-1.6 C
Zürich
19 Januar 2021

Wie Hygge uns das Zuhause versüsst.

Die skandinavische Philosophie «Hygge» lädt uns dazu ein, unser Zuhause mit neuen Augen zu sehen. Die Skandinavier, allen voran die Dänen, haben das Cocooning zu einer Lebenskunst erhoben. Besonders für die Festtage lässt sich hier eine Menge Inspiration finden.

Hygge hat seinen Ursprung im Altnordwegischen. Es bedeutet auch unendlich viel mehr als bloss schöne Dekoration, ein paar Kerzen und eine Tasse Tee! Der Beweis? Die Dänen gelten als eines der glücklichsten Völker der Welt. Wir sollten die Kraft des Hygge also nicht unterschätzen und uns eher davon inspirieren lassen.

Sich fallen lassen

Meik Wiking, der Direktor des dänischen Instituts für Glücksforschung, schreibt folgendes über Hygge: «Es ist das Gefühl, sicher vor der Welt zu sein und sich fallen lassen zu können.» Und konkret ist es meist am einfachsten, sich im eigenen Zuhause sicher zu fühlen.

Das fängt schon bei der Beleuchtung an. Sehr grelles sowie weisses und blaues Licht kühlt die Atmosphäre. Gedämpftes und wärmeres Licht hat derweil einen beruhigenden Effekt. Dänen verbinden Hygge auch eng mit Kerzen: Ihr goldenes Licht beruhigt die Seele und erhellt die vier Wände während den kalten, dunklen Wintermonaten.

So geht Hygge-Deko

Auch die Dekoration ist ein Teil von Hygge: Sie muss gemütlich sein. Weiche Materialien aus Naturfasern wie beispielsweise Wolle oder Baumwolle für bequeme Plaids und Kissen sind zu bevorzugen. Für die Möbel bietet sich Holz an, statt moderne Materialien wie Beton oder Metall. Beruhigende Farben wie Weiss oder Pastelltöne sind ebenfalls eine gute Wahl. Kalte Fliesenböden werden derweil mit dicken Teppichen versteckt.
Wenn der Regen auf die Ziegel hämmert oder der Schnee sich draussen türmt, kann man sich so bestens zu Hause verkriechen.

Hygge propagiert die Tugenden der Einfachheit

Eine Lebensart

Wie jede Lebenskunst ist Hygge vor allem auch eine Philosophie. Vieles ist hygge-kompatibel: ein Spaziergang in der Stadt, ein Restaurantbesuch, ein Familientreffen oder ein Abend allein. Und sogar… arbeiten! Aber um zu dieser Einstellung zu gelangen, muss man etwas üben.

Der erste Schritt ist es, die kleinen Dinge zu erkennen, die ein Gefühl von Cosiness kreieren. Ein kleiner Marshmallow in der heissen Schokolade, ein Kartenspiel mit den Liebsten oder das gute Buch auf dem Sofa können Glücksgefühle erzeugen. Man muss den Geist dazu trainieren, die kleinen Dinge zu schätzen, statt nach der Achterbahn des Vergnügens zu suchen, denn jene Achterbahn führt unweigerlich immer wieder mit hoher Geschwindigkeit nach unten.

Elegante Einfachheit

Hygge propagiert die Tugenden der Einfachheit. Niemand muss seine Ersparnisse beim hektischen Weihnachtsshopping ausgeben. Was könnte weniger Hygge sein als das Einkaufen in Kaufhäusern, in denen laute Musik schallt, während man von der Menge gehetzt wird und unter Zeitdruck steht? Hygge basiert auf einem nicht-materialistischen Glückskonzept: Wenig, aber Besseres zu besitzen und es mit denen zu teilen, die man liebt.
Die Weihnachtszeit ist also die beste Zeit, um sich mit Hygge zu beschäftigen. Wir kochen gutes Essen und entspannen uns unter Schichten von weichen Plaids. Auch die Weihnachtsdeko passt wunderbar in den Hygge Lifestyle.

Text Andrea Tarantini / Übersetzung aus dem Französischen Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Let’s make a deal!

Corporate Venture...

BIM – Aus «jeder für sich» wird ein «Miteinander»

Die Baubranche verändert sich grundlegend. Ein zentraler Treiber dieses Wandels ist die Digitalisierung. Neue Planungsmethoden wie BIM (Building Information Modeling) liefern schon heute einen Vorgeschmack darauf, welche Möglichkeiten digitale Hilfsmittel noch erschliessen werden. Doch die wichtigste Veränderung findet gemäss Experten nicht auf dem Bildschirm statt – sondern in den Köpfen der Marktteilnehmer.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...