1.3 C
Zürich
29 November 2020

Ist Digital Signage die Zukunft?.

Der Begriff Digital Signage hat nichts mit der digitalen Unterschrift zu tun, sondern steht für fernverwaltete Digitalanzeige. «Analoge» Werbung kennt man aus allen Lebenslagen: in Supermärkten, in Autohäusern, in Baumärkten, in Apotheken oder auch an Schulen und Universitäten zum Aushang von Vertretungsplänen. 

Diese Werbung muss geplant, erstellt, gedruckt und ausgehängt werden, was immer mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Die Gültigkeit der Werbung ist nicht selten recht kurz und muss durch eine neue Werbung ersetzt werden. Digital Signage ersetzt diese analogen Massnahmen durch rein digitale Mechanismen. D.h. eine fernverwaltete Digitalanzeige stellt ein Netzwerk elektronischer Displays dar, die zentral verwaltet werden und für die Anzeige von Text-, Animations- oder Videobotschaften individuell angepasst werden können. Werbung kann so innerhalb kürzester Zeit auf aktuelle Begebenheiten angepasst und zum Besten gebracht werden. Mit geeigneten Massnahmen kann Digital Signage auch als Informationsmedium genutzt werden, um Informationen personalisiert auf die jeweilige Zielgruppe auszurichten.

Durch die vernetzten audio-visuellen und digitalisierten Informationen basierend auf der Digital Signage Plattform müssen die Inhalte immer mit Hilfe von Programmen manuell oder automatisiert eingespielt bzw. aktualisiert werden. Man bedient sich dabei unterschiedlicher Vorgehensweisen: Speicher bzw. Cloud, einem Controller, einer Anwendung zur Erstellung der Inhalte und einem Abspielgerät (meist ein Mediaplayer).

Für vernetzte Digitalanzeigen liegt es auf der Hand, dass eine zentrale Anwendung zur Verfügung stehen muss, um die einzelnen Inhalte zu generieren und auf die digitalen Anzeigen ausbringen zu können. Meist sind die digitalen Anzeigen einer Digital Signage Umgebung über das Internet mit der zentralen Anwendung verbunden, um aktuelle bzw. geänderte Inhalten zu Laden und anzuzeigen. Es ist aber auch möglich, notwendige Inhalte z.B. auf einem USB-Stick zu speichern, um diese Inhalte dann über den USB am individuellen Gerät laden zu können. Man erkennt aber bereits, dass eine vernetzte zentrale Steuerung die wesentlich bessere Lösung ist, da ein Arbeiten vor Ort am Display damit nicht mehr notwendig ist.

Digitalisierung

Der grosse Nutzen einer Digital-Signage-Plattform liegt in der Kostenersparnis und der just in time Anpassung der Inhalte, die angezeigt werden müssen / sollen. Bei der konventionellen Verwendung von Schildern und Plakaten fallen bei jedem Wechsel der Inhalte Kosten an für das neue Erstellen der Schilder / Plakate und den Austausch der Schilder / Plakate. Nicht selten haben die Inhalte nur eine kurze Gültigkeitsdauer, sodass man ständig mit der Anpassung und dem Austausch beschäftigt ist. Digital Signage ermöglicht es, dass Inhalte sekündlich geändert werden. Die Digital-Signage-Plattform muss deshalb auch die Möglichkeit bieten, die anzusteuernden Displays in Gruppen einteilen zu können, sodass die Möglichkeit besteht, jedes einzelne Display oder eine Gruppe von Displays mit Inhalten zu versorgen, da nicht jede Information zwingend auf allen vernetzten Digitalanzeigen ausgegeben werden soll / muss bzw. unter Umständen zeitversetzt ausgebracht werden soll / muss.

Der Einsatz von Digital Signage eignet besonders unter anderem für diese Bereiche: Handel, Tourismus, Hotels, Schulen, Kliniken Produktionsdaten oder Einkaufszentren. Generell gilt, Digital Signage eignet sich für alle Umgebungen, wenn es darum geht, schnell und individuell Informationen zur Verfügung stellen zu müssen, sodass sich die vorherige Aufzählung beliebig erweitern lässt.

Der Einsatz von Digital Signage eignet besonders unter anderem für diese Bereiche: Handel, Tourismus, Hotels, Schulen, Kliniken Produktionsdaten oder Einkaufszentren.

