3.6 C
Zürich
18 Februar 2020

Zürich wird immer smarter.

Die Klimadebatte erhöht den Druck, Altliegenschaften zu sanieren. Wie geht die Stadt Zürich dieses Problem in Zeiten des nachhaltigen Bauens an?

Ein Grundsatz des nachhaltigen Bauens in der Stadt Zürich ist der ganzheitliche Planungsansatz. Er beginnt bei der Standortwahl. Bei einem hoch effizienten Gebäude, das mit erneuerbaren Energien betrieben wird, aber nicht gut an den öffentlichen Verkehr angebunden ist, kann die Umweltbelastung durch die Mobilität die positiven Effekte der Bauweise und Energieträgerwahl stark abschwächen oder gar zunichtemachen. Neben der Standortwahl können Bewohnende durch eine günstige Anordnung von Velo-Parkplätzen, Zurverfügungstellung von Car-Sharing-Fahrzeugen oder Elektroladestationen zu einer nachhaltigeren Mobilität animiert werden.

Gesamt-Energiebilanz im Fokus

Auch eine ehrliche Prüfung des Raumprogramms und der vorgesehenen Nutzung sind wichtig. Können beim Mehrfamilienhausbau etwa gewisse Räume von den Bewohnenden geteilt werden? Bekannte Beispiele sind Mehrzweckräume, zumietbare Gästezimmer, Musikzimmer oder Werkräume. Jeder nicht gebaute Kubikmeter spart Energie und Ressourcen. Die Wahl der Baumaterialien hat zudem auch einen grossen Einfluss auf die Gesamt-Energiebilanz eines Gebäudes. Gute Beispiele für nachhaltig geplante Überbauungen sind etwa die Baugenossenschaften Kalkbreite oder das Hunziker-Areal (Mehr als Wohnen). Diese Genossenschaften sind auch Vorreiter bei der Erforschung alternativer Wohnmodelle wie etwa Clusterwohnungen.

Sommerlicher Wärmeschutz

Wenn der Standort feststeht, sollte eine zeitnahe Abklärung dazu erfolgen, welche erneuerbaren Energiequellen für die Wärmeversorgung der Parzelle in Frage kommen. In der Stadt Zürich steht hierfür die Online-Plattform EnerGIS zur Verfügung (siehe Kasten «Smart City Zurich»). Sind Erdsondenbohrungen möglich? Gibt es Anschlussmöglichkeiten an einen klimafreundlichen Energieverbund? Oder besteht eine günstige Konstellation mit Nachbarn zum Zusammenschluss zu einem eigenen Energieverbund? – Angesichts der heisser werdenden Sommer gewinnt der sommerliche Wärmeschutz zunehmend an Bedeutung. Nicht nur das Minimieren der Wärmeverluste an der Gebäudehülle während der Heizsaison ist ein wichtiges Thema, sondern auch der Schutz vor Überhitzung im Sommer. Neben dem Vermeiden des Wärmeeintrags durch einen guten Sonnenschutz spielt auch das richtige Lüften eine wesentliche Rolle. Bei Neubauten sollte verhindert werden, dass diese klimatisiert werden müssen, weil etwa aus ästhetischen Gründen auf den Sonnenschutz verzichtet wurde. Das bedeutet eine stärkere Berücksichtigung dieser Thematik bereits in der Planungsphase.

Neue Energie-Regulierungen

Es braucht strengere Anforderungen etwa an den Heizungsersatz. Die Vorlage des CO2-Gesetzes und die Revision des kantonalen Energiegesetzes haben unter anderem zum Ziel, dass fossile Heizungen rascher durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Die Stadt Zürich unterstützt diese Bestrebungen. Denn in Zürich erfolgt die Bereitstellung der Wärme für Gebäude heute noch zu rund 80 Prozent auf fossile Art und Weise. Man hat festgestellt, dass sich in den letzten Jahren rund 80 Prozent der Hauseigentümerschaften beim Ersatz einer Öl- oder Gasheizung wieder für ein fossil betriebenes System entschieden haben. Diese Werte sind schweizweit ähnlich. Die Transformation im Heizungsbereich erfolgt also zu langsam.

Vernetztes Bauen

Denn vernetztes Bauen wird immer populärer, wie man an sogenannten Smart-Cities sieht. Im Bereich «Smart Home» gibt es Systeme, die den Alltag der Gebäude-Nutzenden bereits heute erleichtern oder das Potenzial haben, dies zukünftig zu tun. So kann man Gebäudetechniksysteme wie die Heizung oder Lüftung aus der Ferne via Smartphone steuern. Weitere Bereiche, in denen Erforschung und Entwicklung für die «smarte City» erfolgt, sind die Mobilität oder Energieversorgung. Das Parkplatz-Management, die Verkehrslenkung, Reiseplanung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln via App oder die smarte Vernetzung von erneuerbaren Energien und deren Konsum sind jedoch Grundvoraussetzungen für die Umstellung einer fossil erzeugten auf eine erneuerbar erzeugte Energieversorgung.

Smart City Zurich

Auch die Stadt Zürich setzt einen Schwerpunkt auf Smart City (Smart City Zürich). Ein Beispiel ist EnerGIS: Mit EnerGIS unterstützt die Stadt Zürich Hauseigentümerschaften beim Umstieg auf erneuerbare Energien durch das Verknüpfen von Energie- und Gebäudedaten. Eigentümerschaften können gebäudegenau abrufen, welche Energieträger an ihrem Standort verfügbar sind: bestehende und geplante grössere Energieverbunde oder Anschlussmöglichkeiten an Fernwärme sowie Möglichkeiten von erneuerbaren Systemen wie Sonnenkollektoren, Photovoltaikanlagen, Erdsonden, Luft- oder Wasser-Wärmepumpen. EnerGIS verknüpft erstmals Gebäudedaten mit Energie-Informationen der städtischen Energieversorger, der kommunalen Energieplanung und des Kantons mithilfe eines geographischen Informationssystems GIS.

Lesen Sie mehr.

«Internet der Dinge» in der Gastronomie

Mit Block und Stift ausgestattet begegnet einem gewöhnlich das Servicepersonal am Tisch und fragt nach der gewünschten Bestellung. Nicht mehr die traditionelle Schreibart, sondern elektronische Geräte sollen nun aber vermehrt in den Fokus des Restaurantbesuchs treten. Mit ihnen kann man Bestellungen gleich an die Ausschanksysteme senden und sich so jeglichen Aufwand an der Zapfsäule ersparen.

Die heutige Familie

Die heutige Familie lebt in einer anderen Konstellation als noch vor fünfzehn Jahren. Die Entstehung diverser Lebensmodelle, der Wunsch der Frauen, erwerbstätig zu bleiben aber auch die Kinder zu betreuen, der Wille von mehr Männern, mehr Zeit zu Hause zu verbringen, neue Formen der Arbeit, die Vier-Generationen-Gesellschaft (wo die Grosseltern und Urgrosseltern noch gesund und aktiv sind) sind nur einige Tendenzen unserer heutigen Gesellschaft.

Die Macht der Freundschaft

«Freunde kommen und gehen, aber nur die wahren bleiben», so lautet ein bekanntes Sprichwort. Am 30. Juli 2019 wird der Internationale Tag der Freundschaft gefeiert. Der Gedenktag erinnert an die Bedeutung der Verbundenheit zwischen Personen, Ländern und Kulturen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.