12.4 C
Zürich
13 Juli 2020

Quality-Time ist das wertvollste Geschenk.

Der nahende Valentinstag verleitet viele dazu, ihre Liebsten mit Geschenken zu überhäufen. Geschenke halten jedoch keine Beziehung intakt – Quality-Time hingegen schon.

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag sei nichts weiter als der grösste Marketingtrick aller Zeiten. Das stimmt nicht ganz: Obwohl Firmen aller Art am Tag der Liebe zum Kaufen drängen, sind die Wurzeln des Valentinstags nicht in einem Sitzungszimmer verankert. Dessen Geschichte ist um einiges spannender und könnte ein ganzes Buch füllen. Sie beginnt im Römischen Reich, als der heilige Valentin von Rom verbotenerweise Soldaten mit ihren Herzensdamen verheiratete. Ab jenem Zeitpunkt befindet sich der Valentinstag in ständigem Wandel. Erst im England des 18. Jahrhunderts entwickelte sich der Tag zu dem Fest, das wir heute kennen.

Blumen haben keine Superkräfte

Eine Umfrage ergab, dass erstaunliche 76.7 Prozent der Menschen in einer Beziehung ihrem Herzensmenschen Blumen schenken. Die Floristen freuts, jedoch wurde noch keine Beziehung mit einem Bouquet gerettet. Eine Studie der Deakin Universität malt ein gar gruseliges Bild; aus Gesprächen mit Männern zwischen 18-25 Jahren liess sich der Schluss ziehen, dass die Hauptmotivation für Valentinstagsgeschenke im Verpflichtungsgefühl liegt, dicht gefolgt von egoistischen Gründen. Das Schenken aus Liebe war auf dem letzten Platz.

Ungestörte Zweisamkeit

Rosen und Schokolade stärken keine Beziehung. Aber was dann? Die Antwort ist simpel, und bei näherer Betrachtung absolut logisch: Quality Time.

Unter Quality-Time ist Zeit zu verstehen, die man ungestört gemeinsam verbringt, fernab von Handy und Abwasch. Am Anfang einer Liaison geben sich die meisten eine Menge Mühe. Für ein Treffen mit dem neuen Partner schmeisst man sich in Schale und zeigt sich von der besten Seite. Jogginghosen und ungewaschene Haare sind keine Option, und das Handy bleibt in der Tasche. Je länger man zusammen ist, desto mehr reduzieren sich die Bemühungen, und die Date-Night verblasst in ferner Erinnerung.

Einander neu kennenlernen

Dabei sind Auszeiten zu zweit absolut zentral für eine glückliche Beziehung – vor allem, wenn man schon länger zusammen ist. Sich bewusst füreinander Zeit nehmen signalisiert Wertschätzung und stellt sicher, dass man sich nahe bleibt.

Es ist ein Einfaches, zu vergessen, dass sich auch der langjährige Partner verändert. Genau darum ist es wichtig, einander in gemeinsamen Auszeiten immer wieder neu kennenzulernen, und das Interesse aneinander nie zu verlieren.

Flucht vor dem Alltagstrott

Quality-Time hat viele Gesichter. Jedes Paar bringt ganz verschiedene Interessen mit. Jedoch ist es immer eine gute Idee, dem Alltag zu entfliehen und Diskussionen über das Wäscheaufhängen und die Nachbarn zu vermeiden. Sich gemeinsam verwöhnen lassen, sei es mit Massagen, gutem Essen oder einer malerischen Wanderung, bietet sich geradezu an. In der entspannten Stimmung lässt es sich einfach in ein Gespräch finden und das Herz öffnet sich praktisch von alleine.

Darum: Man werfe die Blumensträusse aus dem Fenster. Wertvoll geht anders.

Text: Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Advance: Mehr Frauen in der Führung!

Gemäss Schilling Report 2018 beschäftigen immer noch ganze 59 Prozent der Schweizer Unternehmen keine einzige Frau in ihrer Geschäftsleitung. Advance hat sich auf die Fahne geschrieben, dies zu ändern. Das Schweizer Firmennetzwerk hat eine Mission und weiss ganz genau, mit welchen Massnahmen sie diese erfüllt.

Abenteuerliche Winteraktivitäten

Genug Bewegung und frische Luft hält in den kalten Wintertagen fit und gesund. Nebst dem Ski oder Snowboardfahren sind viele interessante alternativ Freizeitaktivitäten im Winterland, abseits der Piste, zu erleben.

Schritt für Schritt Richtung Industrie 4.0

Sie kommt schleichend, aber sie kommt: die Digitalisierung und Automatisierung der Industrie. Für die Unternehmen bringt sie einige Vorteile, sofern sie richtig umgesetzt wird. Ein effizientes und nachhaltiges Vorgehen ist gefragt.

Badeparadies Schweiz

Bald heisst es wieder: «Ab ins kühle Nass». Mit rund 1500 Seen und unzähligen Flüssen ist die Schweiz von Mai bis September ein wahres Paradies für Wasserratten und Sonnenanbeter.

Ferien: Einmal um die Welt und zurück

Die Ferienzeit nähert sich. Manche haben ihren Strandurlaub schon gebucht und freuen sich darauf, der anhaltenden Hitze mit einem eisigen Getränk entgegenzuwirken. Andere sehen sich mit dem Wanderrucksack steile Berge erklimmen – wieder andere freuen sich auf abenteuerliche Expeditionen durch unbekannte Länder. Gut, dass die Sommertrends 2018 bei allen Reisefreunden auf Begeisterung stossen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.