22.5 C
Zürich
3 Juni 2020

«Vom Alltag direkt ins Abenteuer!» – Mit Freiwilligenarbeit neue Kulturen kennenlernen.

Seit über 60 Jahren organisiert die Non-Profit-Austauschorganisation ICYE Schweiz Freiwilligeneinsätze auf der ganzen Welt. Ein Gespräch mit der Co-Geschäftsleiterin Barbara Iseli Sczepanski über den Effekt von Freiwilligeneinsätzen, das internationale Netzwerk und die verschiedenen Austauschprogramme.

Barbara Iseli Sczepanski
Co-Geschäftsleiterin
Barbara Iseli Sczepanski
Co-Geschäftsleiterin
Barbara Iseli Sczepanski, Freiwilligenarbeit im Ausland – was muss man sich darunter vorstellen?

Angehende Freiwillige reisen ein bis zwölf Monate in ein Land ihrer Wahl, um sich dort in einem sozialen oder ökologischen Projekt zu engagieren. Dabei lernt man in einer Gastfamilie den Alltag der lokalen Bevölkerung und eine neue Sprache kennen. Das Angebot der Länder und Projekte ist vielseitig: Ein Kinderheim in Kenia, ein botanischer Garten in Costa Rica oder ein Zuhause für Strassenkinder in Indien.

ICYE Schweiz feiert dieses Jahr das 60-jährige Jubiläum. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

ICYE Schweiz arbeitet seit sechs Jahrzehnten grösstenteils mit denselben Partnerorganisationen aus aller Welt zusammen. Dieses starke Netzwerk und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe erlauben uns, den Teilnehmenden eine einmalige, interkulturelle Austauscherfahrung zu organisieren und sie dabei zu begleiten.  Die Teilnehmenden werden dann von ICYE in Seminaren auf ihren Einsatz vorbereitet. Während des Einsatzes steht ICYE zusammen mit der lokalen Partnerorganisation als Ansprechpartner zur Verfügung. Wir bieten eine intensive Nachbereitung an – die Reflektion erlaubt es unseren Teilnehmenden, das Erlebte in ihren persönlichen und beruflichen Alltag zu integrieren.

Wer kann von den Angeboten der ICYE profitieren?

ICYE Schweiz bietet eine Vielzahl von Projekten in über 35 Partnerländern für Menschen ab 18 Jahren an. Wir sind überzeugt, dass für alle etwas dabei ist! Einsätze mit ICYE werden zudem als Vorpraktikum anerkannt. Wir vergeben zudem auch Stipendien an Lehrabgänger und an Menschen mit einer Hörbehinderung. Ausserdem bietet ICYE spezielle Projekte für Lehrpersonen und Gesundheitsfachpersonen an.

Die Teilnehmenden werden von ICYE in Seminaren auf ihren Einsatz vorbereitet. Während des Einsatzes steht ICYE zusammen mit der lokalen Partnerorganisation als Ansprechpartner zur Verfügung.

Barbara Iseli Sczepanski, Co-Geschäftsleiterin
Inwiefern achtet die ICYE mit ihren Sozialeinsätzen auf Gegenseitigkeit? 

ICYE als Non-Profit-Organisation ermöglicht auch jungen Menschen aus dem Ausland einen Freiwilligeneinsatz in der Schweiz. Wir suchen für sie eine Gastfamilie, organisieren einen Arbeitsplatz und betreuen sie während des gesamten Aufenthalts.

Welche Projekte verfolgt die ICYE in Zukunft?

Neben den Festivitäten zum 60-Jahre Jubiläum bauen wir unsere Angebote für neue Zielgruppen, wie beispielsweise Gastrofachpersonen, aus. Für unsere internationalen Freiwilligen sind wir zudem stets auf der Suche nach Gastfamilien in der ganzen Schweiz. Wichtig ist uns auch die weitere Zusammenarbeit mit Stiftungen wie Mercator Schweiz und Movetia.

ICYE Schweiz

Weissensteinstrasse 16, 3008 Bern
031 371 77 80 / info@icye.ch
www.icye.ch

WhatsApp: 077 527 51 72
Instagram: @icye_switzerland
Facebook: ICYE Switzerland – time for an exchange

Unverbindliche Auskunft für Gastfamilien
- Rufen Sie an.

ICYE Logo

Text: Dominic Meier

Lesen Sie mehr.

Gerichtskosten dürfen nicht unerschwinglich sein

Recht haben heisst noch lange nicht, Recht bekommen. In der Schweiz wird diese Diskrepanz immer grösser. Seit im Jahre 2011 die Schweizerische Zivilprozessordnung eingeführt wurde, haben die Richter der klagenden Partei massiv höhere Vorschüsse abverlangt.

Luca Hänni hält die Augen offen und traut sich was

Luca Hänni, der Berner Erfolgsmusiker verrät im Interview, woran er gerade arbeitet und wie er es schafft, so lange erfolgreich im Musikbusiness tätig zu sein.

Hauskauf: Realistische Ziele stecken

Ein Haus oder eine Eigentumswohnung stehen nach wie vor bei vielen Schweizerinnen und Schweizern zuoberst auf der Wunschliste. In den vergangenen Jahren war die Finanzierung dieses Traumes besonders günstig. Nun kommt aber Bewegung in den Hypothekarzins. Was bedeutet das?

Zuerst die Arbeit und dann?

Während unserem Arbeitsleben bauen wir uns eine Existenz und bestenfalls eine erfolgreiche Karriere auf, um im Alter nach der Pensionierung das Leben in vollen Zügen geniessen zu können. Wir alle wünschen uns, dass wir diese Lebensphase gesund erreichen und ausleben können. Was für Perspektiven bietet der heutige Arbeitsmarkt den kommenden Rentnern? Und ist dieser (Un-)Ruhestand überhaupt noch erstrebenswert?

eHealth: Die Revolution im Gesundheitswesen

Die Digitalisierung sämtlicher Bereiche ist in unserem Zeitalter schon längst angekommen. Egal ob in der Wirtschaft oder in der Gesellschaft. Auch das Gesundheitswesen schreitet beim Thema Digitalisierung mit grossen Schritten voran.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.