16.8 C
Zürich
9 August 2020

Individuelle Lösungen für das eigene Vermögen.

Für das eigene Vermögen eine passende Anlagestrategie finden und dabei von einer kompetenten und aufrichtigen Beratung profitieren. Hellmut Schümperli, CEO der Finaport Group und Yves Hauser, CIO und Leiter Investment, erklären, was eine gute Anlagestrategie ausmacht und weshalb eine unabhängige Vermögensberatung wertvoll ist.

Hellmut Schümperli
Hellmut Schümperli
CEO
Herr Hellmut Schümperli, was macht eine moderne und unabhängige
Vermögensberatung für Sie aus?

Schümperli: In einer Welt, in der Zinserträge nahe bei Null oder sogar negativ sind, ist das erfolgreiche Verwalten eines Vermögens sehr komplex und anspruchsvoll. Gleichzeitig ist jedoch der Zugang zu Finanzdaten und Expertenmeinungen immer einfacher zu erlangen. Dies macht es für Investoren oft sehr schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen und sich eine Meinung zu bilden. Genau hier stechen unabhängige Vermögensberater aus der Masse heraus. Sie können dem Kunden frei von Interessenskonflikten eine massgeschneiderte Beratung anbieten, die auf einem tiefen Verständnis des Kunden, seiner Bedürfnisse und seiner Risikobereitschaft sowie gegenseitigem Vertrauen beruht.

Ich sehe es als unsere Aufgabe, Komplexität zu reduzieren und somit Klarheit zu schaffen. Insbesondere ist es wichtig, stets mit den Entwicklungen der modernen Finanzdienstleistungen Schritt zu halten. Darüber hinaus bedienen wir uns aller verfügbaren, modernen Chat-, Audio- und Video-Kommunikationsmittel, die es uns auch in der reisefreien Zeit dieses Jahr sehr leicht gemacht haben, den regelmässigen Kontakt zu unseren Kunden aufrechtzuerhalten.

Welche Kompetenzen hat die Finaport?

Schümperli: Die Eckpfeiler unserer Services sind die Beratung für Privat- und Firmenkunden, gekoppelt mit unserem Asset Management sowie Investment Banking Advice. Zusätzlich bieten wir modernste Technologien, die es uns erlauben, Kundenportfolios einer Vielzahl von Banken zu konsolidieren und zu analysieren. Wir verfügen über ein Netzwerk von rund 70 Depotbanken, mit denen wir teils intensiv zusammenarbeiten. Dies gibt uns, und somit auch unseren Kunden, Zugang zu einer enormen Palette von Anlagelösungen und Analystenmeinungen.

Wo ist die Finaport überall tätig?

Schümperli: Wir betreiben lizenzierte Niederlassungen in Zürich, Liechtenstein und Singapur. Daneben verfügen wir über Lizenzen für die USA und Kanada und betreuen zudem Unternehmer und vermögende Familien von Südamerika über die USA und Europa bis Südostasien.

Worin unterscheidet sich Finaport von klassischen Vermögensverwaltern?

Schümperli: Unsere Kundenberater sind frei von Interessenskonflikten, wie sie bei den Banken nach wie vor oft bestehen. So finden unsere Berater individuell die bestmöglichen Lösungen für unsere Kunden, ohne dass Präferenzen von Anbietern Einfluss nehmen. Zusätzlich sorgt das Anstellungssystem von Finaport dafür, dass wir praktisch keine Personenwechsel in der Kundenbetreuung verzeichnen. Infolge ergeben sich teils jahrzehntelange Kundenbeziehungen, die auf gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Verständnis basieren. Unsere Berater operieren mit einem hohen Grad an Selbständigkeit und fühlen sich als Unternehmer. Es kommt deshalb nicht selten vor, dass ein Kundenberater, der sich dem Pensionsalter nähert, seinen Sohn oder seine Tochter bei den Kunden und deren Kindern einführt und die Kundenbeziehungen bei Finaport in der nächsten Generation weitergehen.

Unsere Berater operieren mit einem hohen Grad an Selbständigkeit und fühlen sich als Unternehmer.

Hellmut Schümperli
Wie garantiert Finaport auch langfristig gewinnbringende Investitionen?

