Baden
Gesundheit

Im Glück baden

11.11.2021
von Fatima Di Pane

Die eigene Badewanne bietet Gelegenheit für wohltuende Rituale. «Fokus» verrät, warum auch ein kaltes Bad eine gute Idee sein kann und was es mit Epsom-Salz auf sich hat. 

Die Temperaturen sinken, die Tage werden kürzer: Der Winter hält Einzug. So manch einer sehnt sich in dieser Zeit nach wohltuender Wärme, Ruhe und Entspannung. Umso besser, wenn dabei auch noch etwas für die Gesundheit getan werden kann. In dieser Hinsicht ist die Badewanne eine regelrechte Alleskönnerin. Im warmen oder kalten Nass kann für Gesundheit, Schönheit und Glück gesorgt werden.

Hot and cold

Darf’s ein heisses oder ein kaltes Bad sein? Beide haben ihre Vorteile. Ein warmes Bad entspannt die Muskulatur, senkt den Blutdruck und fördert die Durchblutung. Abends genossen garantiert es einen ruhigen Schlaf. 

Doch auch das kalte Bad ist nicht ohne. Wer mit dem Winterblues kämpft, sollte der Frostpartie eine Chance geben. Das kalte Wasser regt nämlich die Produktion von Noradrenalin und Beta-Endorphinen an, und sendet gleichzeitig elektrische Impulse von den Nervenenden zum Gehirn. Einer Studie zufolge hat dies eine antidepressive Wirkung. Ein kaltes Bad sollte jedoch höchstens 15 Minuten dauern, da ansonsten das Risiko einer Unterkühlung besteht. 

Das geht unter die Haut

Badezusätze gibt es wie Sand am Meer. Beim Kauf sollte das eigene Ziel im Auge behalten werden. Wer sich entspannen möchte, ist mit Lavendel gut beraten. Wer mit einer Erkältung kämpft, greift derweil zu Eukalyptus. Zitrusöle helfen dabei, die Laune gut zu halten. Aber Achtung: Ätherische Öle sollten nie direkt ins Badewasser getröpfelt werden, da sie nicht wasserlöslich sind. Daher zuerst einige Tropfen des Öles mit Duschgel, Shampoo oder einem ähnlichen Produkt mischen. Alternativ kann man schon fertige Mischungen erwerben, statt zu purem ätherischem Öl zu greifen. 

Auch Badesalze gehören in jedes Badezimmer. Vor allem das Bittersalz, besser bekannt als Epsom-Salz, geniesst hohe Beliebtheit. Es beruhigt das Nervensystem und soll die Hautstruktur verbessern. Auch soll es den Körper bei der Entgiftung und Entschlackung unterstützen und so zu einer verstärkten Immunität sowie zum Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts beitragen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Ariella Käslin: «Das Schlimmste war, dass ich nicht wusste, was mir fehlte»
Nächster Artikel Substanzsucht und ihre Folgen