Welche Anzeigegeräte stehen für Digital Signage zur Verfügung? In den meisten Fällen kommen Tablets mit Android Betriebssystem zum Einsatz (10“, 15“, 21“, 32“). Für einen Eyecatcher bieten sich Stele mit 42“- oder 55“-Displays an, die standardmässig mit einem Android Mediaplayer ausgestattet sind, es gibt diese Stele aber auch bei Bedarf mit einem Windows 10 Betriebssystem. Daneben findet man für bestimmte Bereiche, die eine interaktive Lösung erfordern, auch Kioskterminals mit einem 32“ Display.

Ganz neu im Zuge von Covid-19 werden auch Desinfektion Kioskterminals mit integrierten Desinfektionsspender angeboten, ein Kioskterminal mit 21“-Display und integrierten Android Mediaplayer und darunter ein Desinfektionsspender – ideal für alle Verkaufsläden. Auf dieses Desinfektion Kioskterminal lässt sich z.B. auch ein Counter Programm installieren, um über die eingebaute Kamera eingehende und ausgehende Besucher zu zählen, damit der Zugang für neue Besucher freigegeben werden kann oder nicht, solange kein Besucher den Laden verlassen hat.

Digital Signage im Handel

Dem Handel bietet der Einsatz von Digital Signage ein sehr breites Spektrum. Digital Signage Displays ersetzen damit im Handel Werbeschilder oder Leuchtreklame und ermöglichen es vor allem in Filialen, gezielt und individuell Werbung zu schalten, damit z.B. auf Kampagnen oder Sonderaktionen hingewiesen werden kann. Ergänzt werden kann das Ganze aber auch durch interaktive Kioskterminals zum Auffinden von Produkten oder zur sofortigen Onlinebestellung.

Digital Signage im Tourismus-, Hotel- und Gastgewerbe

Im Tourismus Bereich können damit aktuelle Informationen über Veranstaltungen angezeigt werden, wenn diese Displays (dann meist Stele) im öffentlichen Bereich Outdoor installiert sind. Im Hotel lassen sich die Informationen darstellen wie z.B. wo ist welcher Besprechungsraum bzw. wo ist welche Veranstaltung. Bekannt sind in den Hotels aber auch die Anzeigen für Abfahrtszeiten für den ÖPNV oder Flugverkehrsdaten. Im Gastgewerbe kann Digital Signage genutzt werden, um die aktuelle Speisekarte auszugeben (Tageskarte, Abendkarte, etc.).

Digital Signage in Schulen

Man kennt die Aushänge an den Schulen über Vertretungspläne. Diese werden zunehmend durch Digital Signage Displays ersetzt. Auf diese Art und Weise kann von zentraler Stelle schnell auf Änderungen reagiert werden. Je nach Grösse der Schule können an unterschiedlichen Orten Display installiert werden, damit zielgerichtet die notwendigen Informationen ausgegeben werden können.

Digital Signage in Kliniken

Die klassische Anwendung von Digital Signage in Kliniken ist das Fernsehe- und Radioprogramm. Meist wird das Fernseh- und Radioprogramm über die hausinterne Netzwerkinfrastruktur auf die Tablets ausgebracht, wobei an jedem Krankbett ein eigenes sogenannte Medical Tablet dafür installiert ist. In einem Mehrbettzimmer kann somit jeder Patient sein eigenes Radio- und Fernsehprogramm anhören bzw. ansehen, ohne dass der/die anderen Patienten im Zimmer gestört werden. Hinzu kommt, dass auch Speisepläne, Webcam Bilder oder andere krankenhausspezifische Informationen ausgebracht werden können, je nach Anwendung sogar individuell für jeden Patienten.

Man sieht, Digital Signage bietet eine Fülle von Möglichkeiten, die damit umgesetzt werden können. Die hier aufgeführten Beschreibungen können nur einen kleinen Überblick geben und lassen sich beliebig ausbauen und erweitern. Die Welt wird immer digitaler – dieser Trend lässt sich nicht mehr aufhalten und Digital Signage ist ein kleiner Baustein in der digitalen Welt.

Text SMA

Lesen Sie mehr.

Dr. Christian Keller: «Die Frage lautet nicht, ob man gehackt wird – sondern wann»

Das Unternehmen IBM gehört zu den Pionieren der IT-Branche und hat massgeblich zu ihrer Entwicklung beigetragen. Darum wollten wir von Dr. Christian Keller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der IBM Schweiz, wissen, wie die Technologien von morgen aussehen. Und welchen Beitrag IBM dazu leistet.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...