4 C
Zürich
25 Februar 2021

Goodbye Corona-Blues – willkommen zu Hause!.

Diana zu Fürstenberg, Innenarchitektin DF Interior & Desingn GmbH
Diana zu Fürstenberg,
Innenarchitektin DF Interior & Design GmbH

«Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst», nur allzu gerne haben wir alle diese Inspiration des Dalai Lama verinnerlicht und in den vergangenen Jahren auch intensiv gelebt. Mit Corona hat sich das geändert. Anstatt mit einem Rucksack voller Ideen und Eindrücken mit neuem Tatendrang in unseren Alltag zurückzukehren sitzen wir heute daheim im Homeoffice und verbringen unseren Urlaub auf Balkonien. Dazu kommen neue Herausforderungen an unser häusliches Miteinander. An die Art und Weise wie wir unser Heim nutzen, nämlich nun als Arbeits- und Lernplatz für Mehrere, als Restaurant, und zu guter Letzt als Rückzugsort und Homebase. Ist unser Heim dafür ausgerichtet? Darauf können wohl die Wenigsten mit einem klaren Ja antworten. Also warum nicht die Ärmel hochkrempeln und das zu Hause zu dem machen wie es schon der Dalai Lama sah: Einen Ort an dem du noch nie warst!

Einrichtung gewinnt an Wichtigkeit

Wie richte ich also Räume ein, die mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllen und dennoch inspirieren? Wie schaffe ich darin auch gemütliche und individuelle Rückzugsmöglichkeiten? Wie kreire ich multifunktionale Räume, wie schaffe ich es dies mit meinem Stil und Anspruch an Design in Verbindung zu bringen? Wähle ich die neuen Pantone Farben des Jahres 2021 ein kühles Gelb und Grau für eine ganz reduzierte Gesamtoptik oder sprechen mich in Zeiten von Corona viel mehr warmen Farben, oder opulente Designs bis hin zur widerbelebten Tapete und Teppichen an?

Farben und Haptiken bekommen eine ganz neue Bedeutung genauso das Thema Licht. In der Vergangenheit oft eher stiefmütterlich behandelt, bekommt Licht nun eine neue Bühne. Denn Licht alleine schafft Stimmungen so vielfältig wie meine neue Wohnraumnutzung es erfordert. Kleiner Aufwand – grosser Effekt!

Erlaubt und gewollt ist was gefällt und uns zu Hause guttut.

Diana zu Fürstenberg, Innenarchitektin DF Interior & Desingn GmbH

Oder sind Sie vielleicht auch gerade auf der Suche nach einem neuen Platz, einem neuen zu Hause? Wer sich aktuell umschaut, sieht einen klaren und spannenden Corona-Trend. Der Anspruch an den Wohnraum hat sich geändert, gesucht werden grössere Wohnungen mit mehr Zimmern, Zimmer die auch in Zukunft Heimarbeit ermöglichen. Der von Architekten lang vorhergesehene Trend der Vermischung von Leben und Arbeiten scheint nur Vorschub zu erhalten. Gleichzeitig ist der Lebensstandort Stadt nicht mehr so wichtig. Kurze Wege ins Büro sind nicht mehr der alleinige Treiber für die Suche nach Wohnraum. Eine Entspannung in der städtischen Zentralisierung zeichnet sich ab. Es lebe das Land!

Der Geist der Veränderung

Ganz egal wie wir jetzt vorgehen, ob im kleinen oder grossen Stil, ob nur ein bequemerer Arbeitsstuhl angeschafft wird oder der Wohnraum neu gedacht und kreativ gestaltet wird – nie war die Zeit besser dafür als genau jetzt. Selbst jede Kleinigkeit trägt dazu bei, dass wir uns freuen zu Hause sein zu dürfen. Erlaubt und gewollt ist was gefällt und uns zu Hause guttut. Die Engländer haben uns vorgemacht, dass man jeden noch so kleinen Raum, vollkommen nutzen kann. Gehen wir es an, dem Corona Blues «Ade» zu sagen. Beginnen wir unsere Reise in unseren eigenen vier Wänden, einen Ort, den wir noch nie vorher besucht haben. In jedem von uns steckt der Geist der Veränderung, manchmal braucht es dazu ein bisschen Mut.

Text: Diana zu Fürstenberg

Lesen Sie mehr.

Der Schweizer Pass – die Carte Blanche zur Welt

22.4 Millionen Reisen haben die Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2016 laut dem Bundesamt für Statistik unternommen. Das sind ca. drei Reisen pro Person. Und dies könnte so weitergehen, denn das rote Büchlein bringt uns fast überall hin.

Schtärneföifi – die Band für Gross und Klein

Mit der Band Schtärneföifi feierte Sänger und Gitarrist Boni Koller zahlreiche Erfolge und liess Kinderherzen höher schlagen. Mit «Fokus Moderne Familie» spricht er über die Auflösung der Band und erzählt von seinem schönsten Kindheitserlebnis.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...