6.6 C
Zürich
29 März 2020

Grippe: Die 7 häufigsten Mythen.

Winterzeit ist Grippezeit. Jeder glaubt, bestens darüber Bescheid zu wissen, wie man gegen den mühsamen Grippevirus vorzugehen hat. Dabei halten sich einige Mythen zur Grippe noch immer hartnäckig. Prof. Dr. med. Aris Exadaktylos räumt mit den gängigsten auf.

Prof. Dr. med. Aris Exadaktylos
Prof. Dr. med. Aris Exadaktylos
Mythos 1: Wer sich gesund fühlt, ist nicht ansteckend

Das ist falsch. Grippeviren können bereits 48h vor dem Auftreten der ersten Symptome auf andere Menschen übertragen werden. Und etwa ein Drittel aller Menschen, die mit dem Influenza-Virus infiziert sind, werden gar nicht richtig krank oder haben untypische Krankheitszeichen.

Mythos 2: Wer im Durchzug sitzt und zu leicht angezogen ist, wird krank

Richtig und falsch. Die Grippe wird durch den Influenza-Virus hervorgerufen. Kalte Luft kann jedoch unsere natürlichen Viren und Bakterienbarriere in der Mund- und Halsschleimhaut zusätzlich schwächen und somit das Eindringen von Krankheitserregern erleichtern. 

Mythos 3: Hand vor den Mund beim Niesen schützt das Gegenüber ausreichend

Leider falsch. Die Hand vor dem Mund ist kein sicherer Schutz für andere. Die Krankheitserreger fliegen daran vorbei oder landen auf den Händen und verteilen sich rasant weiter. Besser ist es zum Beispiel in die Armbeuge zu niesen. Wer trotzdem beim Niesen die Hände benutzt, sollte diese sofort waschen oder mit einem Desinfektionsmittel reinigen. Zusätzlich schützten Gesichtsmasken, wie wir sie auch im Spital verwenden. Gibt’s in jeder Apotheke. 

Mythos 4: Man kann sich nicht gesund schlafen

Das ist falsch. Reichlich Schlaf unterstützt unser Immunsystem. Daher ist es für die Gesundung zentral, während einer Erkrankung genügend Schlaf zu bekommen. Sieben bis acht Stunden pro Nacht sind Pflicht. Wer sich krank fühlt, schläft am besten noch mehr. 

Mythos 5: Nasentropfen sind auf Dauer schädlich

Das stimmt, nimmt man Nasentropfen zu lange und in falscher Dosierung kann es zu einer chronischen Schädigung der Nasenschleimhaut führen. Kurzeitige Einnahme auch in Verbindung mit natürlichen Sprays (Salzwasser) können jedoch das Wohlbefinden verbessern und den Krankheitsstress lindern.

Mythos 6: Die Grippe lässt sich mit Sport und in der Sauna rausschwitzen

Dieser Mythos ist nicht bloss falsch, sondern auch potenziell gefährlich. Wer durch den Saunagang oder starken Sport eine Grippe loswerden möchte, belastet den Körper zusätzlich, was die Symptome noch verschlimmern kann. Im schlimmsten Fall entsteht zum Beispiel eine Herzmuskelentzündung. Leichte Bewegung wie ein Spaziergang ist in Ordnung, aber auf schweisstreibende Workouts sollte unbedingt verzichtet werden. 

Mythos 7:  Trockene Luft schützt vor Übertragung der Viren

Leider falsch: Grippeviren sind unempfindlich gegen Austrocknung und bleiben bei niedriger Temperatur und niedriger Luftfeuchtigkeit sogar noch länger aktiv. Trockene Raumluft in geheizten Räumen begünstigt eine sogenannte Aerosolbildung und kann Grippeviren recht weit schweben lassen.

Text: Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Zuerst die Arbeit und dann?

Während unserem Arbeitsleben bauen wir uns eine Existenz und bestenfalls eine erfolgreiche Karriere auf, um im Alter nach der Pensionierung das Leben in vollen Zügen geniessen zu können. Wir alle wünschen uns, dass wir diese Lebensphase gesund erreichen und ausleben können. Was für Perspektiven bietet der heutige Arbeitsmarkt den kommenden Rentnern? Und ist dieser (Un-)Ruhestand überhaupt noch erstrebenswert?

Nachhaltiges Bauen bedeutet mehr als ein Solarpanel auf dem Dach

Nach dem trockenen und heissen Sommer 2018 und den aktuellen Debatten über Klimapolitik hat der Begriff «Nachhaltigkeit» wieder Hochkonjunktur. Oft geht es dabei um erneuerbare Energie und Umweltschutz. Das ist ebenso richtig wie wichtig, doch eigentlich umfasst Nachhaltigkeit noch viel mehr – zum Beispiel beim Bauen. Einblicke in die unbekannteren Seiten eines prominenten Schlagworts.

Igel in Not

Igel leiden unter den menschenverursachten Umweltveränderungen. Die Sterberate während des Winterschlafes sowie den ersten Lebenswochen ist sehr hoch, sodass die meisten Stachelkerle nicht einmal ihren ersten Geburtstag erleben. Die kleinen Tierchen haben es nicht einfach, aber wir Menschen können ihnen helfen.

Innovation als Erfolgsfaktor für die Schweizer Industrie

Die Schweiz geniesst im Ausland einen ausgezeichneten Ruf. Gleiches gilt für Schweizer Produkte aus diversen Branchen. Ob Luxusuhr, Käse oder Maschinenteil: «Swiss Made» ist ein Gütesiegel, das viel Vertrauen geniesst. Der Erfolg fällt den hiesigen Unternehmen aber nicht in den Schoss, sondern ist das Resultat einer hohen Wettbewerbsfähigkeit – nicht zuletzt dank kontinuierlicher Innovation sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.