junge  seinem selbstgeschreinerten stuhl
VSSM
Ausbildung Jugend Sponsored

Als Schreiner:in Kinderträume verwirklichen

02.09.2022
von SMA

Kinder und Jugendliche aufgepasst: Schreinerinnen und und Schreiner haben mehr auf der Kiste, als man denkt. Das neuste Filmmaterial auf Youtube beweist dies eindrücklich. Im Mittelpunkt steht ein Knabe, der Hand anlegt und so seinen Traum vom futuristischen Stuhl wahr macht.

Junge schreinert

Bild: VSSM

Die Aufmerksamkeit von Kindern und Jugendlichen zu erlangen, wird immer schwieriger. Videogames, Youtube und andere Social-Media-Kanäle sorgen laufend für Action. Und trotzdem muss es das Ziel bei der Gewinnung von Schreiner-Nachwuchs sein, die Jungen mit einem Wow-Effekt aus den Reserven zu locken, um sie für diesen tollen Beruf zu begeistern. Mit drei aktuellen Filmen (siehe Infoboxen) ist dies den Schreinern gelungen.

Lehre, Tätigkeiten, Betriebe

Der Schreinerberuf ist für Jugendliche einer der beliebtesten Berufe. Jährlich werden rund 1500 Lehrverträge abgeschlossen. Die mit dem eidgenössischen Fähigkeitsausweis (EFZ) ausgezeichnete Schreinerlehre dauert vier Jahre. Schreinerinnen und Schreiner aller Fachrichtungen sind in der Lage, Werkstücke nach Plänen herzustellen.

Diese Pläne zeichnen sie zum Teil selbst, von Hand oder am Computer mit CAD. Neben Massivholz verarbeiten sie auch Sperrholz, Span- und Faserplatten, Kunststoffe und Metalle. Sie schneiden, hobeln, bohren, fräsen und schleifen an stationären Maschinen und computergesteuerten CNC-Bearbeitungszentren.

So individuell wie die Jugendlichen, die im Berufswahlprozess stecken, sind auch die vielen Schreiner-Lehrbetriebe. Die einen stellen vor allem Möbel her, andere sind auf Küchen spezialisiert, bauen Türen, Fenster und Decken oder sanieren Altbauten. Wieder andere stellen Treppen und Leiterwagen her oder produzieren Skis.

Film 1 – Nimm es selbst in die Hand, werde Schreiner:in

Die Geschichte des Hauptfilms ist rasch erzählt. Ein Junge bekommt von seinen Eltern zum Geburtstag einen Stuhl für sein Kinderzimmer geschenkt. Das Geschenk kommt ihm jedoch gar nicht gut an. Die Enttäuschung ist ihm ins Gesicht geschrieben. Doch der clevere Bursche schnappt sich den Stuhl und schreinert sich in Gedanken sein eigenes Objekt, den futuristisch anmutenden Stuhl seiner Träume, in dem er seine Games spielen kann. Der Aufruf am Schluss ist klar und deutlich und ruft die Jugendlichen auf: «Nimm es selbst in die Hand, werde Schreiner:in.»

Film 2 – Schreiner:innen: wahre Helden

Zurück in die reale Welt. Dieser zweite Film liefert den Beweis, dass der Bau des futuristischen Stuhls kein Traum sein muss, sondern mit dem Erlernen des Schreinerberufs Realität wird. Gezeigt werden eine junge Schreinerin und ein junger Schreiner bei der Planung und Ausführung ihrer Tätigkeiten rund um das entstehende Objekt. Hier wird im Betrieb furniert, gefräst, gebohrt, gebeizt, eingepasst und montiert. Mit der Fertigstellung des Stuhls am Schluss des Films wird klar: «Da waren die wahren Helden, nämlich Schreinerinnen und Schreiner, am Werk.»

Film 3 – Perspektiven: Zum Glück Schreiner:in

Der Schreinerberuf liefert die perfekte Basis für eine erfolgreiche Karriere. Dieser dritte Film liefert den Beweis mit drei Beispielen. Erstens der Innenarchitekt, der in Zusammenarbeit mit allen am Bau beteiligten Planern und Handwerkern Innenräume veredelt. Zweitens die Produktdesignerin mit Flair für Entwurf, Gestaltung und Produktion. Und drittens der Produktionsleiter und Berufsbildner, der zusammen mit seinem Team noch täglich im Schreineralltag tätig ist. Die drei Personen verweisen im Video auf ihre wertvolle Ausbildung und halten fest: «Zum Glück Schreiner:in.»

 

 

Logo Schreiner

Verband Schweizerischer Schreinermeister
und Möbelfabrikanten VSSM
Berufsbildung
Oberwiesenstrasse 2
8304 Wallisellen
+41 44 267 81 00
info@traumjob-schreiner.ch
www.traumjob-schreiner.ch

Bild VSSM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Executive Assistants mit eidg. FA leisten mehr als nur Assistenzarbeit
Nächster Artikel «Es lohnt sich nicht, sich in Sicherheit zu wähnen»