22.5 C
Zürich
3 Juni 2020

Aussergewöhnliche Gadgets für einen aussergewöhnlichen Winter.

Airbags, Smartwatches oder sprechende Skischuhe – auch dieser Winter hält wieder viele nützliche Gadgets für die Piste bereit.

Wearables sind auch 2018 voll im Trend. Gemäss dem französischen Tourismusunternehmen «Club Med» benutzen fast 74 Prozent der Skifahrer einen smarten Helfer auf der Piste. Diese tragbaren Computersysteme können verschiedenste Aufgaben wahrnehmen, zu denen nebst den üblichen Funktionen wie der Zeitmessung und der Erhebung der Herzfrequenz auch lebensrettende Features gehören. Ob als Smartwatch, Kleidungsstück oder Teil der Ausrüstung – Wearables kommen in verschiedensten Formen und Grössen daher. Aber auch fernab der Tech-Branche gibt es einige Produkte, die diesen Winter aufwerten. «Fokus Winterguide» hat die sechs spannendsten Gadgets für begeisterte Wintersportler herausgesucht.

Sicher unterwegs

Airbags gehören heute zur standardmässigen Innenausstattung von Fahrzeugen. Im Falle eines abrupten Stopps entfaltet er sich innerhalb wenigen Millisekunden und schützt den Körper vor dem Aufprall. Nun gibt es diese Sicherheit auch für die Piste. Die Weste mit eingebautem Airbag vom schwedischen Ausstatter «POC Sports» und dem französischen Technologieentwickler «In&motion» ist der erste Ski-Airbag, der von der Fédération Internationale de Ski (FIS) zugelassen wurde. Die eingebauten Sensoren erkennen die Bewegungen des Fahrers und reagieren, wenn er die Balance verliert. Der wiederverwendbare Airbag kann unter der normalen Skibekleidung getragen werden und schützt alle kritischen Körperstellen wie Wirbelsäule, Brust, Unterleib, Nacken und Hüfte.

Der einzige Nachteil bei diesem Lebensretter: der Preis. Für die 1 700 Schweizer Franken muss man etwas tiefer ins Portemonnaie greifen.

Ein smarter Begleiter

Smartwatches muss man eigentlich nicht mehr erklären. Mit ihrer Multifunktionalität sind sie sowohl im Alltag als auch im Schnee schon seit Jahren ein nützliches Gadget. Ausgerüstet mit farbigen Landkarten Europas und Navigationsfunktionen, ist die GPS-Multisport-Smartwatch «fēnix 3» vom Schweizer Hersteller Garmin ein nützlicher Zusatz zur Skiausrüstung. Die Uhr wartet mit einer Vielzahl von Funktionen auf, von denen die Herzfrequenzmessung, das Live- und Group-Tracking von Freunden beim Skifahren und das automatische Pausieren des Timers auf dem Skilift nur einige davon sind. Den Alleskönner gibt es übrigens bereits ab 289 Franken.

Geschmeidige Spaziergänge abseits der Piste

Wer kennt es nicht: Man stapft auf eisigem Untergrund langsam in Richtung Gondel, vorsichtig darauf achtend, mit seinen Skischuhen nicht auszurutschen. Der deutsche Hersteller für Skibindungen «Marker» hat dem wackligen Gang zum Skilift den Kampf angesagt. Das Skischuh-Bindungssystem GripWalk beinhaltet je zwei Gummisohlen, welche an GripWalk-fähige Skischuhe angeschraubt werden. Ein ausgeprägtes Rippenprofil und rutschfestes Copolymer-Gummimaterial sorgen für besseren Halt beim Gehen und ein verbessertes Abrollverhalten, ohne das Fahrvergnügen zu beeinträchtigen.

Marker arbeitet mit den führenden Ausstattern der Branche zusammen. Viele aktuelle Skischuhe sind deshalb bereits mit vormontierter Sohle erhältlich oder sind zumindest GripWalk-fähig. Eine Liste mit passenden Skischuhen und Bindungen finden sich auf der Webseite von GripWalk.

Ein ausgeprägtes Rippenprofil und rutschfestes Copolymer-Gummimaterial sorgen für besseren Halt beim Gehen und ein verbessertes Abrollverhalten.

