-0.6 C
Zürich
30 März 2020

Wir wohnen energieeffizient!.

Um nachhaltig und energiebewusst zu wohnen, kann man sehr viel mehr tun, als bloss darauf zu achten, überflüssiges Licht in der Wohnung auszumachen. Es ist einfacher, als gedacht und höchste Zeit, sich diesbezüglich zu informieren.

Oftmals denkt man beim Thema energiebewusstes Wohnen gleich an teure Investitionen. Es gibt aber einige Dinge, die man selbst mit kleinstem Budget tun kann, um umweltfreundlicher zu residieren. Manchmal sogar ohne einen einzigen Rappen auszugeben. Aber auch grössere Ausgaben lohnen sich. Das Gute daran: Man spart Energiekosten und tut gleichzeitig das Richtige für die Umwelt.

Alltagstipps

Hier folgen die wichtigsten, simpelsten Massnahmen im Bereich des nachhaltigen Wohnens. Generell ist es besser, auf kurzes Stosslüften zu setzen anstatt die Fenster zu kippen und über längere Zeit geöffnet zu lassen. Durch letzteres geht nämlich eine Menge Wärme – und somit auch Energie – verloren. Apropos Wärme: Man sollte sich zudem überlegen, die Raumtemperatur gegebenenfalls etwas zu senken. Aber bitte nicht übertreiben: 21 bis 22 Grad gilt als Idealtemperatur. Im Bereich Beleuchtung ergibt es Sinn, auf Spar- und LED Lampen zu wechseln, denn herkömmliche Glühbirnen benötigen deutlich mehr Energie.

Energieeffiziente Gebäude

Viele Ursachen eines grossen Energieverbrauchs liegen jedoch nicht in persönlichen Verhaltensweisen, sondern in der Beschaffenheit des Gebäudes, in welchem man lebt. So kann etwa bei einer zu schwachen Verglasung der Fenster oder bei ungenügend gedämmten Dächern und Wänden die Gefahr bestehen, dass viel Wärme verloren geht. Des Weiteren lohnt es sich,  Sonnenenergie – zum Beispiel für die Warmwassergenerierung – zu nutzen oder eine Komfortlüftungsanlage mit entsprechender Wärmerückgewinnung einzubauen. Um eine passende Lüftung zu erwischen, sind eine gründliche Recherche und der Vergleich verschiedener Modelle unabdingbar. Dasselbe gilt für die richtige Heizungsanlage, welche ebenfalls Wunder bewirken kann in Sachen reduzierter Energieverbrauch und CO2-Ausstoss.

Das finanzielle Extra

Ob man nun neu baut und sein Haus besonders energieeffizient errichten will oder aber ein bereits bestehendes Gebäude entsprechend umbaut: Finanziell kann sich das auszahlen, auf eine längere Frist gesehen. Zusätzlich bietet «Das Gebäudeprogramm» vom Bund und von den Kantonen Förderbeträge. Diese kann man für besonders energieeffiziente Neu- und Umbauten, die ein bestehendes Gebäude energietechnisch aufbessern, beantragen. Aline Tagmann vom Bundesamt für Energie erklärt die Entstehung des Gebäudeprogramms: «Die finanzielle Förderung im Gebäudebereich hat im energie- und klimapolitischen Instrumentenmix eine hohe strategische Bedeutung. Insbesondere bei Mietwohnungen hatten Anreize für energetische Sanierungen gefehlt.» Die Richtlinien dafür, wer sich für solche Förderbeträge qualifiziert und welche Massnahmen unterstützt werden, sind kantonal unterschiedlich. 

Die grundsätzlichen Regeln

Aline Tagmann beschreibt folgende, generell gültige Richtlinie: «Die gewählten Lüftungs- und Heizungs-Installationen müssen eine hohe Qualität aufweisen, damit Gebäudeprogramm-Fördergelder gesprochen werden.» Dabei führt sie detaillierter aus: Wärmepumpen sollten dem System-Modul-Standard entsprechen; ein Schweizer Qualitätsstandard, der sicherstellt, dass eine gewisse Effizienz bei der Planung, der Inbetriebnahme und dem Betrieb der Wärmepumpe gegeben ist. Bei Holzfeuerungen müssen QM-Holzheizwerke verwendet werden – dies dient zur Qualitätssicherung. Ein möglichst kostengünstiges und effizientes System wird dadurch garantiert. Auch bei der Installation von Solarwärme-Anlagen sollte auf anerkannte Module gesetzt werden. Wer die Isolation vom Dach und den Aussenwänden verbessert, hat zu beachten, dass ein tiefer U-Wert erreicht werden muss, um Fördergelder zu erhalten. Der U-Wert bezeichnet den Wärmeverlust eines bestimmten Bauteils. Hierfür ist eine gute Planung essentiell. Das Bundesamt für Energie empfiehlt einen GEAK Plus (Gebäudeenergieausweis der Kantone mit Empfehlungen). Dieser ist für den Erhalt von Fördergeldern in gewissen Fällen Pflicht.

