8.1 C
Zurich
8 Dezember 2019

Expertpanel – Digitalisierung in der Schweiz.

Was sind die aktuellen Trends in der Digitalisierung?

Peter Hogenkamp

CEO, Scope Content AG

Die Lage ist unübersichtlich. Es gibt die grossen Trends wie künstliche Intelligenz, Internet of Things, Blockchain, jeder mit gewaltigem Potenzial. Dann gibt es Querschnittsthemen wie Cyber Security oder Datenschutz. Was passiert, wenn wir diese neuen Systeme bauen, aber sie sind nicht sicher genug, indem etwa Terroristen sie lahmlegen könnten, oder ein ausländischer Geheimdienst unsere Daten abzügelt? Die aktuelle Diskussion um Huawei, das wohl die Hälfte seines Umsatzes verliert, zeigt die Brisanz. Die Tatsache, dass ich ehrlich nicht beurteilen kann, ob das nur das Trump-typische erratische Säbelrasseln ist, oder ob die Chinesen uns wirklich mit unseren Smartphones und der Netzinfrastruktur abhören würden, zeigt, wie kompliziert die Materie ist.

Thomas Lang

CEO, Carpathia AG

Generell geht die Digitalisierung viel weiter als nur Technologie, die vor allem durch Innovationen rund um die Blockchain oder auch Machine-Learning-Konzepte für auf künstlicher Intelligenz basierte Anwendung dominiert wird. Die ganzen Umwälzungen stellen Unternehmen vor grösste Heraus-forderungen. Zudem sind die aktuellen Unternehmenslenker oft überfordert und zu stolz, das Ruder schleunigst der jüngeren Generation zu überlassen.

Daniel Niklaus

Geschäftsführer, Netlive IT AG

Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Im Privaten, dem so genannten B2C-Bereich, hat die Digitalisierungswelle durchschlagenden Erfolg. Egal, ob man sich das Einkaufsverhalten anschaut, wie sich Menschen informieren, bewegen oder austauschen – Digital ist überall. Und wir lieben es. Dieser grosse Erfolg im Privaten findet aktuell verstärkt in den Unternehmen statt (B2B). Auch wenn es dort etwas länger dauerte. Das Bewusst-sein ist bei den Managern und den Mitarbeitenden vorhanden. Jetzt werden alle Prozesse digitalisiert. Vor allem künstliche Intelligenz und Blockchain, die bis anhin mehr Schlagwort als praktischer Nutzen waren, erreichen einen Reifegrad, der die Unternehmenswelt in den nächsten fünf bis zehn Jahren massiv beeinflussen wird.

Nicolas Bürer

Managing Director, digitalswitzerland

Alle Unternehmen werden sich zukünftig mit Daten auseinandersetzen. Es findet eine Verschmelzung von Hard- und Software statt. Industriekonvergenz: Apple Watch fordert traditionelle Uhrenmarken heraus, der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba verdrängt mit Alipay andere Online-Zahlungs-Systeme, Amazon dringt in Life Sciences vor.
Auch analoge Branchen müssen sich der digitalen Transformation stellen.
Unser Alltag und Geschäftsleben wird verstärkt von Machine Learning geprägt.

Wie ist die Schweiz davon betroffen?

Peter Hogenkamp

CEO, Scope Content AG

Die Schweiz als Hochlohnland ist natürlich von jeder möglichen Automatisierung und Virtualisierung massiv betroffen, insbesondere, wenn man hört, dass heute der grenzüberschreitende Dienstleistungssektor um 60 Prozent schneller wächst als der Warenverkehr. Unsere Firma beschäftigt auch vier Software-Entwickler in Belgrad, und das nicht nur, um etwas Geld zu sparen, sondern vor allem, weil wir Leute mit dieser Qualifikation in Zürich gar nicht finden würden.

Thomas Lang

CEO, Carpathia AG

Die Schweiz ist sogar noch stärker davon betroffen als der Grossteil der Industrieländer. Denken wir an die bröckelnde Macht der Banken, die es in der heutigen Form kaum noch braucht. Denken wir an die dominante Pharma-Industrie wie auch die Nahrungsmittel-Konzerne, die gerade von der Disruption im Handel stark betroffen sind und viele der altbewährten Strategien, die Gültigkeit verlieren – gerade hinsichtlich regionaler Vertriebskontrollen, Preispolitiken und vielem mehr. Die Digitalisierung reisst territoriale Abgrenzungen ein, was auch die Politik überfordert.

Daniel Niklaus

Geschäftsführer, Netlive IT AG

Für einen international so verflochtenen und breit aufgestellten Standort wie die Schweiz kann man nur sagen: mehr als die meisten anderen Länder auf der Welt.

