0.7 C
Zürich
26 Februar 2020

Aufmerksamkeit ist das wertvollste Geschenk.

Der nahende Valentinstag verleitet viele dazu, ihre Liebsten mit Geschenken zu überhäufen. Geschenke halten jedoch keine Beziehung intakt – Quality-Time hingegen schon.

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag sei nichts weiter als der grösste Marketingtrick aller Zeiten. Das stimmt nicht ganz: Obwohl Firmen aller Art am Tag der Liebe zum Kaufen drängen, sind die Wurzeln des Valentinstags nicht in einem Sitzungszimmer verankert. Dessen Geschichte ist um einiges spannender und könnte ein ganzes Buch füllen. Sie beginnt im Römischen Reich, als der heilige Valentin von Rom verbotenerweise Soldaten mit ihren Herzensdamen verheiratete. Ab jenem Zeitpunkt befindet sich der Valentinstag in ständigem Wandel. Erst im England des 18. Jahrhunderts entwickelte sich der Tag zu dem Fest, das wir heute kennen.

Blumen haben keine Superkräfte

Eine Umfrage ergab, dass erstaunliche 76.7 Prozent der Menschen in einer Beziehung ihrem Herzensmenschen Blumen schenken. Die Floristen freuts, jedoch wurde noch keine Beziehung mit einem Bouquet gerettet. Eine Studie der Deakin Universität malt ein gar gruseliges Bild; aus Gesprächen mit Männern zwischen 18-25 Jahren liess sich der Schluss ziehen, dass die Hauptmotivation für Valentinstagsgeschenke im Verpflichtungsgefühl liegt, dicht gefolgt von egoistischen Gründen. Das Schenken aus Liebe war auf dem letzten Platz.

Ungestörte Zweisamkeit

Rosen und Schokolade stärken keine Beziehung. Aber was dann? Die Antwort ist simpel, und bei näherer Betrachtung absolut logisch: Quality Time.

Unter Quality Time ist Zeit zu verstehen, die man ungestört gemeinsam verbringt, fernab von Handy und Abwasch. Am Anfang einer Liaison geben sich die meisten eine Menge Mühe. Für ein Treffen mit dem neuen Partner schmeisst man sich in Schale und zeigt sich von der besten Seite. Jogginghosen und ungewaschene Haare sind keine Option, und das Handy bleibt in der Tasche. Je länger man zusammen ist, desto mehr reduzieren sich die Bemühungen, und die Date-Night verblasst in ferner Erinnerung.

Einander neu kennenlernen

Dabei sind Auszeiten zu zweit absolut zentral für eine glückliche Beziehung – vor allem, wenn man schon länger zusammen ist. Sich bewusst füreinander Zeit nehmen signalisiert Wertschätzung und stellt sicher, dass man sich nahe bleibt.

Es ist ein Einfaches, zu vergessen, dass sich auch der langjährige Partner verändert. Genau darum ist es wichtig, einander in gemeinsamen Auszeiten immer wieder neu kennenzulernen, und das Interesse aneinander nie zu verlieren.

Flucht vor dem Alltagstrott

Quality-Time hat viele Gesichter. Jedes Paar bringt ganz verschiedene Interessen mit. Jedoch ist es immer eine gute Idee, dem Alltag zu entfliehen und Diskussionen über das Wäscheaufhängen und die Nachbarn zu vermeiden. Sich gemeinsam verwöhnen lassen, sei es mit Massagen, gutem Essen oder einer malerischen Wanderung, bietet sich geradezu an. In der entspannten Stimmung lässt es sich einfach in ein Gespräch finden und das Herz öffnet sich praktisch von alleine.

Darum: Man werfe die Blumensträusse aus dem Fenster. Wertvoll geht anders.

Text: Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Stadt der Zukunft – smart, aber bitte mit Reibungsflächen!

Der Puls schlägt höher in Städten. Das fiebrige Durcheinander von Menschen und Sprachen, von Handel und Verkehr, von Erregung und Streit, von Chancen und Gefahren gehört seit jeher zum städtischen Leben und allesamt findet auf wundersame Weise eine Ordnung im Chaos...

Der Weg zu einer erfolgreichen Laufbahn in der Immobilienbranche

Die Berufsbezeichnungen in der Immobilienwirtschaft sind so vielseitig wie die Bildungswege dorthin. Eine Übersicht.

Im ersten Gang in Richtung Zukunft

Den Verbrennungsmotor, wie wir ihn kennen, wird es in naher Zukunft höchstwahrscheinlich nicht mehr geben. Alternativen hat es genug, und sie zeigen alle in dieselbe Richtung: eine umweltfreundlichere Fahrweise.

Gemütlicher Genuss fürs ganze Jahr

Wer liebt es nicht, das gemütliche Zusammensitzen rund um den Racletteofen, dampfende Kartoffeln auf dem Teller und ein Glas Weisswein in der Hand? Die Tradition des Käseschmelzens am Feuer soll bereits bei Hirten und Sennen im 12. und 13. Jahrhundert beliebt gewesen sein – und zwar nicht nur im Winter.

Badeparadies Schweiz

Bald heisst es wieder: «Ab ins kühle Nass». Mit rund 1500 Seen und unzähligen Flüssen ist die Schweiz von Mai bis September ein wahres Paradies für Wasserratten und Sonnenanbeter.

Dank Floating schwerelos trotz Anziehungskraft

Den Traum vom Schwerelos sein, erfüllen sich viele Astronauten im Weltall. Durch einen Besuch im Floatingtank schwebt der Körper auch auf der Erde.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.