2.8 C
Zürich
18 Februar 2020

Bio weitergedacht.

Auf der Website bioweitergedacht.ch informiert der Babynahrung-Hersteller HiPP über seine Bio-Kompetenz, die weit über die geforderten Werte geht.

Über 60 Jahre Bio-Erfahrung machen die Firma HiPP zu einem Pionier der ökologischen Landwirtschaft. Heute sind Bio-Produkte aus der Babynahrung nicht mehr wegzudenken. Bereits 1956 stellte Georg Hipp den familieneigenen Bauernhof auf biologisch-organische Produktion um. Seither setzt sich das Unternehmen nicht nur für den Schutz der Natur ein. Von Bedeutung sind auch ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und der Erhalt der biologischen Vielfalt. Überzeugt, dass Bio das Beste aus der Natur ist und Bio-Produkte das Beste für Babys, geht das Familienunternehmen aus Pfaffenhofen aber noch weiter. Kern der besonderen HiPP-Bio-Kompetenz ist das HiPP-Bio-Siegel. An diesem Zeichen erkennen Verbraucher das Mehr an Produktsicherheit, Nachhaltigkeit, Tierschutz und Kontrolle. Das HiPP-Bio-Siegel geht gar weit über die Anforderungen des EU-Bio-Logo hinaus – vom Anbau bis zum fertigen Produkt. «Bio weitergedacht» heisst für HiPP. Nur beste Bio-Produkte tragen das HiPP-Bio-Siegel. 

Jeder der in der HiPP-Babynahrung eingesetzten Rohstoffe durchläuft deutlich mehr Kontrollen als gesetzlich vorgeschrieben.

Stefan Hipp
Nur die besten Bio-Rüebli

Die einzigartige HiPP-Bio-Qualität ist das Ergebnis vieler kleiner, mit grösster Sorgfalt getaner Schritte. So beginnt für HiPP die Produktsicherheit schon bei der Auswahl der geeigneten Felder für den Bio-Anbau. «Jeder der in der HiPP-Babynahrung eingesetzten Rohstoffe durchläuft deutlich mehr Kontrollen als gesetzlich vorgeschrieben», sagt Stefan Hipp. «Bevor ein HiPP-Gläschen in den Handel kommt, durchläuft es über 260 Kontrollen. Nicht jede Bio-Karotte hat das Zeug, eine HiPP-Bio-Karotte zu werden. Denn bevor unsere handverlesenen Karotten ‹HiPP-Bio-Karotten› heissen dürfen, kontrollieren wir sie in unserem eigenen Labor kompromisslos auf über 1 200 mögliche Rückstände.» Die zahlreichen Analysen, die bereits bei der Auswahl der Felder für den Bio-Anbau beginnen und beim fertigen Produkt enden, sollen bestätigen, dass die Experten von HiPP alles richtig gemacht haben.

Aus purer Tierliebe

Als einer der weltweit grössten Verarbeiter biologisch erzeugter Rohstoffe arbeitet HiPP mit über 8 000 ausgewählten Vertragsbauern zusammen. Diese bauen das Obst und Gemüse für die HiPP-Babynahrung unter den geforderten Kriterien biologisch an und halten ihre Tiere artgerecht. Neben Bio-Futter, grossen Ställen mit ausreichend Licht und dem Verzicht auf präventive Antibiotikaabgaben gilt auch für die HiPP-Tierwohlinitiative ein Mehr an Tierliebe und artgerechten Lebensbedingungen. Stefan Hipp sagt denn auch: «Mehr Tierliebe heisst für uns, dass etwa die Schnäbel der Bio-Freiland-Hühner nicht beschnitten werden oder, dass auf dem HiPP-Bio-Musterhof ‹Ehrensberger Hof› die Kälber 8 Monate bei ihrer Mutter bleiben dürfen.  Einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen wir auch mit der Bruderhahn-Initiative. Mit der ermöglichen wir die Aufzucht der männlichen Küken. Dies, indem wir bei den Bauern sowohl die Eier, als auch das Fleisch der Bio-Freiland-Hühner kaufen.»

Einzigartige Bio-Kompetenz

Auf der neu eingerichteten Informationsseite www.bioweitergedacht.ch, die auf den Etiketten und Deckeln der HiPP-Gläschen vorgestellt wird, finden sich zahlreiche Hintergrundinformationen zur einzigartigen Bio-Kompetenz und dem firmeneigenen Bio-Siegel. Verbraucher erfahren hier kurz und kompakt, warum das HiPP-Bio-Siegel für das Mehr an ‹Bio› steht. Dank informativer Kurzfilme kann man Stefan Hipp auf ein heimisches Karottenfeld begleiten. So erfährt man etwa, warum die Bio-Rüeblisorte Dulcis den besonderen HiPP-Kriterien entspricht, besonders mild im Geschmack und daher so beliebt bei Babys ist. Ein weiterer Spot aus Costa Rica zeigt zudem, wie hier unter Leitung von Stefan Hipp die Anbauung von Bananen in der geforderten Bio-Qualität erfolgt. Erläutert wird auch, wie die Firma in diesem Land soziale und ökonomische Verantwortung übernimmt. 

Neuer Online-Spot

Ab Dezember 2019 wird die neue Bio-Kampagne in der Schweiz von einem Online-Spot begleitet. In dem erklärt Stefan Hipp das HiPP Bio-Verspechen «Bio weitergedacht» anhand des Klima- und Artenschutzes. So gesehen können Eltern auch in Zukunft auf beste Qualität in Sachen Rohstoffe, Anbaumethoden und Tierhaltung vertrauen. Bio weitergedacht, eben. 

www.hipp.ch

Lesen Sie mehr.

Was Netflix mit der Zukunft der Mobilität gemeinsam hat

Der motorisierte Individualverkehr ist nach wie vor einer der grossen CO2-Treiber in der Schweiz. Um sowohl die Umwelt als auch das eigene Portemonnaie zu schonen, wäre eine bedarfsgerechte Mobilitätslösung nötig, mit der sich ÖV- und Automobil-Nutzung unkompliziert unter einen Hut bringen lassen. Ein derartiges Konzept macht in der Schweiz gerade Schule.

Die eisige Schönheit

Dem Unbekannten liegt ein gewisser Reiz zugrunde. Grönland ist für viele ein Land der Kälte und des ewigen Eises. Doch Grönland hat weit mehr zu bieten als das.

Singin’ and dancing in the rain

Die Sorge für die...

Wenn ein Glaube fast zum persönlichen Kollaps führt

Ein Sektenabgänger schildert sein «Erwachen» und die unüberwindbaren Barrieren, die bis heute stehen.

Der EMBA – wenn CEOs wieder zur Schule gehen

Eine Weiterbildung für Führungskräfte, die nicht selten bereits auf den obersten Stufen der Karriereleiter angelangt sind – der Executive MBA. Welche Vorteile bringt diese Weiterbildung mit sich, mit welchem Pensum lässt sie sich vereinbaren und wie kann es danach weitergehen. Fokus «Next Step» gibt Aufschluss.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.