Schümperli: Natürlich gibt es bei Finaport wie auch an anderen Orten keine Garantien für Anlagegewinne. Wir können aber versichern, dass wir stets im Interesse unserer Kunden handeln und deren Bedürfnisse und Entscheidungen an erster Stelle stehen. Eine gute Anlagestrategie, die systematisch und kostengünstig umgesetzt wird, hat über die Jahre die besten Chancen, attraktive Gewinne für die Investoren zu erzielen.

Wie gehen Sie auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Anleger ein?

Schümperli: Unsere Berater betreuen eine überschaubare Anzahl von Kunden. Dies erlaubt uns eine sehr hohe Kontaktintensität mit jedem einzelnen Kunden. Die meisten Kunden sind entweder Selbstentscheider, Ratsucher oder Delegierer. Dem Selbstentscheider helfen wir dann, den kostengünstigsten Anbieter für Kapitalmarkttransaktionen zu finden. Dem Ratsucher stehen wir zur Seite und geben ihm möglichst viele Informationen, die ihm helfen, den für ihn richtigen Anlageentscheid zu treffen. Mit dem Delegierer definieren wir eine massgeschneiderte Anlagestrategie, die seinem Risikoprofil entspricht, während wir auch sein Vermögen strikt nach seinen Wünschen und Vorgaben verwalten. Selbstverständlich gibt es aber auch Kunden, die eine Kombination dieser Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten.

Wie sorgt Finaport für mehr Transparenz zugunsten der Investoren?

Schümperli: Vertrauen basiert auf Transparenz. Die Kunden von Finaport wissen deshalb genau, wie viel und wofür sie bezahlen. Die meisten Kunden bezahlen einen vordefinierten Prozentsatz für unsere Dienstleistungen und profitieren gleichzeitig von sehr attraktiven Konditionen bei der Depotbank.

Eine andere Art von Transparenz versuchen wir im Bereich Investment Research anzubieten. Hier hat der Berater einer traditionellen Bank die Verpflichtung, dem Kunden die Meinung des Hauses zu präsentieren. Durch unsere Unabhängigkeit und unseren Zugang zu den Research-Meinungen unserer Depotbanken rund um den Globus, können wir eine Konsensanalyse erstellen und diese den Kunden präsentieren. Das ist zwar auch keine Kristallkugel, aber sicherlich eine viel transparentere und bedeutend breiter abgestützte Sichtweise. Denn unsere Anlageresultate der letzten Jahre, die wir ab Herbst 2020 auf einer neuen Webseite zeigen und nachführen werden, zeigen das sehr deutlich.

Yves Hauser
Yves Hauser
CIO, Vermögensverwaltung
Herr Yves Hauser, inwiefern können auch Anleger mit bescheidenem Kapital bei Finaport lukrative Investitionen vornehmen?

Hauser: Unsere Anlagestrategie nach dem Motto «Investieren ohne Emotionen» soll allen Kunden zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank ZKB haben wir Lösungen erarbeitet, mit denen bereits mit kleinen Beträgen eine effiziente und sehr erfolgreiche Anlagestrategie umgesetzt werden kann. Gerade junge Leute sollten sich früh mit Finanzanlagen beschäftigen – zumal sich dieser Anlageansatz bestens für einen langfristigen Vermögensaufbau eignet. 

Selbstverständlich geben wir jedem interessierten Anleger gerne Auskunft, wie er seine Anlagen unter Einbezug unserer Lösungen tätigen kann und helfen ihm, sein Portfolio nach seinen Bedürfnissen zusammenzustellen.

Welche Tools und Prozesse nutzen Sie für optimales Risk Management im Portfolio?

Hauser: Dafür arbeiten wir mit sechs Prinzipien, die auf zwei Ebenen beruhen. Wir unterscheiden zwischen Emotionen und Anlagen. Unter Emotionen sind es die Prinzipen: «Fokus», «Disziplin» und «keine Emotionen». Unter Anlagen verstehen wir «Liquidität», «Risiko» und «Netto-Performance».

Basierend auf diesem Grundgerüst, kann man langfristig erfolgreich Portfolios verwalten und sehr gute Resultate erzielen. Ausserdem gewährleistet eine solche systematische, regelbasierte Anlagestrategie eine klare, transparente Risikoverwaltung.

In der Basisstrategie vermeiden wir, vorbehaltlich anderslautender Absprache, illiquide Anlagen und strukturierte Produkte. Denn für uns soll alles täglich handelbar sein und innerhalb 24 Stunden veräussert werden können. Liquidität ist das wichtigste Gut unserer Anlagestrategie und gleichzeitig auch unser langfristiger Erfolg.

