Schweiz Ausflüge Kinder

Die Sage um den luzerner Drachenstein

23.06.2021
von Fatima Di Pane

Um Luzern ranken sich so einige Drachensagen. Die bekannteste davon ist wohl die Geschichte um den Drachenstein. Was hat es damit auf sich?

Unheimliche und faszinierende Gestalten bevölkern seit eh und je die Sagen- und Märchenwelt der Menschen. Einer davon ist der Drache. Die echsenhaften, beflügelten Wesen sind in so mancher Erzählung und Legende zu Hause. So auch in der Schweizer Geschichte rund um den Drachenstein. 

Der Legende nach ereignete sich im August 1421 Folgendes: Der Bauer Stämpfli erblickte bei Rothenburg eine feuerspeiende Drachengestalt am Himmel. Angeblich liess der Drache etwas zur Erde fallen. Vor Schrecken fiel Bauer Stämpfli in Ohnmacht. Als er wieder zu sich kam, fand er neben sich einen runden Stein mit einem speziellen Muster: den Drachenstein. 

Magischer Stein oder Meteorit?

Konnte der Bauer Stämpfli damals tatsächlich einen Drachen am Himmel beobachten? «Was wirklich geschah, werden wir wohl nie erfahren», sagt Benedict Hotz, Konservator des Natur-Museums, in welchem der Drachenstein heute bestaunt werden kann. «Bereits im späten 18. Jahrhundert verglich der Physiker und Astronom Ernst Florens Friedrich Chladni die Beobachtung des Bauers mit Phänomenen beim Fall von Meteoriten. Bis heute konnte aber kein Bezug zwischen dem luzerner Drachenstein und einem wirklichen Meteoritenereignis um Luzern hergestellt werden, – was nicht heisst, dass der Bauer Stämpfli damals nicht tatsächlich den Fall eines Meteoriten beobachtet haben könnte.»

Da Drachen keine beobachtbaren Wesen sind, kann jede und jeder in der Fantasie sein Bild des Drachens weiterentwickeln.Benedict Hotz, Konservator Erdwissenschaften Natur-Museum

Drachen in Luzern

Die Sage des Drachensteins ist jedoch nicht die einzige dieser Art aus der Region Luzern. Ebenfalls im Jahre 1421 soll ein junger Mann in eine Drachenhöhle gestürzt sein. Die Drachen krümmten ihm jedoch kein Haar, sondern halfen ihm dabei, den Winter zu überstehen. Zudem flog 1499 angeblich ein Drache über die Stadt Luzern. 

«Eine wichtige Person im Zusammenhang mit den Drachengeschichten ist Renward Cysat, nach 1574 Stadt- oder Staatsschreiber von Luzern», erklärt Benedict Hotz. «Er hielt die Drachenbeobachtungen von Bauern, Jägern und Holzarbeitern um die Stadt Luzern schriftlich fest und war wohl als Mann seiner Zeit noch stark in den Ideen des Mittelalters verwurzelt, wo Wunder- und Aberglauben zum Alltag gehörten.»

Grenzenlose Fantasie

Die Faszination Drache dauert bis heute an, noch immer pilgern Menschen ins Natur-Museum, um den Drachenstein zu bestaunen. Warum ist das so? «Da Drachen keine beobachtbaren Wesen sind, kann jede und jeder in der Fantasie sein Bild des Drachens weiterentwickeln», erläutert Benedict Hotz. «Ähnlich wie Dinosaurier faszinieren sie in der Vorstellungswelt – und jagen uns in der Sicherheit der eigenen Stube einen wohligen Schauer über den Rücken.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorherigen artikel Die Superfoods der Schweiz
Nächsten artikel Die etwas andere Seite der Schweiz erkunden