15.6 C
Zürich
10 April 2021

Das Smart Ecosystem Lab prägt das «Neue Arbeiten».

Mit dem Smart Ecosystem Lab verändert BearingPoint die Businesswelt von Kunden nachhaltig. Inwiefern hat Matthias Roeser, Partner bei BearingPoint, im Gespräch mit «Fokus» verraten.

Matthias Roeser
Matthias Roeser
Herr Matthias Roeser, BearingPoint hat das Smart Ecosystem Lab entwickelt – was kann man sich genau darunter vorstellen?

Das Smart Ecosystem Lab ist der digitale und virtuelle Arbeitsraum, in welchem wir gemeinsam mit Kunden das «New Normal» sowie die allgemeinen Digital Business Roadmaps entwickeln. Das Labor kombiniert physische, virtuelle und digitale Dienste und bietet eine Plattform, die Kunden hilft, Ideen zu entwickeln und schnell greifbar zu machen. Verteilte Arbeitsräume werden zudem virtuell verknüpft und mit digitalen Diensten angereichert.  Für die Kundeninteraktion von Unternehmen kann man beispielsweise Prototypen von «Virtual Private Rooms» designen. Das ganze System überzeugt durch eine hohe Skalierbarkeit, ist über APIs offen und cloudbasiert. 

Ein Faktor, der bei der Entwicklung eine zentrale Rolle gespielt hat, ist die Coronapandemie. Inwiefern hat diese die Planung des Smart Ecosystem Labs beeinflusst?

Feststeht, dass die Coronapandemie eine aussergewöhnliche Beschleunigung für das Smart Ecosystem Lab dargestellt hat. Die Krise hat weiterhin aufgezeigt, dass das Smart Ecosystem Lab bestens für die damit einhergehenden Herausforderungen gewappnet ist – denn inzwischen besucht kaum jemand mehr ein physisches Lab oder Office vor Ort. Im Zuge dessen wird ein Hieven auf eine nächste Stufe, quasi eine Metaebene, zentral. So haben wir das gesamte Lab in die Cloud gestellt und komplett virtualisiert. Das ist auch wichtig, wenn in Zeiten wie diesen nahezu alle im Homeoffice arbeiten. 

Das Labor kombiniert physische, virtuelle und digitale Dienste und bietet eine Plattform, die Kunden hilft, Ideen zu entwickeln und schnell greifbar zu machen.

Matthias Roeser
Sehen Sie Potenzial, das Smart Ecosystem Lab noch zu perfektionieren? Wenn ja, wo?

Wir möchten das Smart Ecosystem Lab fördern und mehr Startups miteinbeziehen – besonders jene, die aufgrund der aktuellen Situation mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben und eher schwierig an Aufträge kommen. Anfang nächsten Jahres laden wir Entwickler zu einem Hackathon mit Zugriff auf das Lab ein. Auf technischer Ebene gilt es, auf eine verbesserte Integration mit IoT-Komponenten und XR-Plattformen zu setzen. Aktuell arbeiten wir mit einem grossen ERP SW Anbieter und einem Automobilkonzern an einer Virtual Reality ERP-Schulungsplattform. Wenn man auf die Vergangenheit zurückblickt, hat jede grössere Krise zu einer Innovationswelle geführt – und ich bin überzeugt davon, dass gerade die Coronakrise eine grosse Welle von Innovationen hervorbringen wird.

Weiterführende Informationen bearingpoint.com

Interview Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Gerichtskosten dürfen nicht unerschwinglich sein

Recht haben heisst noch lange nicht, Recht bekommen. In der Schweiz wird diese Diskrepanz immer grösser. Seit im Jahre 2011 die Schweizerische Zivilprozessordnung eingeführt wurde, haben die Richter der klagenden Partei massiv höhere Vorschüsse abverlangt.

Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend

Multivitaminpräparate, Mineralstoffsupplemente oder Omega-3-Fettsäuren - fast die Hälfte aller Schweizer greift regelmässig zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch wann ist der Einsatz dieser Mittel sinnvoll und worauf soll man beim Kauf der Produkte achten?

«Learning by Doing» oder wie geht Erziehung?

Mütter sind heutzutage beste Freundinnen und Väter treue Konzertbegleiter. Das Verhältnis zwischen Eltern und Kind hat sich verändert und deshalb ist das Thema Erziehung aktueller denn je.

«Lifelong learning» – das Muss, um weiterzukommen

Mit Fleiss und Ehrgeiz schaffen es viele, eine Ausbildung oder ein Studium in der Schweiz erfolgreich abzuschliessen. Wer dann noch in der Berufswelt Fuss fasst und zufrieden ist, lässt die Schulzeit gerne hinter sich. Doch wer denkt, dass er sich trotz Traumberuf von der Schulbank abwenden kann, hat falsch gedacht. Die Devise lautet lernen, ein Leben lang.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...