-Guide».

Sébastien Buemi vergleicht sich nicht mit anderen Fahrern

Am 22. Juni ist es soweit. Die ABB-FIA-Formel-E kommt zurück in die Schweiz – nach Bern. Fokus «Mobilität» traf den Formel-E-Weltmeister von 2014 und Piloten des Nissan e-dams Rennstalls Sébastien Buemi und sprach mit ihm über seine Karriere, sein Privatleben und die Zukunft des Rennsports.

Zweifel hat einen Love-Brand-Status

Vor 60 Jahren nahm der knusprige Erfolg von Zweifel in Höngg seinen Anfang. Noch immer setzt das Schweizer Familienunternehmen auf Pioniergeist, Nachhaltigkeit und möglichst viel Swissness. Diese Werte teilt auch der CEO, Roger Harlacher.

Erneuerbare Zukunft – und eine grosse Meinungskluft

Seit zehn Jahren erlebt die Strombranche einen stark beschleunigten Wandel. Erneuerbare Energien verzeichnen Jahr für Jahr massive Zuwachsraten. Und das Klimaabkommen von Paris hält einen Plan für die Zukunft bereit: Die Treibhausgasemissionen müssen weiterhin deutlich abnehmen – die Stromproduktion soll gänzlich erneuerbar werden.

Die Freuden und Leiden des interkulturellen Schaffens

Durch Globalisierung und Migration sind viele Gesellschaften «multikulti» geworden. Entsprechend vielfältig sind heute auch die Teams im Arbeitsleben. Mitarbeiter aus verschiedenen Kulturen einzustellen, gilt bei immer mehr Arbeitgebern als Erfolgsfaktor. Was sind die Vorteile, die ein solcher Mix bringen kann – und was die Herausforderungen? Eine Spurensuche.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.