-1.6 C
Zürich
19 Januar 2021

Den passenden Wein für die Feiertage auswählen.

Um kulinarische Fauxpas zu vermeiden, ist die Auswahl der Weine bei festlichen Mahlzeiten das A und O. Welcher Wein passt am besten zu welchem Gericht? Rot oder weiss? Keine Sorge, denn «Fokus» klärt in diesem Artikel auf.

Da sitzt man also gemütlich am Tisch und geniesst das Weihnachtsmenü. Das einzige Problem: Man hat keinen blassen Schimmer von Wein, was die gesamte Mahlzeit aus dem Gleichgewicht bringt. Doch das muss nicht sein: Um diese Situation zu vermeiden, helfen einige Grundprinzipien. Beherzigt man diese, steht einer guten Zeit und harmonischem Genuss nichts mehr im Weg!

Zu Stopfleber 

Zur Vorspeise steht beispielsweise Stopfleber auf dem Tisch. Dieses aussergewöhnliche Gericht wird am besten durch liebliche Weine begleitet. Es ist jedoch zu beachten, dass in manchen Fällen auch ein trockener Weisswein geeignet sein kann. Folgende Weine passen gut zu Stopfleber: Jurançon, Sauternes oder Monbazillac. Wem der Sinn nach einem etwas trockeneren Weisswein steht, für den ist ein Savennières, Saumur oder Graves eine gute Wahl. Ein weiterer wichtiger Punkt: Für gebratene Stopfleber sollte man einen Rotwein wählen. Médoc, Chinon oder Saumur sind dann eine sichere Wahl.

Zu Fisch

Für Austernliebhaber ist Weisswein die naheliegende Wahl. Denn in der Regel werden Austern mit trockenen, säurebetonten und fruchtigen Weissweinen wie einem Muscadet, einem Sancerre oder einem weissen Bergerac für Liebhaber französischer Weine gepaart. Natürlich ist auch ein Glas Champagner ein sehr guter Begleiter für die Verkostung von Austern. Bei den Schweizer Weinen machen sich ein Sauvignon Blanc aus Lavaux, ein Auxerrois aus La Côte oder ein Pinot Blanc Bonvillars ebenfalls sehr gut.

Eine weitere Fischspeise, die in der Weihnachts- und Neujahrszeit oft Teil des Menüs sind, sind Jakobsmuscheln. Manchmal als Vorspeise, aber auch als Teil eines kompletten Menüs serviert, passen Jakobsmuscheln als aromatisches und fettarmes Gericht sehr gut zu leichten oder mittelkräftigen Weissweinen. Es ist daher ratsam, Jakobsmuscheln mit einem Sancerre zu servieren. Fast alle Weissweine aus der Schweiz und Norditalien können auch zu diesem Gericht serviert werden. Sekt passt auch sehr gut zu den meisten Fisch- und Meeresfrüchtevorspeisen.

Sekt passt auch sehr gut zu den meisten Fisch- und Meeresfrüchtevorspeisen.

Eine gute Beilage zu einem traditionellen Gericht

Wer als Weihnachtsmenü traditionellerweise Truthahn serviert, sollte die Wahl des passenden Weins dazu nach der Zubereitung des Truthahns treffen. Insbesondere die Art und Weise, wie die Sosse und die Beilagen zubereitet werden, spielt diesbezüglich eine tragende Rolle ein. Anstelle von Rotwein kann sich je nach Zubereitung auch ein Weisswein durchaus eignen. Wenn Truthahn in einer Sauce mit Selleriecreme, Cognac oder Kastanien gekocht wird, kann ein weisser Burgunderwein eine ausgezeichnete Wahl sein. In diesem Fall ist es ratsam, sich für einen fülligen und gut ausgewogenen Wein zu entscheiden. Ein Meursault oder ein Chablis eignen sich perfekt, um die Finesse des Geflügels zu unterstreichen.

Für einen Truthahnbraten ist Rotwein ideal. Als dichtes Geflügel, weniger zart als etwa Poulet, kann Truthahn perfekt von charaktervollen Rotweinen mit zart schmelzenden Tanninen begleitet werden. Bordeaux-Weine, wie zum Beispiel ein Pomerol, sind dazu eine gute Wahl. Eine Wahl, die sich auch für verschiedene Zubereitungsarten empfiehlt; sei es ein mit Butter gefüllter Truthahn oder ein mit Kastanien gefüllter und gebratener Truthahn.

Wechselnde Klassiker

Als Abwechslung zum traditionellen Truthahn kann man sich auch für ein leckeres Roastbeef entscheiden, wenn die Feiertage näher rücken. Dieses hochwertige Fleisch wird oft rosa, ja sogar blutig serviert, was einem erlaubt, die klassischen Geschmacksrichtungen zu variieren, an die man manchmal zu sehr gewöhnt ist. Als Begleitung können an dieser Stelle die unverzichtbaren Rotweine wie Cabernet Sauvignon California, Brunello di Montalcino oder einen hervorragenden Châteauneuf-du-Pape empfohlen werden. Dies sind alles bekannte Weine, mit einem etablierten Charakter, die es einem erlauben, die Herkunft des Weines und den Genuss zu variieren.

Für einen Truthahnbraten ist Rotwein ideal.

Wie sieht es mit dem Nachtisch aus?

Zum Dessert und für den traditionellen Bûche de Noël erweist sich ein Wein als besonders interessant, nämlich kein geringerer als der White Port. Ein häufiger Fehler, den es zu vermeiden gilt, ist das Servieren eines sauren Weins am Ende der Mahlzeit. Denn in Kontakt mit Zucker wird Wein dieser Art nur noch aggressiver! Ein solcher Wein wird am besten als Aperitif und somit gleich zu Beginn der Mahlzeit serviert. Der Speichelfluss, den es mit sich bringt, fördert den Appetit. Egal, ob Weisswein oder Schaumwein, diese Weine sind zum Dessert zu meiden!

Bei französischen Weinen passt ein Bûche de Noël auch sehr gut zu einem Bonnezeaux, einem Gaillac oder einem Coteaux de l’Aubance. Alle diese süssen Weissweine eignen sich perfekt für einen sanften Abschluss einer Mahlzeit.

In der Coronakrise das Kochen neu entdecken? Wie das geht, gibt es direkt hier.

Text SMA

Übersetzung aus dem Französischen Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Die Babysprache verstehen

Babys senden bestimmte Signale aus, um ihren Eltern mitzuteilen, was ihnen fehlt. Bis Eltern dafür ein Gespür entwickeln, dauert es oft einige Zeit. «Fokus» zeigt, wie Eltern die Warnzeichen ihres Säuglings richtig deuten können.

«Hilfe, mein Kind klaut»

Stehlen ist...

Reisen für die Frau

Am 14. Juni fand in der ganzen Schweiz der grosse Frauenstreik statt. Die Schweizer Frauen mobilisierten sich, um unter anderem für mehr Rechte, Lohngleichheit und mehr Frauen in höheren Positionen zu kämpfen. Wenn es ums Reisen geht, müssen die Frauen nicht auf die Strasse, denn in den meisten Fällen entscheidet die Frau, wohin die nächste Reise geht.

Lesend die Welt entdecken

Wer aktuell...

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...