6.6 C
Zürich
29 März 2020

Ein Blick in die Zukunft der Logistik.

Die Schweiz wird zur Logistikinsel und der stationäre Einzelhandel stirbt zunehmend aus. Was würde dies für den Schweizer Logistikmarkt bedeuten? In Zusammenarbeit mit dem Institut für Supply Chain Management der Universität St. Gallen hat GS1 Switzerland in der neusten Logistikmarktstudie Schweiz einen Blick in die Zukunft geworfen und einen Trendradar für die Branche entwickelt. Die Ergebnisse der Studie sind erstmals auf der neuen, interaktiven Zukunftsplattform zugänglich.

Szenario 1: Dominanz des Onlinehandels

Was wäre, wenn die digitale Sozialisierung der Schweizer Konsumenten unaufhaltsam voranschreitet, sodass der überwiegende Anteil aller bezogenen Produkte und Dienstleistungen über digitale Kanäle erworben wird? Entwicklungen im technologischen Bereich ermöglichen jedoch einen immer einfacheren und schnelleren Online-Einkauf. Der Konsum entwickelt sich zu einem allgegenwärtigen Phänomen und mündet in einer Gesellschaft, die nach jederzeitiger materieller Bedürfnisbefriedigung strebt.

In Innenstädten ist der klassische Einzelhandel ausgestorben. Physische Läden existieren nur noch, um ein an einen «Brand» geknüpftes Lebensgefühl zu vermitteln und um dort Bestellungen online zu erfassen oder die zu Hause bestellten Waren abzuholen. Die eigentliche Wertschöpfung wird jedoch vermehrt im Ausland erbracht, was den gesamten Wirtschaftsstandort Schweiz vor Herausforderungen stellt. Ausserdem sind die Folgen auf die Verkehrsinfrastruktur erheblich. Die Zahl der Staustunden in Innenstädten schnellt in die Höhe, da sich das Paketvolumen vervielfacht und Same-day-Delivery vorausgesetzter Standard ist.

Szenario 2: Logistikinsel Schweiz

Oder was wäre, wenn die Schweiz sich abschottet und zu einer Logistikinsel entwickelt? Bisherige protektionistische Bemühungen werden verstärkt, und es kommt dadurch zu einer zunehmenden Entkopplung des Logistikstandorts Schweiz und des Auslands. Die Politik sieht dies als einzige Chance, das überdurchschnittliche Lohnniveau bei gleichzeitig hoher Qualität zu erhalten. Wenngleich Verlader und Konsumenten die Schweizer Qualität zu schätzen wissen, stellen die hohen Preise auch eine Belastung dar.

International tätige Unternehmen aus Industrie und Handel bemängeln zudem die geringe Innovationskraft auf dem Schweizer Logistikmarkt. Hier reagiert die Politik und zeigt sich beispielsweise sehr offen bei der Förderung neuer Technologien. Zudem ist die grossflächige Verbreitung incentivierter, alternativer Antriebstechnologien im gewerblichen Bereich europaweit einzigartig und damit für Fachkräfte sehr attraktiv. Da auch die Einwanderungspolitik restriktiver ausgestaltet ist, schreiten Automatisierungsbemühungen weiter voran.

Schweizer Logistikmarkt 2035–2040

Dies sind nur zwei von insgesamt sieben möglichen Szenarien in der Logistikmarktstudie Schweiz, die aufzeigt, wie sich der Schweizer Logistikmarkt im Zeithorizont von 2035 bis 2040 entwickeln könnte. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Schweizer Logistikbranche? Wie müssen Logistikdienstleister und Verlader reagieren? Welche Trends spielen dabei mit hinein, werden die Branche prägen und zeigen sich gar als entscheidende Erfolgs- oder Killerkriterien?

Im Gegensatz zu anderen Trendstudien geht die Logistikmarktstudie den entscheidenden Schritt weiter: Durch einen Abgleich der Szenarien mit dem Zielbild des schweizerischen Logistikmarktes wurden Handlungsempfehlungen entwickelt, die jeweils für Logistikdienstleister sowie Verlader oder Hersteller Handlungsoptionen in entsprechenden Szenarien darlegen. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz und Fokus auf den Schweizer Markt bietet die Studie einen konkreten und praxisnahen Nutzen für den Leser. Ausserdem bietet die Studie einen systemisch gegliederten Überblick über alle relevanten Trends in Logistik und Supply Chain Management mit detaillierten Informationen.

Innovatives Konzept in zeitgemässem Look

Nach dem neuen Konzept der Logistikmarktstudie erscheint alle zwei Jahre als Schwerpunkt der aktuelle Trendradar, wobei in den Zwischenjahren stattdessen ein spezielles Trendthema in den Fokus gestellt und analysiert wird. Jedes Jahr findet eine aktuelle Gesamtmarktbetrachtung statt. Anschliessend werden sämtliche Ergebnisse auf der Zukunftsplattform von GS1 Switzerland publiziert, die es dem Nutzer ermöglicht, von überall und zu jeder Zeit gezielt Inhalte abzufragen.

Die Logistikmarktstudie besticht durch:

  • Gezielte Analysen aufgrund des Fokus auf den Schweizer Logistikmarkt
  • Einschätzung zum Trend aus verschiedenen Perspektiven durch umfangreiche Befragungen von Industrie und Logistikdienstleistern
  • Validierung der Ergebnisse durch Workshops mit Experten zur Datenerhebung
  • Tiefe und Prognose durch Einordnung der Ausprägungen der jeweiligen Trends auf zusätzlichen Trendradaren sowie der technologischen Trends im Hype-Cycle
  • Formulierung von Handlungsempfehlungen durch den Abgleich erarbeiteter Szenarien mit ermitteltem Zielbild

Profitieren Sie von diesem gesammelten Wissen und blicken Sie in die Zukunft des Schweizer Logistikmarktes.

Autorin: Galla Hartmann

Lesen Sie mehr.

«Haben wir nicht – gibt’s nicht!»

Wie besteht man im Zeitalter der Digitalisierung und einem hart umkämpften Elektronikhandel? MediaMarkt Schweiz begegnet diesen Herausforderungen mit einem neuen, vielversprechenden Geschäftsmodell. Mithilfe der geschickten Einbettung digitaler Tech-nologien in den Verkaufsprozess, einer stärkeren Vernetzung von Online- und Offline-Verkauf sowie der Möglichkeit, die Produkte direkt vor Ort zu testen, verändert sich das Einkaufserlebnis für den Kunden grundlegend.

Babybrei ist nicht gleich Einheitsbrei

Ernährung ist ein gesellschaftliches Megathema, betrifft aber auch die Kleinsten unter uns. Säuglinge interessieren sich zwar nicht für Ingwer und Quinoa, doch gesunde und ausgewogene Nahrung ist für sie genauso wichtig wie für Erwachsene.

Formula E: Nach sechs Jahrzehnten kommt der Motorsport zurück in die Schweiz

In weniger als zwei Monaten ist es soweit: Die «Formula E» trägt im Juni eines ihrer Rennen in Zürich aus. Dabei stehen aber nicht nur die schnellen Elektro-Boliden im Zentrum der Aufmerksamkeit, sondern auch Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Der einzige Schweizer im Fahrerfeld kann zudem in doppelter Hinsicht auf die Unterstützung seiner Landsleute hoffen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.