1.4 C
Zürich
29 November 2020

Mit flexiblen Verpackungen zu nachhaltigerem Lebensmittelkonsum.

Proderma hat die Zeichen der Zeit erkannt und bietet Lösungen dafür an. 

Rudolf Zimmerli, Geschäftsführer Proderma
Rudolf Zimmerli
Geschäftsführer

Wer in einem Single-Haushalt lebt, viel unterwegs ist oder ab und zu für sich allein einkauft, kennt es: Die Verpackungen sind für eine Person oft zu gross. Das führt dazu, dass Lebensmittel weggeworfen werden. Gemäss Bundesamt für Umwelt (BAFU) sind 25 Prozent der Umweltbelastung der Ernährung der Schweiz auf Food Waste (vermeidbare Lebensmittelverluste) zurückzuführen. Dies entspricht etwa der halben Umweltbelastung des motorisierten Individualverkehrs der Schweiz.

Kleinere Verpackungsgrössen können Food Waste verringern. Diesen Trend hat Proderma erkannt. «Die Zukunft der Verpackung ist flexibel», sagt Rudolf Zimmerli, Geschäftsführer des Verpackungsspezialisten im luzernischen Schötz. Dies bezieht er nicht nur auf den mobilen und flexiblen Einsatz der Verpackungen, sondern auch auf die Einsparung beim Verpackungsmaterial. Vergleicht man beispielsweise eine feste Verpackung, wie eine Dose oder Flasche, mit einem Beutel, ist dieser hinsichtlich Materialverbrauch ökologischer.  Der geringere Ressourceneinsatz, das reduzierte Verpackungsvolumen sowie das tiefere Gewicht tragen zur Reduktion der CO2-Belastung bei. Neben den ökologischen Vorteilen können obenrein Transportkosten eingespart werden. 

Unterstützung bis zur besten Lösung

In diesem auf die Zukunft ausgerichteten Markt kommt die Kernkompetenz des Unternehmens voll zum Tragen. Das Abfüllen in flexible Verpackungen von kleinen Testabfüllungen bis Grossserien für Nahrungsmittel, Kosmetik- und Pharmaprodukte oder im chemisch-technischen Bereich, ist die Kernkompetenz von Proderma. Ob Startup oder multinationaler Konzern – für jedes Kundenbedürfnis die besten Lösungen zu finden, gehört zum Selbstverständnis der Firma.  In vielen Fällen ist das Familienunternehmen bereits in der Entwicklung des Produktes involviert und unterstützt ihre Kunden mit Beratung der richtigen Verpackungsart, beispielsweise mit Test-Serien. Damit die verschiedenen Anforderungen der Füllgüter wie der Verpackungsmaterialien und -formen erfüllt werden können, verfügt Proderma über einen grossen und flexiblen Anlagenpark, der des weiteren laufend erneuert und erweitert wird. Durch kontinuierliche Investitionen in die Automation ist das Unternehmen folglich ebenso in der Lage, Lösungen für grosse Serien und Full-Service- Pakete anzubieten.

Kreislaufwirtschaft Schweiz

In einer Kreislaufwirtschaft führt man Ressourcen in möglichst geschlossenen Kreisläufen. Der Ressourceneinsatz wird mit kreislauffähigen Materialien umgesetzt, bei welchen im Wiederaufbereitungsprozess möglichst keine Ausschüsse entstehen. Darin sieht auch Proderma die Zukunft, die bei der Kreislaufwirtschaft Schweiz (Allianz Design for Recycling Plastics) ein aktives Mitglied ist. So testet die Firma schon seit einiger Zeit zusammen mit Lieferanten und Kunden rezyklierbare Monomaterialien.  

Die Zukunft der Verpackung ist flexibel.

Gleichzeitig werden die internen Prozesse laufend optimiert, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Bei jeder Beschaffung, Investition oder Prozessänderung wird der Einfluss auf die Umwelt geprüft und in der Entscheidung mitberücksichtigt.  Der Strom im ganzen Betrieb stammt zu 100 Prozent aus Wasserkraft. 

Ein 50-jähriges Familienunternehmen 

Leistung, Innovation, Integrität und Qualität sind die wichtigsten Säulen des Unternehmens. Proderma will ihre Kernkompetenz in flexibler Verpackung weiter ausbauen und sieht die Zukunft vor allem in der Verwendung von rezyklierbaren Materialien, die sie zusammen mit Kunden und Lieferanten entwickeln will.  

Das Unternehmen beschäftigt 160 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Vielfalt wird auch hier grossgeschrieben: So beträgt der Frauenanteil 61 Prozent und über 20 Prozent der Belegschaft arbeitet seit über 10 Jahren in der Firma. Durch die intern geförderte Entwicklung und die stetige Weiterbildung der Mitarbeitenden, sowie durch die Zusammenarbeit mit Hochschulen und der Industrie ist das Unternehmen für die Anforderungen des Marktes ideal aufgestellt. 

Gründung: 1965
Mitarbeiter: 160
Branchen: Food, Pharma, Kosmetik, chemisch-technisch
Anlagen: Über 70
Füllgüter: einzelne Stücke, Pastillen, Pulver, Granulate, Flüssigkeiten, Saucen, Cremes oder Pasten
Zertifikate: ISO 9001, ISO 22000, ISO/TS 22002, ISO 22716, ISO 13485, GMP, Bio, Suisse Garantie, Kosher/Halal auf Anfrage

www.proderma.ch

Lesen Sie mehr.

Burnout als Chance

Wer kennt es nicht? Man(n) will jeder Erwartung gerecht werden. Der beste Familienvater sein, im Business erfolgreich bleiben, nicht vergessen, sich sportlich zu betätigen, alle Freundschaften pflegen und dabei die Partnerschaft oder Ehe nicht vernachlässigen.

Die Kunst des Nichtstuns

In einer...

Self Storage – Ein Abbild unserer Gesellschaft

Wer kennt es nicht? Man geht auf eine lange Reise und braucht einen Ort, an dem die Möbel untergebracht werden können oder die Wohnung ist schlicht zu klein für all die Dinge, die sich im Verlauf der Zeit angesammelt haben. Die Lösung: Self Storage.

Die teuersten Erkrankungen der Schweiz

Vermeidbare Erkrankungen...

Neue Verkehrstechnologien im Kampf gegen CO2

Der Strassenverkehr gehört zu den grössten Verursachern von Treibhausgasemissionen. Der Handlungsbedarf ist klar: Ein CO2-neutraler Verkehr muss das Ziel sein. Drei neue Technologien könnten dabei den Unterschied ausmachen.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...