6.8 C
Zürich
17 Januar 2020

Psychische Krankheiten sind ernst zu nehmen.

Prof. Dr. med. Erich Seifritz 
Direktor KPPP bei der PUK, Vorstandsmitglied
Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP),
Präsident der SGAD

Depressionen, Suchterkrankungen und andere psychische Krankheiten gehen mit erheblich verkürzter Lebenserwartung einher. Eine Vorstufe von Depressionen und Suchterkrankungen kann Burnout sein. Dieses stellt eine krankhafte Anpassung an anhaltenden, nicht bewältigbaren Stress dar. Burnout zeichnet sich durch zunehmende Verminderung der Leistungsfähigkeit, eine emotionale und körperliche Erschöpfung, eine gleichgültige, negative bis zynische Haltung gegenüber der Arbeit und gegenüber den Mitmenschen aus sowie durch die Überzeugung, beruflich überfordert zu sein oder versagt zu haben.

Assoziiert mit chronischem Stress und Depression sind häufig Schlafstörungen. Diese können einerseits Symptom sein, aber andererseits auch Risikofaktor oder Frühwarnzeichen von Depressionen. Schlafstörungen und Depressionen sind mit verschiedenen körperlichen Erkrankungen, vor allem Stoffwechselstörungen wie Zuckerkrankheit, Gewichtszunahme, hohem Blutdruck aber auch neurologischen oder kardiovaskulären Erkrankungen vergesellschaftet. Auch zwischen Depressionen und Sucht bestehen gegenseitige Wechselwirkungen. So können Depressionen Suchtverhalten auslösen – manchmal auch als Selbstbehandlungsversuch – und umgekehrt. Die Zusammenhänge zwischen körperlichen und depressiven beziehungsweise Suchterkrankungen werden in Artikeln dieser Sonderausgabe eindrücklich beschrieben. 

Als Prävention gegen Depressionen haben sich ausgewogene Schlafhygiene, sportliche Aktivität und gesunde Ernährung, aber auch eine intakte soziale Einbettung als wirksame Massnahmen erwiesen. Diese können die sogenannte «Resilienz», d.h. die Widerstandsfähigkeit, gegen Stress-assoziierte Erkrankungen erhöhen. Darüber hinaus können sie als komplementäre Massnahmen zur Unterstützung einer umfassenden Therapie eingesetzt werden. 

Die Behandlung von Depressionen, Sucht und anderen Stress-assoziierten psychischen Erkrankungen basiert in einem ersten Schritt auf einer sorgfältigen und umfassenden körperlichen und psychiatrischen Untersuchung und Diagnosestellung. Diese schliesst die Abklärung möglicher psychischer und körperlicher Ursachen und Begleitstörungen mit ein. Der nächste Schritt ist die Therapieplanung, welche zusammen mit der Patientin beziehungsweise dem Patienten sowie den Angehörigen erörtert und etabliert wird – idealerweise im Rahmen eines «shared decision makings». Behandlungsbausteine bei Depressionen und Sucht sind biomedizinische, psychologische und soziale Therapieelemente. Diese umfassen sowohl Psychotherapie, Medikamente und soziale Unterstützung. 

Text: Prof. Dr. med. Erich Seifritz

Lesen Sie mehr.

Wie die Generation Y die Arbeitswelt verändert

Die Millennials dauerhaft in einer Firma zu behalten und zu führen, ist eine Herausforderung. Die Anforderungen an den Arbeitgeber steigen stets. Wie ist mit der Generation Y am Arbeitsplatz umzugehen? Was für Werte und Vorstellung vertritt diese Generation?

Stress glaubt nicht an eine Überdosis Ehrlichkeit

Stress thematisiert in seinem neuen Album Sincèrement das Tabuthema Depression und lässt dabei tief blicken. In einem Gespräch erzählt der Rapper vom Stellenwert der Ehrlichkeit und bemängelt die heutige Ego-Kultur.

Wie das Haus gepflegt seinen Besitzer wechselt

Der Kauf und Verkauf einer Immobilie ist üblicherweise etwas Besonderes und kein alltägliches Tauschgeschäft. Während sich die Regelungen in der Schweiz kantonal unterscheiden, sind die Fehlerquellen überall gleich. Mit ein paar Tipps lassen sich die schlimmsten Fauxpas vermeiden.

Offen und neugierig in die Zukunft blicken

Next Step - ein Schritt hin zu etwas Neuem. Klingt gut, weil damit eine Haltung verbunden ist: Offenheit, Neugier, sich bewegen wollen. Dies sind entscheidende Ressourcen in Zeiten, in denen viele im beruflichen wie auch privaten Umfeld den Wandel spüren, viele Lebensbereiche von Ungewissheit geprägt sind – und gleichzeitig überbordende Informationsflut. Fragen über Fragen: Werde ich auch morgen eine Stelle haben? Wird es meinen Beruf, meinen Arbeitgeber als Unternehmen überhaupt noch geben? Wie sieht es mit meiner Vorsorge aus?

Ein intelligentes Zuhause ist ein grünes Zuhause – und spart Geld

Die Digitalisierung kommt nach Hause. Ein intelligentes Heim erspart uns Geld und Nerven. Ein intelligentes Büro ermöglicht grösseren Profit. Und die Welt wird etwas nachhaltiger.

Wie Duolingo die Chancengleichheit fördern will

Willkommen! E komo mai! Croeso! Dank verschiedenster Apps ist es heute so einfach wie noch nie, Fremdsprachen zu erlernen. Die bekannteste ist sicherlich Duolingo. «Fokus Next Step» hat mit dem Gründer und CTO Severin Hacker über die Entwicklung des Sprachenlernens und den Ansatz einer freien Bildung gesprochen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.