1.1 C
Zürich
4 April 2020

In Sporttalente investieren lohnt sich immer.

Roger Schnegg, Direktor Swiss Olympic

Mit einer sympathischen Schlussfeier im Eisstadion von Malley ist gestern Abend ein Ereignis zu Ende gegangen, das die Schweiz während zwei Wochen begeistert hat: die Olympischen Jugend-Winterspiele. In den Austragungsorten von Lausanne bis St. Moritz wurden olympische Wettkämpfe auf höchstem Niveau ausgetragen. Solch wunderschöne Kulissen kann nur das Mutterland des Wintersports bieten.

Es war das erste Mal seit über 70 Jahren, dass das olympische Feuer wieder in der Schweiz brannte. Fast 2000 junge Sportlerinnen und Sportler begeisterten uns mit ihrer Leidenschaft und ihren Leistungen. Der Auftritt vor Heimpublikum war für die 112 Schweizer Sporttalente eine unbezahlbare und wertvolle Erfahrung auf ihrem Weg an die Weltspitze. 

Nutzen für die Gesellschaft

Doch wer glaubt, bei diesen Olympischen Jugendspielen sei es nur um die Sportwettkämpfe gegangen, der irrt. Es war von Beginn an ein erklärtes Ziel von Swiss Olympic und dem Organisationskomitee, dass dieser Anlass einen langfristigen Nutzen für den Schweizer Sport und damit auch für unsere Gesellschaft haben muss. So steht schon lange fest, dass alle Wettkampfanlagen auch künftig intensiv für Training und Wettkämpfe genutzt werden. Das spektakuläre Gebäude Vortex in Lausanne (meine Empfehlung: Googlen Sie «Vortex Lausanne»!), in dem die jungen Sporttalente gewohnt haben, wird zum Studentenwohnheim. Und noch ein Beispiel: Unter dem Motto «Für, von und mit der Jugend» wurden fast 130 000 Schulkinder und Studierende in die Vorbereitung und Organisation des Anlasses einbezogen, in dem sie unter anderem das Maskottchen, die visuellen Elemente von «Lausanne 2020» und die offizielle Hymne kreiert haben.

Sporttalente fördern

Es ist keine leere Phrase, dass der Leistungssport wichtig für eine Gesellschaft ist. Er schafft verbindende Erlebnisse, er formt Leaderinnen und Leader, er motiviert dazu, sich zu bewegen. Deshalb lohnt sich jede Investition. Die Familien der Sporttalente, die hunderttausenden Freiwilligen und Ehrenamtlichen in den Sportvereinen und an Sportanlässen, die Wirtschaft oder die öffentliche Hand, sie alle müssen viel investieren. Denn Leistungssport ist teuer und gerade im Nachwuchsbereich privat oft nicht finanzierbar. Zu viele Talente gehen verloren, weil die Eltern und die Sportverbände nicht über genügend Mittel verfügen, um Material, Infrastruktur und Trainer alleine zu finanzieren. Deshalb braucht es insbesondere in der Nachwuchsförderung gezielte und nachhaltige Hilfe der Politik. Und diese lohnt sich für die ganze Gesellschaft: Leistungssport ist die vielleicht beste Lebensschule überhaupt. Er lehrt Kinder und Jugendliche fokussiert, strukturiert und leistungsorientiert durchs Leben zu gehen. Ganz egal, ob sie mal an Olympischen Spielen teilnehmen oder nicht.

Ich wünsche Ihnen einen sonnigen und schneereichen Winter voller sportlicher Highlights. Ganz egal, ob sie diese Höhepunkte vor dem TV-Gerät erleben, oder auf Pisten, Loipen, Eisfeldern und Winterwanderwegen.

Text: Roger Schnegg

Lesen Sie mehr.

Carolina Müller-Möhl – Eine Frau für alle Fälle

Sie gehört zu den wichtigen Frauen der Schweizer Wirtschaft: Carolina Müller-Möhl. Die gebürtige Zürcherin über ihr Engagement als Philanthropin, den Nutzen einer Individualsteuer und Frauen in Managementpositionen.

ETFs bleiben auf der Überholspur

Exchange Traded Funds (ETF) erfreuen sich bei Anlegern weiterhin grosser Beliebtheit. Experten führen dies auf gute Performance, tiefe Preise und verhältnismässig geringe Volatilität zurück. Doch wie kommt es zu dieser Anhäufung von Vorteilen – und wie sieht die aktuelle ETF-Lage aus?

Die grossen Budgetfallen lauern im Alltag

Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld ist den Schweizerinnen und Schweizern in die Wiege gelegt. Das zumindest besagt die landläufige Meinung. Doch Statistiken widersprechen dem Klischee: So befindet sich beinahe jeder fünfte Schweizer Haushalt in einem Zahlungsrückstand. Wie stellt man also sicher, dass immer etwas Geld auf der hohen Kante bleibt?

Ökostrom: Mehr als nur erneuerbar

Die Stromwende ist auf gutem Weg: Immer mehr Unternehmen und Haushalte in der Schweiz beziehen Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Vergessen geht über dieser guten Nachricht jedoch oft, dass auch die Produktion von erneuerbarer Energie teilweise stark in die Natur eingreift. Ökostrom mit dem Schweizer Gütesiegel naturemade star ist daher nicht «nur» erneuerbar, sondern wird dank strenger Umweltauflagen naturfreundlich produziert und fördert die Artenvielfalt. 

Ivica Petrušić – der Meister der Integration

Vielen Menschen fällt die Integration in die Schweiz nicht leicht. Es gibt sprachliche und kulturelle Hürden, welche für die Betroffenen sehr hoch sein können. «Fokus Diversity» stellt die Person Ivica Petrušić vor und zeigt auf, warum die Schweiz ein buntes Land ist.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.