Familienausflug
Familie

Sommerspass für die ganze Familie

27.05.2021
von Vanessa Bulliard

Corona schränkt uns alle ein. Währenddessen rücken die Sommerferien immer näher und mit ihnen stellt sich die Frage: Was tun im Sommer, wenn Auslandsreisen keine Option sind? 

Die Pandemie hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Für Familien war es besonders herausfordernd. Was machen, wenn die Kinder nicht zur Schule müssen und man trotzdem arbeiten muss? Auch soziale Kontakte gingen verloren, für Alt wie auch Jung. Vor allem die Sommerferien litten unter dem Corona-Virus. Statt die Familienferien in Italien am Strand zu verbringen oder in Ägypten Tauchreisen zu geniessen, sass man in der Schweiz fest und wusste nicht recht, was tun. Doch das soll im Sommer 2021 nicht der Fall sein! Auch die Schweiz bietet zahlreiche Möglichkeiten, vielfältigen Aktivitäten nachzugehen, Zeit in der Natur zu verbringen und den Sommer in vollen Zügen zu geniessen.

Summer-Camps für Kinder

Für Eltern, welche sich im Sommer wieder einmal über Zweisamkeit ohne Kinder freuen möchten, gibt es etliche Angebote für die jungen Leute, um sie aktiv zu beschäftigen. Beispielsweise können sie in einem Camp diversen sportlichen Aktivitäten nachgehen und zugleich neue Bekanntschaften mit anderen Kindern schliessen. Auch in einem der vielen internationalen Sommercamps können Kinder die Erfahrung von elternfreien Ferien sammeln. Denn nicht nur Eltern freuen sich über Ferien zu zweit, auch für Kinder ist dies eine wertvolle Erfahrung. Ferien ohne Eltern zu verbringen, stärkt die Kommunikationsfähigkeit und Selbstständigkeit des Kindes. Der Vorteil von internationalen Camps ist, dass nicht nur Sport mit anderen Kindern getrieben oder einem neuen Hobby nachgegangen werden kann, sondern ganz nebenbei auch noch die Fremdsprachenkenntnisse der jungen Menschen verbessert werden. Ebenfalls lernen die Kinder andere Kulturen kennen und zu respektieren.

Sprachkurse

Wenn gerade von Sprache die Rede ist: Etliche Sprachkurse in- oder ausserhalb der Schweiz helfen den Kindern, eine ihnen bereits bekannte Sprache in Gesellschaft Gleichaltriger zu perfektionieren. Dies ist nicht nur den Schulnoten behilflich, sondern bereitet das Kind auf eine Zukunft voller diverser Sprachen vor. Wie man weiss, sind Kinder viel lernfähiger als Erwachsene und dieser Vorteil sollte genutzt werden. Frank Harris, ein irisch-englischer Schriftsteller, wusste bereits im 19. Jahrhundert: «Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.»

Badeferien an Schweizer Seen

Die Schweiz ist mit ihren über 1500 Seen und Flussläufen von einer Gesamtlänge von 61 000 Kilometern ein wasserreiches Land. Was unserem Staat an Salzwassergewässern mangelt, macht er mit zahlreichen prächtigen Seen und Flüssen wett. So kann beispielsweise auf dem Zürichsee Pedalo gefahren werden, während auf dem Lago Maggiore mit dem Stand-up-Paddle-board der See erkundigt oder auf dem Neuenburgersee Wasserski betrieben werden kann. Dies sind nur wenige Beispiele der grossen Anzahl an Wassersportmöglichkeiten. Ob an einem von Palmen umgebenen Sandstrand im Tessin oder einem von Bergen eingekesselten See in den Alpen, die Schweiz bietet alles für Gross und Klein. Jetzt muss nur noch die passende Badehose aus dem Schrank geholt und die Sonnencreme gezückt werden und der Badespass kann losgehen.

Abenteuerliche Wanderungen

Über 65 000 Kilometer kann man in den verschiedensten Landschaften in der Schweiz wandern. Ob einen Berggipfel besteigen, an verschiedenen Seen entlang spazieren oder durch mystische Wälder streifen, die gut signalisierten Wanderwege der Schweiz machen den Wandersport zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie. Kinder kommen hierbei ebenfalls nicht zu kurz. So können beispielsweise auf dem berühmten Eichhörnchenweg in Arosa die kleinen süssen Nager von Nahem betrachtet werden, und das in einem ganz natürlichen Umfeld. Auch verschiedene Planetenwege vereinen Lauf- und Denksport miteinander. Noch vieles mehr darf man auf den erlebnisreichen Wanderungen durch die Schweiz erwarten.

Roadtrip durch die Schweiz

In den Flieger zu steigen, einen Camper zu mieten und durch die USA zu tuckern ist der Wunsch vieler. Doch man muss nicht unbedingt um die halbe Welt reisen, um einen lohnenswerten Roadtrip zu erleben. Die Schweiz ist mit ihren abwechslungsreichen Naturszenarien und gut ausgebauten Strassen der perfekte Ort, um eine längere Autoreise zu geniessen. Einmal von Genf über Locarno nach Bern und dabei noch das Matterhorn besuchen? Kein Problem. Auf kurvenreichen Passstrassen, gemütlichen Landstrassen durch Wälder oder bequemen Autobahnen kann die Reise vollbracht werden. Fehlt nur noch das passende Gefährt und rein mit der Familie.

Camping

Auch in puncto Camping kann sich unser kleines aber feines Land blicken lassen. Auf über 400 Campingplätzen, welche über das ganze Land verstreut liegen, können Familien die nahe Natur, einen Schwumm im See oder das Grillieren über einem warmen Feuer geniessen. Dazu braucht man nicht einmal unbedingt einen Camper oder Wohnwagen. Ein robustes Zelt genügt, um das abenteuerliche Campingleben voll und ganz auszukosten. Nicht nur das: Der Roadtrip lässt sich ganz leicht mit dem Campen verbinden. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klatsche.

Selber Glace machen

Ist dies alles zu bunt oder zu abenteuerlich? Dann gibt es zahlreiche Ideen, welche simpel und bequem zu Hause realisiert werden können. So zum Beispiel auch Glace selber machen, ganz nach dem Motto: «Wird es heiss, dann iss Eis». Im Internet warten etliche Eisrezepte darauf, ausprobiert zu werden. Ein schmackhaftes Erlebnis für Kinder sowie Eltern. Als Kirsche auf dem Sahnehäubchen wird dabei ebenfalls ein gemeinsames Erlebnis mit den Kindern geschaffen, was der Eltern-Kind-Beziehung äusserst guttut. So kann der Sommerspass beginnen.

Text Vanessa Bulliard 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Nicole Berchtold: «Ich hatte so eine schöne Kindheit»
Nächster Artikel Familienleben gestalten – was das Baby dazu meint