Wir unterscheiden zwischen Emotionen und Anlagen.

Yves Hauser
Warum sollten Investitionen möglichst ohne Emotionen gemacht werden?

Hauser: Menschen neigen dazu, anhand von Emotionen zu entscheiden. Nachrichten, Ereignisse oder der gute Tipp vom Nachbarn sind keine guten Freunde für den Anlageentscheid. Nehmen wir die aktuelle Covid-19-Situation: Innerhalb kürzester Zeit haben die globalen Finanzmärkte über 30 Prozent an Wert eingebüsst. Kaum zwei Monate später sind wir fast wieder dort, wo wir am Anfang des Jahres standen – obwohl das Virus immer noch grassiert.

In solchen und weiteren Situationen spielen sehr viele Emotionen mit. Dabei vergessen wir oftmals, dass unser tägliches Leben weitergehen wird. Somit ist auch klar, dass nicht alle Wirtschaftszweige gleichmässig unter dieser Krise leiden werden. Deshalb sind Fokus und Disziplin sowie eine gute Risikoverwaltung der Anlagen am Ende das Erfolgsrezept eines langfristigen Anlegers – nicht die Entscheidung aus dem Bauchgefühl heraus.

Welche Projekte hat Finaport für die Zukunft geplant?

Schümperli: Um langfristigen Erfolg für Mitarbeitende und Kunden zu erzielen, ist Finaport im dauernden Prozess, die Firmenstruktur kongruent zu den Anforderungen des Marktes auszurichten.

Letztes Jahr konnte mit Dr. Philipp Hofstetter ein ausgewiesener Experte im Investment-Banking mit äusserst beeindruckendem Erfolgsnachweis für Finaport gewonnen werden. Philipp leitet die sich im Aufbau befindende Finaport Capital AG und bietet Beratung für Kunden mit eigenen Unternehmen an. Seine Einheit arbeitet Hand in Hand mit unseren Privatkundenberatern und erweitert das Angebot von Finaport massgeblich. Darüber hinaus offerieren er und sein Team vermehrt auch Private-Equity-Lösungen, Direct Investments und begleiten Unternehmer auf ihrem Weg zu Fusionen, Akquisitionen und Börsengängen.

Zudem stösst im Privatkundengeschäft per 1. August dieses Jahres Fabian Jenny als neuer CEO der Finaport Zürich zu uns. Seine Expertise ist Wealth Management. Dabei hat er während rund zwanzig Jahren bei der weltweiten Nummer Eins im Wealth Management in verschiedenen Teilen der Erde viele vermögende Kunden betreut und erfolgreich Teams geführt. Fabian ist voller Ideen, um mit Finaport auch in Zukunft innovative und modernste Lösungen für die Bedürfnisse von Privatkunden bieten zu können. Er bringt eine teambasierte Management-Philosophie in die Firma, mit dem Ziel, Finaport zu einem «Best Work Place» mit den besten Kundenberatern des Landes zu machen.

Zum Unternehmen

Finaport
Fraumünsterstrasse 9
CH – 8001 Zürich

Tel: +41 (044) 217 70 50
E-mail: info@finaport.com
Web : www.finaport.com

CEO Hellmut Schümperli
Email: Hellmut.Schuemperli@finaport.com
Tel: +41 (044) 217 70 61

CIO Yves Hauser / Vermögensverwaltung
Email: Yves.Hauser@finaport.com
Tel: +41 (044) 221 93 04

Interview Dominic Meier

Lesen Sie mehr.

Advance: Mehr Frauen in der Führung!

Gemäss Schilling Report 2018 beschäftigen immer noch ganze 59 Prozent der Schweizer Unternehmen keine einzige Frau in ihrer Geschäftsleitung. Advance hat sich auf die Fahne geschrieben, dies zu ändern. Das Schweizer Firmennetzwerk hat eine Mission und weiss ganz genau, mit welchen Massnahmen sie diese erfüllt.

Die Post: Ein Betrieb voller Chancen

Zuverlässig. Schnell....

Thomas Stocker: «Es gibt noch Rettung fürs Klima!»

Die CO2-Emissionen erreichten 2018 einen Rekordwert. Der Klimaforscher und Umweltphysiker Thomas Stocker weiss, dass ohne baldiges Handeln die Klimaziele von Paris immer ehrgeiziger werden.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.