Zertifikate von Minergie

Bei Modernisierungen und Ersatzneubauten kann man sich im Kanton Zürich an den Minergie-Standards orientieren, um Fördergelder zu erhalten. Dafür müssen die Standards erreicht werden, welche bei Sanierungen eine Qualifikation für das Minergie-A-, bei Ersatzneubauten für das Minergie-P-Zertifikat, ermöglichen. Die Minergie-Standards stehen schweizweit für Qualität und Effizienz. Weiterführende Links zum Gebäudeprogramm und zu Minergie finden sich in der Infobox.

Wohin führt das?

Die Effekte von energieeffizienten Gebäuden sind nur positiv, denn die Schweiz kann den CO2-Ausstoss gesamthaft minimieren und einen wichtigen Beitrag zur Klimapolitik beitragen. Aber nicht nur das: Wenn Firmen vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, stärkt dies auch unsere inländische Energie- und Ressourceneffizienz – und somit auch unsere Wirtschaft. Hier kommt die RE100 Initiative ins Spiel (siehe Infobox).

Bauen und Sanieren für die Umwelt

Wer sich für Fördergelder des Gebäudeprogramms anmelden möchte, findet unter folgenden Links Informationen zu verschiedenen Themengebieten:

Die RE100 Initiative

Die RE100 ist eine Initiative, die nachhaltige Energien im Geschäftsbereich fördert – und das international! Viele einflussreiche Firmen beteiligen sich, um bis spätestens 2050 hundert Prozent auf erneuerbare Energien umgestellt zu haben. Also nicht nur in der Produktion, sondern auch in Firmen-Gebäuden! Somit trägt diese Initiative zu der Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft bei. Die Liste der einflussreichen Unternehmen, die sich bereits beteiligen, ist lang. Mit dabei: Apple, Adobe, Coca Cola, Facebook, und viele weitere.

Mehr Informationen unter: there100.org

Liste der Firmen, die sich bereits beteiligen, unter: there100.org/companies

Text: Antonia Vogler

Lesen Sie mehr.

Was Netflix mit der Zukunft der Mobilität gemeinsam hat

Der motorisierte Individualverkehr ist nach wie vor einer der grossen CO2-Treiber in der Schweiz. Um sowohl die Umwelt als auch das eigene Portemonnaie zu schonen, wäre eine bedarfsgerechte Mobilitätslösung nötig, mit der sich ÖV- und Automobil-Nutzung unkompliziert unter einen Hut bringen lassen. Ein derartiges Konzept macht in der Schweiz gerade Schule.

Zucker, Mehl – und Industrie 4.0

In der Lebensmittelindustrie müssen Produktion und Verpackung höchsten Ansprüchen genügen. Kommt es zu Fehlern oder Unterbrüchen, hat dies nebst finanziellen Einbussen auch «Foodwaste» zur Folge. An einem konkreten Beispiel zeigt die Noser Engineering AG auf, wie durch den zielgerichteten Einsatz von Technologie solche Mängel nicht nur behoben werden – sondern die Produktion auch gleich für die Zukunft fit gemacht wird.

Johanna Spyri – Kritikerin ihrer Zeit

Die Geschichte des Schweizer Alpenmädchens Heidi lässt weltweit die Herzen höher schlagen. Und das dank der Schriftstellerin Johanna Spyri. Ein Porträt über eine verschlossene Frau mit grossem Einfluss.

Die Herausforderungen einer digitalen Produktion

Mit der digitalen Revolution kommen neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen auf die Schweizer Produktionswirtschaft zu. Standards und gute Bildung sorgen für eine erfolgreiche Implementierung der Industrie 4.0.

Immobilien gehen alle Menschen etwas an

Immobilien sind...

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.