-1.6 C
Zürich
19 Januar 2021

Mobbing – wenn Gemeinheiten ausufern.

So vielfältig die Formen von Mobbing auch sein können – in jedem Fall verletzt Mobbing und zieht psychische Folgen nach sich. Was man dagegen unternehmen kann. 

Die Erfahrung, ausgeschlossen zu werden und nicht dazuzugehören, kennen so gut wie alle Jugendlichen. Doch was ist «nur» eine Gemeinheit und was bereits Mobbing? «Unter Mobbing versteht man, wenn eine oder mehrere Personen eine andere Person absichtlich und über eine längere Zeitdauer gezielt plagen beziehungsweise schikanieren», klärt Psychotherapeutin Ernesta von Holzen vom Jugendpsychologischen Dienst des Kantons Aargau auf. Konkret müsse das Verhalten mindestens einmal pro Woche und über mindestens drei Monate andauern, um als Mobbing gelten zu können.

Unter Mobbing versteht man, wenn eine oder mehrere Personen eine andere Person absichtlich und über eine längere Zeitdauer gezielt plagen beziehungsweise schikanieren

Ernesta von Holzen
Über die Rolle der Gruppe

Gemäss der Expertin kann Mobbing allen widerfahren, wenn es die Gruppendynamik zulässt. «Mobber*innen sind meist beliebt. Sie wirken nach aussen sozial kompetent und können andere anführen», so Ernesta von Holzen. «Oft agieren sie im Hintergrund; das aggressive Verhalten führen andere aus.» Das Perfide: «Die meisten wissen, was läuft, aber sie unternehmen nichts dagegen, weil sie selbst nicht Opfer werden wollen», weiss die Expertin. Auch bei Leidtragenden lässt sich eine Gemeinsamkeit festmachen. Ernesta von Holzen fügt an: «Mobbingopfer sind unserer Erfahrung nach meistens Jugendliche mit einem geringen Selbstwertgefühl. Diese können nicht für sich einstehen und sich nicht wehren.»

Mobber*innen sind meist beliebt, wirken nach aussen sozial kompetent und können andere anführen

Ernesta von Holzen
«Mobbing hat sehr viel mit Haltung zu tun»

Mobbing betrifft nicht nur Täter und Opfer. Auch Bezugspersonen wie Eltern und Lehrkräfte spielen dabei eine tragende Rolle. «Mobbing hat sehr viel mit Haltung zu tun», bekräftigt die Expertin. «Eine der besten Mobbingpräventionen ist, wenn die Schule und Lehrpersonen ganz klar die Haltung vertreten, dass Mobbing an ihrer Schule nicht toleriert wird und wenn sie beobachtete Unstimmigkeiten in der Klasse früh ansprechen.» 

Mobbing betrifft nicht nur Täter und Opfer

Hilfe holen ist das A und O

Wer gemobbt wird, sollte sich Hilfe holen und sich anderen anvertrauen. «Betroffene sollten sich psychologisch und psychotherapeutisch unterstützen lassen, damit sie in dieser Situation nicht alleine sind», rät Ernesta von Holzen. Denn viele Opfer erzählten ihren Eltern nichts. Sie seien durch das Mobbing in der Regel isoliert. «Durch die Beratung kann die jugendliche Person ihr Selbstvertrauen wieder stärken und mit einer Fachperson für sich Strategien erarbeiten, wie sie mit dem Mobbing umgehen will.» Die meisten Kantone verfügen zudem über Jugendberatungsstellen. An diese können sich Jugendliche anonym wenden, da die Beratung kostenlos ist und die Beratungspersonen unter Schweigepflicht stehen. Niemand muss Mobbing also stumm über sich ergehen lassen – mit der richtigen Hilfe kann auch gegen diese Situation vorgegangen werden.

Einen weiterführenden Input gibt es hier – Thomas Brunner, Leiter Beratung bei Pro Juventute, verrät, inwiefern genau Gespräche in Problemsituationen helfen.

Text Lars Gabriel Meier

Lesen Sie mehr.

Stephen Hawking – Der Popstar unter den Physikern

Er galt als einer der klügsten Köpfe der Neuzeit und erlangte durch seine Aussagen und Forschungen Berühmtheit. Aber letztendlich sind es wohl seine einzigartige Krankheit und die miteinhergehende aussergewöhnliche Lebensgeschichte, welche ihn unvergesslich machten. Eine kurze Geschichte über den grössten Wissenschaftler seit Albert Einstein.

Schnell, smart und Swiss Made

Mikronährstoffe in...

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...