Nicolas Bürer

Managing Director, digitalswitzerland

Arbeitsmarkt: Durch Digitalisierung verändern sich Aufgaben und es fallen bis zu 1. Mio. Stellen weg. Dafür entstehen fast ebenso viele neue Tätigkeitsfelder. Lebenslanges Lernen ist daher unerlässlich. Innovationskraft: Die Welt wird noch vernetzter und die digitale Disruption schreitet schneller voran. Kleine Märkte wie die Schweiz müssen unbedingt innovativ bleiben. Bevölkerungsakzeptanz: Digitaler Wandel braucht Akzeptanz – gerade bei der breiten Bevölkerung.

Wie steht die Schweiz im Vergleich zum Ausland da?

Peter Hogenkamp

CEO, Scope Content AG

Auch darauf gibt es keine einfache Antwort. Es gibt viele Dauerbrenner wie etwa Cloud Computing oder Mobile Computing, die schon über zehn Jahre laufen, aber viele Firmen noch nicht umgesetzt haben.

Thomas Lang

CEO, Carpathia AG

Wir liegen im Mittelfeld. Wir haben viele innovative Unternehmungen, sehr gute Ausbildungsinstitutionen und Talente. Ich sehe jedoch gegenüber dem Ausland auch klare Defizite etwa im Bereich der Infrastruktur oder der politischen Rahmenbedingungen. Ich wage zu behaupten, dass unsere geschätzte direkte Demokratie unter gewissen Umständen für Innovationen hinderlich ist.

Daniel Niklaus

Geschäftsführer, Netlive IT AG

Hervorragend. Wir halten uns zwar oft für etwas langsamer. Das liegt aber daran, dass wir uns mit den Besten der Besten vergleichen. Wirft man einen Blick auf den breiten Mittelstand, sind wir Weltspitze in der Integration digitaler Technologien. Selbst im Vergleich zu den USA. Wenn wir auch in Zukunft vorne mithalten wollen, müssen wir die Chancen der Digitalisierung noch konsequenter nutzen.

Nicolas Bürer

Managing Director, digitalswitzerland

Die Schweiz positioniert sich rund um das Thema Digitalisierung an der Spitze von globalen Rankings. Wir machen derzeit grosse Fortschritte in vielen Bereichen. Die neue Libra-Währung von Facebook und 27 weiteren Partnern wird mit Hilfe des Vereinssitzes in Genf die ganze Schweiz zu einem führenden Hub für Cryptowährungen und Blockchain-Technologien etablieren.

Lesen Sie mehr.

Was Klara und Hans heute nicht lernen, lernen sie morgen oder übermorgen

Die Volksweisheit, wonach der erste Entscheid in Sachen Bildung der alles bestimmende ist, gilt längst nicht mehr. Das lebenslange Lernen und damit verbunden die Weiterbildung haben stark an Bedeutung gewonnen. Die Wissensgesellschaft, der technologische Fortschritt und der Strukturwandel stellen ständig neue und häufig auch höhere Qualifikationsanforderungen an die Menschen.

Die inneren Merkmale sind die sichersten

Findet man einen Mitarbeiterausweis, erhält man problemlos Zutritt zum Gebäude, denn die Alarmanlage reagiert nur bei gewaltsamen Eindringen. Wie kann sich ein Unternehmen entsprechend schützen, damit Unbefugte keinen Zutritt erhalten?

Eine saubere und übersichtliche Bewerbung

Ende Januar 2019 gab es in der Schweiz laut Seco 215 000 Stellensuchende. Jürg Studer, Präsident des Verbands der Personal- und Ausbildungsfachleute, erläutert, wie man sich gegen so viel Konkurrenz mit seiner Bewerbung durchsetzt.

Über das Leben hinaus Gutes bewirken

Wer mit seinem Vermögen nach dem Tod eine gemeinnützige Institution unterstützen will, sollte rechtzeitig mit den Überlegungen und Abklärungen beginnen. So findet man die passende Form des finanziellen Supports.

Good Boss vs. Bad Boss

Einen guten Chef möchte jeder haben. Selber ein guter Chef zu sein, ist hingegen gar nicht so einfach. Die Ansprüche der Firma, der Vorgesetzten und der Mitarbeiter widersprechen sich, der Druck ist gross, die Freizeit knapp. Wer Verantwortung übernehmen will, sollte deshalb professionelles Training und etablierte Weiterbildungen in Anspruch nehmen.

eHealth: Die Revolution im Gesundheitswesen

Die Digitalisierung sämtlicher Bereiche ist in unserem Zeitalter schon längst angekommen. Egal ob in der Wirtschaft oder in der Gesellschaft. Auch das Gesundheitswesen schreitet beim Thema Digitalisierung mit grossen Schritten voran.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.