Familie Kinder Lifestyle Weihnachten

Festtagsmenüs für die Kleinen

13.12.2013
von Ivonne Kley

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür. Feiertage können auch für Kinderlose stressig sein, aber ein neues Stresslevel wird erreicht, wenn neben dem Einkaufen, Kochen, Dekorieren und Besuch auch noch Kinder beschäftigt werden müssen. 

Weihnachten ist ein besinnliches und gemütliches Familienfest? Nicht immer! Für viele bedeutet es vor allem Arbeit und Stress. Allein die Vorbereitungen für ein feierliches Mahl können tagesfüllend sein. Und wenn dann noch Kinder mit am Tisch sitzen ist die Frage, was genau auf eben diesen kommen soll, oft noch komplizierter als ohnehin schon. 

«Es ist gar nicht nötig, etwas Spezielles für Kinder zu kochen», sagt Simone Kleiner, Gründerin und Leiterin der Kinderküche in Adliswil. «An Weihnachten gibt es oft Braten mit Pasta oder Reis und Gemüse. Da wird auch das Kleinkind etwas finden.» Und Dessert gibt es ja auch noch, es wird also bestimmt keiner hungrig zu Bett gehen. Generell ist es eine gute Idee, Kinder miteinzubeziehen. 

Vielleicht können sie bei der Dekoration helfen, beim Tischdecken oder die Älteren beim Rüsten des Gemüses. 

Erwartet man Besuch und ist die Zeit knapp, ist die stressfreieste Variante von allen diejenige, den Papa oder die Mama mit den Kindern auf den Spielplatz oder zum Schlittschuhlaufen zu schicken und Zuhause alles in Ruhe parat zu machen. 

Geselliges Beisammensein

Zu Silvester kann dann etwas auf den Tisch kommen, woran besonders die Kinder Spass haben. Simone Kleiner schlägt beispielsweise vor, Minipizzen im Raclette zu backen.«Die Kinder können selber Teig kneten und die Pizza eigenständig belegen. Das macht Spass und es ist für jeden Geschmack etwas dabei.»

Es ist nicht nötig, etwas Spezielles für die Kinder zu kochen. 

Zudem ist es ein sehr geselliges Essen, bei dem die Familie länger gemeinsam am Tisch zusammensitzt und Zeit miteinander verbringt. Um die Wartezeit auf das Feuerwerk noch weiter zu verkürzen, eignet sich als Dessert ein Früchtefondue. «Dafür muss es nicht immer flüssige Schokolade sein», weiss Simone Kleiner. «Sehr lecker ist stattdessen auch eine Vanillecreme.» Dazu werden Schüsseln mit Kokosflocken, Krokant oder Schokoflocken aufgestellt, um dann die Früchte darin einzutauchen. Für beide Gänge halten sich die Vorbereitungen in Grenzen: Für die Pizzen wird eine schnelle Tomatensosse und fürs Dessert die Creme zubereitet. Zutaten rüsten, schneiden, in Schälchen verteilen und auf den Tisch stellen, fertig. Kleiner Aufwand, grosse Freude. 

Die Arbeit outsourcen 

Eine weitere Möglichkeit für stressfreie Feiertage ist es, Aufgaben zu verteilen. Essen lässt man liefern oder engagiert für nach den Feiertagen eine Putz- frau, welche die Festtagsspuren beseitigt. Auch die Familie einzuspannen ist eine Variante. Vielleicht haben die Grosseltern Lust mit ihren Enkeln Silvester zu feiern? Mami und Papi nutzen den Jahreswechsel dann für etwas Zweisamkeit und tanken auf für das kommende Jahr. 

Text: Ivonne Kley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Clever schenken für Kinder
Nächster Artikel Schwangerschaft: Neun Monate, die das Leben verändern