Ein Schuh als Skicoach

Was im ersten Moment vielleicht etwas lächerlich klingt, haben die Hersteller von «CARV» ernst genommen. Die CARV-Technologie besteht aus einer nur einen Millimeter dicken Sohle, welche mit Drucksensoren ausgestattet ist. Zum zweiten Teil des Technologiepakets gehört ein Clip auf der Aussenfläche beider Skischuhe. Dieser misst mithilfe von Bewegungssensoren die Bewegungen während des Skifahrens. Die Daten können dann entweder in Echtzeit über Kopfhörer empfangen oder im Nachhinein auf dem Handy eingesehen werden.

Der CARV richtet sich nicht nur an den klassischen Skialpin-Fahrer, sondern auch an Freestyle-Fahrer, die ihre Sprünge im Snowpark analysieren wollen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Amateur, Fortgeschrittener oder selbst ein Coach ist. Das Gadget gibt es online für umgerechnet 229 Franken. In naher Zukunft soll es die CARV-Anwendung den Entwicklern zufolge auch für Snowboarder geben.

Permanentes Wachs

Nie mehr Ski und Snowboards wachsen – das verspricht der «Phantom 2.0»-Wachsersatz vom US-amerikanischen Skihersteller DPS. Einmal aufgetragen, soll es den Belag ein (Ski- bzw. Snowboard-)Leben lang schützen und weiteres Wachsen unnötig machen. Die Formel von DPS ermöglicht gemäss dem Unternehmen aus Salt Lake City schnellere Gleiteigenschaften unabhängig von Temperatur und Schneekonsistenz. Ausserdem sei es im Vergleich mit kommerziellen Wachsarten für die Umwelt ungefährlich und vor allem auch für den Anwender bedenkenlos nutzbar. Der Phantom-Wachsersatz wird auf den Ski oder das Snowboard aufgetragen und anschliessend für zwei Stunden unter UV-Licht – idealerweise also an der Sonne – getrocknet. Auf der Webseite von DPS ist es für umgerechnet 100 Franken erhältlich.

Die 2-in-1 Helme

Visierhelme avancieren zum Must-have-Gadget für den ambitionierten Wintersportler. «Der Anteil an Helmen mit Visier liegt mittlerweile bei fast 20 Prozent, Tendenz steigend», kommentiert Rainer von Holzen, Einkaufsleiter bei Ochsner Sport. Ein Helm, der verspricht, den Style und die Performance auf ein neues Niveau zu heben, ist der «Driver Plus» für Männer und der für die Damenwelt konzipierte «Mirage Plus» von Salomon.

Er bietet ein einfaches Scheibenwechselsystem und ein Motion Shield System, die für eine einfache Handhabung, Komfort und optimale Passform sorgen. Die EPS 4D Technologie gewährt erhöhte Sicherheit bei schräg einwirkenden Stössen. Der Driver Plus Skihelm ist sowohl für Männer in Schwarz als auch für Frauen in Weiss für 349 Franken erhältlich.

Mit einem Preis von rund 190 Franken kommt der «Jump 2.0 JVHM»-Skihelm von Alpina für Damen und Herren etwas günstiger daher. Dieser Visierhelm verspricht eine hervorragende Passform und ist dank leicht kontrastverstärktem Visier auch für Brillenträger geeignet.

Text: Sven Hoti

Lesen Sie mehr.

Wird der Fachkräftemangel zur Innovationsbremse?

Der Fachkräftemangel ist seit Jahren das Schreckgespenst der Wirtschaft. Eine Untersuchung des SECO zeigt, dass es sich dabei um ein äusserst reales Problem handelt. Mit äusserst realen Auswirkungen auf die KMU.

Scheidung und Familie: Es muss kein Rosenkrieg sein

Hat man sich am Traualtar noch ewige Liebe geschworen, kann sich das Jahre später aus den verschiedensten Gründen ändern. Es kommt zur Scheidung. Wie gehen moderne Familien heutzutage damit um? «Fokus» klärt auf.

Schöne neue vernetzte Welt im Internet of Things

Das Internet hat die Welt verändert. Nun steht ein neues Zeitalter bevor: das des «Internet of Things». Trotz des riesigen Potenzials gilt es jetzt umso mehr, Sorge um unsere Daten zu tragen.

Weiterbildungen – mehr Schein als Sein?

Weiterbildungen scheinen immer sinnvoll – doch nur richtig umgesetzt erfüllen sie ihre Zwecke. Die erweiternde und vertiefte Theorie ist erst dann hilfreich, wenn sie richtig in der Praxis angewendet wird. Ein für sich passendes Bildungsinstitut zu finden, ist bei dem vielfältigen Angebot gar nicht so leicht.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.